Clemens Haipl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clemens Eduard Haipl (* 7. Juli 1969 in Wien) ist ein österreichischer Autor, Schauspieler, Musikproduzent, und Zeichner.

Portrait Clemens Haipl

Karriere[Bearbeiten]

Clemens Haipl wurde am 7. Juli 1969 in Wien als Sohn des Architekten Prof. Wolfgang Haipl geboren.[1] Haipl schloss die Schule im Jahr 1988 ab und begann Publizistik, Theaterwissenschaften und Psychologie zu studieren. Als Ferialpraktikant bei Walter Schiejok begann seine Karriere beim ORF. In der Folge gestaltete er zahlreiche Radio- und Fernsehsendungen für Ö3, ORF, ProSieben, VIVA und ARTE.

Seit der Gründung des Hörfunksenders FM4 ist er dort Autor und Programmgestalter. Ebenfalls moderiert er mit Herbert Leopold Knötzl und vormals Gerald Ralf Votava die FM4-Sendung Projekt X.

Haipl ist Autor der Sendung ohne Namen, Kolumnist, Gründer der Werbeagentur "Schön und Gut" und zeichnet Cartoons für verschiedene internationale Magazine und Verlage.[2] Des Weiteren ist er Produzent (unter anderem Heinz aus Wien, Didi Bruckmayr, Christian Eigner, Depeche Ambros, Ilsa Gold, u.v.m.). [3][4]

Außerdem widmet er sich dem Schreiben von Büchern, Drehbüchern, Bühnenstücken und Angeln.

Kabarett-Programme[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

Filme/TV[Bearbeiten]

Musik, Produktion (Auswahl)[Bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 2014: Mini(N)aturmaschinen/Viertelfestival Niederösterreich
  • 2015: Weg des Durchbruchs/Viertelfestival Niederösterreich

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausstellung zum Lebenswerk im Hofmobiliendepot 2013
  2. Generation Remix
  3. Depeche Ambros veredeln Austropop mit Synthiepop
  4. Video "Christkind ist geil"