Consorsbank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  Consorsbank
Logo
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Nürnberg
Rechtsform Marke der BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland
Bankleitzahl 760 300 80[1]
BIC CSDB DE71 XXX[1]
Gründung 1994
Website www.consorsbank.de
Leitung
Unternehmensleitung

Sven Deglow (CEO)[2]

Consorsbank ist eine Marke der BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland (Tochter der französischen Großbank BNP Paribas) mit Sitz in Nürnberg und München.[3][4] Die Direktbank beschäftigt rund 1200 Mitarbeiter, die etwa 1,5 Mio. Kunden in Deutschland betreuen.[5] Gemessen an den Kundenzahlen ist Consorsbank damit die viertgrößte Direktbank Deutschlands.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo bis 7. Dezember 2014

1994 gründete Karl Matthäus Schmidt das Unternehmen Consors, einen Discount-Broker, als Zweigniederlassung der Schmidtbank. Am 16. Februar 1998 erfolgte die Umwandlung in die ConSors Discount-Broker GmbH mit Sitz in Hof. Nach der Umwandlung in die Consors Discount-Broker Aktiengesellschaft am 21. Oktober 1998[7] war Consors von 1999 bis 2002 an der Börse gelistet. Im Jahr 2001 betreute die Bank 450.000 Kundendepots und expandierte in die Schweiz sowie nach Frankreich, Italien und Spanien.

Übernahme durch BNP Paribas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Muttergesellschaft SchmidtBank mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen hatte, folgte 2002 die Übernahme durch BNP Paribas.[8] Die französische BNP Paribas legte anschließend die Geschäfte der eigenen Direktbanktochter Cortal mit Consors zusammen. Mit der neuen Firmierung Cortal Consors S.A. Zweigniederlassung Deutschland[9] wurde auch der Sitz nach Nürnberg verlegt. Die Aktiengesellschaft wurde am 30. September 2003 aus dem Nürnberger Handelsregister gelöscht.[7] Bis zum 7. Dezember 2014 trat die Niederlassung unter Cortal Consors auf. Im November 2014 wurde die deutsche Zweigniederlassung der Cortal Consors S.A. dann Teil der deutschen Niederlassung der BNP Paribas S.A.[10]

Umfirmierung zur Consorsbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Dezember 2014 erfolgte die Umfirmierung zur Consorsbank. Seitdem ist die Consorsbank eine eingetragene Marke der BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland.[11] Mit dem 8. Dezember 2014 wurde das bisherige grüne Markenlogo durch ein blaues Logo ersetzt, um den Wechsel zur Marke Consorsbank zu unterstützen und es mit dem der Hello Bank! zu vereinheitlichen.

Eingliederung der DAB Bank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang August 2014 wurden in einem ersten Schritt 81,4 % der Anteile an der DAB Bank erworben und danach alle Anteile. Die Verschmelzung der beiden Institute erfolgte im Jahr 2016.[12] Nach der Migration des DAB Onlineportals auf die Consorsbank äußerten viele ehemalige DAB Privat-Kunden ihren Unmut, da viele Features und Auswertungsmöglichkeiten der DAB Bank weggefallen sind.[13]

Unternehmensprofil und Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Consorsbank verfügt als Direktbank über ein Angebot an Finanzdienstleistungen und -produkten. Das über Internet, App und Telefon verfügbare Angebot erstreckt sich vom Girokonto und Tagesgeldkonto über Wertpapierhandel bis hin zu Vorsorge-Versicherungen, Altersvorsorgeprodukten und Krediten.

Wertpapiere können sowohl börslich als auch außerbörslich im In- und Ausland gehandelt werden. Mit der Handelssoftware ActiveTrader und weiterer Software[14] wendet sich das Unternehmen u. a. an professionelle Daytrader.

Als eine der ersten Banken bietet die Consorsbank in der Vermögensberatung auch ein Honorarberatungsmodell an.[15] Über das Internet können sich Kunden Analysen, Kommentare und Berichte ansehen.

Einlagensicherung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Consorsbank ist Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken. Dieser sieht eine Sicherungsgrenze pro Kunde von derzeit 120 Millionen Euro (Stand: April 2016, 30 % des maßgeblichen haftenden Eigenkapitals) vor.[16] Er kommt dann zum Tragen, wenn die EU-weit gesetzlich garantierte Absicherung in Höhe von 100.000 € ausgeschöpft ist. Die Einlagen der Kunden sind somit durch zwei unabhängige Sicherungssysteme abgesichert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Börse-Online am 6. Juli 2019: Consorsbank – Aus für Doppelspitze
  3. Impressum und Bayern Amtsgericht Nürnberg HRB 31129.
  4. Unternehmensporträt der Consorsbank. Abgerufen am 5. Mai 2020.
  5. consorsbank.de Unternehmen Abgerufen am 2. Mai 2020
  6. Direktbanken in Deutschland nach Kundenzahl 2018. Abgerufen am 5. Mai 2020.
  7. a b Bayern Amtsgericht Hof HRB 2790
  8. Cortal Consors und DAB Bank machen nun gemeinsame Sache Die Welt vom 2. August 2014, Abgerufen am 11. August 2015
  9. Bayern Amtsgericht Nürnberg HRB 20075
  10. Bayern Amtsgericht Nürnberg HRB 20075 und 31129
  11. Cortal Consors heißt jetzt Consorsbank. Abgerufen am 8. Dezember 2014.
  12. DAB Bank verschmilzt mit BNP Paribas S.A. Abgerufen am 2. Januar 2016.
  13. Online-Umfrage: Wie zufrieden sind ehemalige DAB-Kunden mit Consors?, consorsbank.de am 17. November 2016
  14. Unsere Online Trading-Software. Abgerufen am 11. August 2015.
  15. Neues Gesetz: Honoraranlageberatung – was Sie als Anleger erwartet. Abgerufen am 11. August 2015.
  16. Sicherheit im Online-Banking bei Cortal Consors. In: consorsbank.de. 1. Juni 2016, abgerufen am 29. April 2016.

Koordinaten: 49° 26′ 53,8″ N, 11° 5′ 31″ O