TikTok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TikTok

Tik Tok wordmark.png
Basisdaten

Entwickler Toutiao
Erscheinungsjahr September 2016
Aktuelle Version 1.8.7_07b0491[1][2]
(13. Juni 2018)
Betriebssystem Android, iOS
Kategorie Videoportal
Lizenz Freeware
deutschsprachig ja
http://tiktok.com/

TikTok, auch bekannt als Douyin (chinesisch: 抖音短视频; pinyin: Dǒuyīn duǎnshìpín) in China, ist ein chinesisches Videoportal für die Lippensynchronisation für Musikvideos und andere kurze Videoclips mit Funktionen eines sozialen Netzwerks.[3] Sie ist als mobile App für Android und iOS verfügbar. Seit dem 2. August 2018 wurde sie zum Nachfolger von Musical.ly.

Sie ist die führende Kurzvideo-Plattform in Asien, hat sich als die sich am schnellsten ausbreitende mobile App der Welt etabliert und besitzt die größte weltweite Playbackvideo-Community.[4][5]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der TikTok-App können Benutzer Musikclips ansehen, kurze Clips aufnehmen und bearbeiten sowie Spezialeffekte und Filter zu den Clips hinzufügen.

Um eigene Musikvideos zu erstellen, wählen Benutzer zunächst aus einer Liste von verschiedener Hintergrundmusik oder Tonaufnahmen aus, zu dem sie das Video machen wollen. Danach filmt die App die Benutzer mit der Handy-Kamera, und sie versuchen in einem vorgegebenen Zeitintervall von bis zu maximal 15 Sekunden (nach der Fusion mit Musical.ly bis zu 5 Minuten) und einer vorgegeben Geschwindigkeit einen passenden Videoinhalt zu der Audiospur zu erstellen, wie zum Beispiel das Playback-Singen und Schauspielern.

Die TikTok-Musikliste enthält eine große Auswahl an Musikstilen und Audioclips aus verschiedenen Medien.[6] Insgesamt gibt es 19 Kategorien.[7] Darüber hinaus gibt es unterschiedliche thematische Hashtags und Internetchallenges, unter denen Videos gesammelt werden. Die beliebtesten Videos in der jeweiligen Sprachregion und international werden auf der Hauptseite angezeigt und lassen sich durchwischen.

Zum Sehen von Videos ist eine Anmeldung nicht erforderlich, allerdings zum Selbererstellen, Folgen und Interagieren mit anderen.

Nutzerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die App erreichte im Juni 2018 täglich 150 Millionen aktive Nutzer und 500 Millionen aktive Nutzer im Monat.[8][9] Sie war ebenfalls die weltweit am häufigsten heruntergeladene iPhone-App im ersten Quartal 2018 mit geschätzten 45,8 Millionen Downloads.[10] Sie ist die beliebteste App in China und auf ca. 14 % aller chinesischen Smartphones installiert.[6] Zielgruppe sind weitgehend Teenager.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TikTok wurde im September 2016 von Zhang Yiming, dem Gründer von Toutiao, ins Leben gerufen. Im Januar 2017 erhielt das Unternehmen mehrere Millionen Renminbi von der Toutiao-Gruppe, um die Plattform weiter auszubauen. Im September 2017 begann die Expansion auf den indonesischen Markt.[11]

TikToks Muttergesellschaft, Beijing Bytedance Technology, kaufte Musical.ly, eine weitere populäre chinesische Kurzvideo-Social-Plattform, im November 2017 mit einem Deal im Wert von 800 Millionen bis einer Milliarde US-Dollar auf.[12][13][14][7]

Im Februar 2018 startete TikTok eine Partnerschaft mit Modern Sky, um Musik zu monetarisieren.[15]

Am 2. August 2018 hat TikTok ihre App mit musical.ly zusammengeführt, um zu einer „größeren und besseren Video-Community“ zu werden und den östlichen und westlichen Markt zu verbinden. Sie behielten den Namen TikTok, und beide App-Benutzer wurden auf eine Plattform zusammengefügt, um auch weiterhin aktiv sein zu können und die Community zu erhalten. Neben Musikvideos sollen nach dem Zusammenschluss auch mehr Wert auf Vlogs, Unterhaltung und Comedy gesetzt werden. Musical.ly hatte zudem ein schlechtes Image und stand in Kritik, Pädophile anzuziehen. Die Umfirmierung sollte dies vergessen machen.[16][17][18][19][20][7]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der harmlosen Aufmachung und fehlender Aufklärung über die Folgen und Rechte bei der Nutzung geriet die Plattform in Kritik, nicht genügend Jugendschutz und Datenschutz für die angeblich beeinflussbare und leichtsinnige junge Zielgruppe zu bieten. Ebenfalls wird kritisiert, dass zu wenig gegen Sexismus und Cyber-Mobbing in den Kommentaren vorgegangen werde.[21][22][23] TikTok will dies in Zukunft unterbinden und dafür ein Sicherheitscenter in Deutschland ausbauen. Maschinelles Lernen soll eingesetzt werden, um kritische Inhalte ausfindig zu machen und zu entfernen.[24]

2019 muss TikTok in den USA 5,7 Millionen US-Dollar Strafe zahlen. Hintergrund ist der ungenügende Schutz Minderjähriger.[25]

Sperrung in Indonesien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indonesien hat die TikTok-App ab dem 3. Juli 2018 vorübergehend gesperrt, weil die Öffentlichkeit Bedenken wegen illegaler Inhalte wie Pornografie und Blasphemie hatte. Die App wurde jedoch eine Woche später entsperrt, nachdem verschiedene Änderungen implementiert worden waren, darunter die Entfernung kritischer Inhalte, die Eröffnung eines Verbindungsbüros der Regierung und die Einführung von Altersbeschränkungen und Sicherheitsmechanismen.[26]

Popularität und Einfluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Popularität der App sorgte für zahlreiche virale Trends und brachte Internet-Bekanntheiten auf der Welt mit mehreren Tausenden oder Millionen Anhängern hervor. Ebenfalls verhalf es Songs zur Bekanntheit und wird auch von Prominenten genutzt.[27][28]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. zhushou.360.cn. (abgerufen am 14. Juni 2018).
  2. s6.pstatp.com. (abgerufen am 14. Juni 2018).
  3. Toutiao parent launches global competitor to musical.ly. In: TechNode. 14. September 2017, abgerufen am 15. September 2018.
  4. How Douyin became China's top short-video App in 500 days. In: WalktheChat. 30. Juli 2018, abgerufen am 15. September 2018.
  5. Tik Tok, a Global Music Video Platform and Social Network, Launches in Indonesia. Abgerufen am 15. September 2018.
  6. a b Tik Tok: Das steckt hinter der beliebten App. In: chip.de. Abgerufen am 15. September 2018.
  7. a b c Jonas Jansen: Teenie-App: Musical.ly ist tot, lang lebe Tik Tok. In: FAZ.NET. Abgerufen am 15. September 2018.
  8. Chinese video sharing app boasts 500 mln monthly active users – Xinhua | English.news.cn. Abgerufen am 15. September 2018.
  9. Why China's Viral Video App Douyin is No Good for Luxury. In: Jing Daily. 13. Juni 2018, abgerufen am 15. September 2018.
  10. Avery Hartmans: The most downloaded iPhone app in the world right now is one you’ve probably never heard of. In: Business Insider Singapore. 3. Mai 2018, abgerufen am 15. September 2018.
  11. Tik Tok, a Global Music Video Platform and Social Network, Launches in Indonesia.. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/finance.yahoo.com
  12. Liza Lin, Rolfe Winkler: Social-Media App Musical.ly Is Acquired for as Much as $1 Billion. In: Wall Street Journal. 10. November 2017, abgerufen am 15. September 2018.
  13. Social video app Musical.ly acquired for up to $1 billion. In: Business Insider. Abgerufen am 15. September 2018.
  14. Musical.ly ist jetzt Tik Tok und macht einen auf Youtube. In: dasding.de. Abgerufen am 15. September 2018.
  15. Douyin launches partnership with Modern Sky to monetize music. Abgerufen am 15. September 2018.
  16. Musical.ly Is Going Away: Users to Be Shifted to Bytedance’s TikTok Video App. Abgerufen am 15. September 2018 (englisch).
  17. Was ist Tik Tok? Warum kein Musical.ly mehr? In: GIGA. 3. August 2018, abgerufen am 15. September 2018.
  18. Musical.ly wird Tik Tok: Warum das die Blaupause für einen radikalen Umbruch sein kann. In: FOCUS Online. Abgerufen am 15. September 2018.
  19. The popular Musical.ly app has been rebranded as TikTok. In: The Verge. Abgerufen am 15. September 2018.
  20. Martin Holland: Aus für Musical.ly: Nutzer müssen zu TikTok. Abgerufen am 15. September 2018.
  21. Lisa Duhm: WhatsApp, Instagram und Co.: Jugendschützer halten viele Apps für nicht kindgerecht. In: Spiegel Online. 14. September 2018, abgerufen am 15. September 2018.
  22. TikTok auf Sicherheit im Internet. Abgerufen am 15. September 2018.
  23. Aus für Musical.ly: Teenie-App verschmilzt mit Tik Tok. In: t3n News. Abgerufen am 15. September 2018.
  24. Musical.ly wird zu Tik Tok: Das ist die neue App. In: netzwelt. Abgerufen am 15. September 2018.
  25. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kein-Datenschutz-fuer-Kinder-Millionenstrafe-fuer-Musical-ly-4322211.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.atom
  26. Indonesia overturns ban on hot Chinese video app Tik Tok. In: South China Morning Post. Abgerufen am 15. September 2018.
  27. How Does Tik Tok Outperform Tencent’s Super App WeChat and Become One of China’s Most Popular Apps? (Part 1) – KrASIA. Abgerufen am 15. September 2018.
  28. Wannabe stars fuel video fad - SHINE. Abgerufen am 15. September 2018 (englisch).