Ciara (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ciara (2009)

Ciara Princess Harris (* 25. Oktober 1985 in Austin, Texas) ist eine US-amerikanische Hip-Hop- und R&B-Sängerin.

Jugend und Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Tochter eines Offiziers der amerikanischen Armee wuchs sie unter anderem in den Bundesstaaten New York, Kalifornien, Arizona und Nevada auf, lebte eine Zeit lang in Gießen und ging im benachbarten Wetzlar zur Schule. Da ihre Eltern Carlton und Jackie ihr gesangliches Talent früh erkannten, förderten sie es bereits in ihrer Kindheit. Sie verbrachte ihre Jugendzeit vor allem mit Studioaufnahmen oder kleineren Bühnenauftritten. Für einige Zeit war sie Mitglied einer dreiköpfigen Girlgroup.

Von 2004 bis 2006 war sie mit Rapper Bow Wow liiert,[1] von 2007 bis Ende 2009 mit dem Musiker 50 Cent.[2] Zu Ciaras musikalischen Vorbildern zählen Janet Jackson, Michael Jackson und Destiny’s Child.[3] Ab Ende 2012 war Ciara mit dem Rapper Future zusammen. Im Mai 2014 wurden sie Eltern eines Sohnes, im August 2014 trennte sich das Paar.[4] Sie ist seit Juli 2016 mit dem Footballspieler Russell Wilson verheiratet.[5]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003–2005 Beginn der Karriere mit Goodies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 unterschrieb sie ihren ersten Solo-Plattenvertrag bei LaFace Records und komponierte und produzierte mit Künstlern wie Jazze Pha, 50 Cent, Missy Elliott, Ludacris, Dre & Vidal und R. Kelly ihr Debütalbum Goodies, das am 28. September 2004 veröffentlicht wurde. Die gleichnamige erste Singleauskopplung, produziert von Lil Jon, erreichte weltweit die Charts und belegte unter anderem Platz eins in den USA. Weitere Singles aus dem Debütalbum Goodies sind One 2 Step[6] featuring Missy Elliott, Oh feat. Ludacris und And I. Alle Lieder platzierten sich weltweit in den Charts.

2005–2008 The Evolution: Ciara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 erhielt Ciara Soul Train Awards in den Kategorien „Female Entertainer of the Year“ sowie „Best New R&B Artist“. Des Weiteren war sie als „Beste Newcomerin“ für den Grammy nominiert. Mit Missy Elliotts Lose Control, Bow Wows Like You und Field Mobs So What war sie drei weitere Male in den Charts vertreten. Im August 2006 steuerte Ciara mit Get Up featuring Chamillionaire den Titelsong zum Tanzfilm Step Up bei. Zeitgleich begann sie gemeinsam mit den Produzenten Rodney „Darkchild“ Jerkins, Jazze Pha, Lil Jon, Pharrell Williams, Polow Da Don und Sean Garrett die Arbeit an ihrem zweiten Album Ciara: The Evolution, dessen Veröffentlichung in den USA im Dezember 2006 folgte. Das Album stieg in den amerikanischen Albumcharts auf Platz eins ein und brachte mit der Mid-Tempo-Ballade Promise einen weiteren Top-Twenty-Hit hervor. Im Ausland erschien das Album im April 2007, ausgekoppelt wurden die Singles Like a Boy, Can’t Leave ’em Alone[7] mit 50 Cent, That’s Right und Promise Ring. Das Album wurde in den Vereinigten Staaten mit Platin ausgezeichnet. 2007 ging sie gemeinsam mit Jay Z auf Tour.

2008–2011: Fantasy Ride und Basic Instinct[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. Mai 2009 erschien ihr Album Fantasy Ride; die erste Singleauskopplung aus dem Album war Love Sex Magic feat. Justin Timberlake. Aus dem Album veröffentlichte sie nur in den Vereinigten Staaten die Singles Go Girl featuring T-Pain,[8] Im On, Like a Surgeon, Never Ever feat. Young Jeezy[9] und Work feat. Missy Elliott. Harris ist auf Enrique Iglesias Lied Takin’ Back My Love zu hören. Ihr viertes Studioalbum Basic Instinct erschien am 10. Dezember 2010. Aus dem Album wurden die Singles Ride feat. Ludacris, Gimmie Dat, U Got Me (Basic Instinct)[10] und Speechless veröffentlicht. Keinem der veröffentlichten Lieder gelang ein internationaler Charterfolg. Daher wandte sich Ciara im Februar 2011 in einem offenen Brief via Facebook an ihr langjähriges Label Jive Records, in dem sie darum bat, dass ihr Vertrag aufgelöst wird.[11] Im Juli 2011 unterschrieb sie einen neuen Künstlervertrag bei Epic Records.

Seit 2013: Ciara und Jackie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer einjährigen Schwangerschaftspause meldete sich Harris zurück. Ihr fünftes Album,Ciara, wurde am 9. Juli 2013 veröffentlicht. Die erste Single aus dem Album war Body Party (Remix feat. Future & B.o.B).[12] Weitere Veröffentlichungen waren Sweat featuring 2 Chainz, Sorry und Got Me Good. Als zweite Single aus dem Album wurde das Duett mit Nicki Minaj I’m Out veröffentlicht.[13] Nicki Minaj und Ciara haben für Minajs Album den Song I’m Legit aufgenommen.[14] Die dritte Veröffentlichung aus dem Album war Overdose. Allen Veröffentlichungen aus dem Album gelang eine Chartplatzierung. Im Mai 2015 veröffentlichte sie ihr sechstes Studioalbum Jackie.[15] I Bet und Dance Like We’re Make Love wurden als Singles ausgekoppelt. Der Song I Got You wurde von Harris am Muttertag als kostenloser Download veröffentlicht.[16] Auf dem Album sind außerdem Künstler wie Pitbull, Missy Elliott und Joe Jonas zu hören.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Ciara/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[17] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Goodies 67
(13 Wo.)
52
(12 Wo.)
26 Gold
(25 Wo.)
3 3-fach-Platin
(71 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2004
Verkäufe weltweit: 5.000.000[18]
2006 The Evolution 32
(5 Wo.)
68
(1 Wo.)
15
(9 Wo.)
17 Silber
(6 Wo.)
1 Platin
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 2006
Verkäufe weltweit: 2.700.000[19]
2009 Fantasy Ride 77
(1 Wo.)
58
(1 Wo.)
13
(7 Wo.)
9
(5 Wo.)
3
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2009
Verkäufe weltweit: +250.000
2010 Basic Instinct 83
(1 Wo.)
44
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2010
Verkäufe weltweit: + 170.000[20]
2013 Ciara 63
(1 Wo.)
42
(1 Wo.)
2
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2013
Verkäufe weltweit: + 353.000[21]
2015 Jackie 46
(1 Wo.)
17
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2015
Verkäufe weltweit : + 129.000[22]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: All You’ve Got
  • 2009: Mama, I Want to Sing!
  • 2012: Der Chaos-Dad (That’s My Boy)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ciara – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ciara und Bow Wow haben sich getrennt auf fan-lexikon.de
  2. http://rapfix.mtv.com/2012/11/06/ciara-says-50-cent-is-afraid-of-love/
  3. http://www.sing365.com/music/lyric.nsf/Ciara-Biography/B6925AFFEA13C00748256F240010184F
  4. http://www.focus.de/kultur/vermischtes/ciara-ciara-loest-verlobung-mit-rapper-future-auf_id_4059642.html
  5. Hochzeit von US-Sängerin Ciara: "Wir sind die Wilsons". Spiegel Online, 7. Juli 2016, abgerufen am gleichen Tage
  6. http://www.dailymotion.com/video/x1l53f_ciara-1-2-step_music
  7. http://www.dailymotion.com/video/x4de8x_ciara-ft-50-cent-can-t-leave-em-alo_music
  8. http://www.dailymotion.com/video/x740e5_ciara-go-girl-feat-t-pain_music
  9. http://www.dailymotion.com/video/x8cs7g_ciara-never-ever-featuring-young-je_music#.UZUSjuS8DCY
  10. http://vimeo.com/m/10980630
  11. http://www.bet.com/news/music/2011/02/14/ciara-pens-open-letter-praying-for-release-from-contract.html
  12. http://hiphopwired.com/2013/05/16/ciara-ft-future-b-o-b-body-party-remix-listen/
  13. http://www.vulture.com/2013/05/ciara-nicki-minaj-im-out.html
  14. http://www.rap-up.com/2013/04/02/nicki-minaj-may-appear-twice-on-ciaras-new-album/
  15. http://www.fuse.tv/2015/03/ciara-jackie-complete-guide
  16. http://mashable.com/2015/05/10/ciara-i-got-you-music-video-mothers-day/#7pdCVI7cZEqS
  17. Chartquellen: DE AT CH UK US (Memento vom 17. März 2006 im Internet Archive)
  18. http://www.nytimes.com/2006/12/06/arts/music/06ciar.html?_r=1
  19. http://www.nytimes.com/2006/12/06/arts/music/06ciar.html?_r=1
  20. http://www.billboard.com/articles/news/1569417/jay-zs-magna-carta-album-sales-forecast-grows-to-450-500000
  21. http://www.billboard.com/articles/news/5869708/ciara-confirms-pregnancy
  22. http://www.rap-up.com/2015/05/13/ciara-debuts-at-no-17-with-jackie/