Coatsland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 77° 0′ 0″ S, 15° 0′ 0″ W

Reliefkarte: Antarktis
marker
Coatsland
Magnify-clip.png
Antarktis

Coatsland ist eine Region in Ostantarktika, die sich westlich an die zum Königin-Maud-Land gehörige Prinzessin-Martha-Küste anschließt und damit die östliche Küste des Weddell-Meeres bildet. Es erstreckt sich in einer Ausrichtung vom Südwesten nach Nordosten zwischen dem 20. und 36. Grad westlicher Breite. Der nordöstliche Teil wurde durch William Speirs Bruce entdeckt, der die Scottish National Antarctic Expedition (1902–1904) leitete. Er benannte die Region nach den Brüdern, Unternehmern und Philanthropen James Coats Jr. (1841–1912) und Andrew Coats (1862–1930), den wichtigsten Unterstützern der Expedition. Die süd(west)liche Fortsetzung des Gebiets ist das Prinzregent-Luitpold-Land.

Im Dezember 1914 bis Januar 1915 führte der britische Polarforscher Ernest Shackleton mit seiner Endurance-Expedition (1914–1916) die weitere Erforschung nach Süden fort und erforschte dabei das Land, das der deutsche Polarforscher Wilhelm Filchner 1912 bei der Zweiten Deutschen Antarktisexpedition (1911–1912) von Bord des Expeditionsschiffs Deutschland entdeckt hatte. Shackleton startete seine Erkundungen an Bord der Endurance an der Caird-Küste.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]