Convergència Democràtica de Catalunya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Europäische Partei
Logo
Logo
Convergència Democràtica de Catalunya (CDC)
Verbreitung: KatalonienKatalonien Katalonien
Gründungsdatum: 15. November 1974
Gründungsort: Kloster Montserrat
Parteipräsident: Artur Mas i Gavarró
Generalsekretär: Lluís Corominas i Díaz
Josep Rull i Andreu
Mitglieder:
Frauenanteil:
Parteigliederung:
Jugendorganisation: Joventut Nacionalista de Catalunya (JNC)[1]
Ausrichtung: zentristisch-liberal-sezessionistisch-katalanischer Nationalismus-europafreundlich
Anschrift: Còrsega, 331
08002 Barcelona
Webseite: www.convergencia.cat/
Europa-Partei: ALDE
Stärke
KatalonienKatalonien Katalonien: 29 von 135 Sitzen,[2]
SpanienSpanien Congreso: 8 von 350 Sitzen
SpanienSpanien Senado: 9 von 259 Sitzen
Europaische UnionEuropäische Union EU-Parlament: 1 von 785 Sitzen
Regierung: KatalonienKatalonien Katalonien (Parteienbündnis Junts pel Sí)

Die Partei Demokratische Konvergenz Kataloniens (Convergència Democràtica de Catalunya, CDC) ist eine liberale Regionalpartei Kataloniens. Sie trat bei Wahlen von 1979 bis 2015 in dem christdemokratisch-liberalen Parteienbündnis Convergència i Unió mit der Unió Democràtica de Catalunya an. Dieses Parteienbündnis wurde aber im Juni 2015 aufgelöst. Seit dem 14. Mai 2005 ist CDC Mitglied der Europäischen Liberalen, Demokratischen und Reformpartei, in der 8. Legislaturperiode 2014–2019 stellt sie einen Abgeordneten im Europaparlament, und dies war auch in der vorherigen 6. (2004–2009) und 7. (2009–2014) Legislaturperiode so.

Die Partei wurde 1974, also noch vor dem Tod Francos, von Jordi Pujol gegründet, der ihr bis 2003 vorstand. Seit 1979 bestand das Parteienbündnis mit der Unió Democràtica de Catalunya. Die ersten demokratischen Regionalwahlen konnte das Parteienbündnis gewinnen und regierte durchgehend, teilweise mit Koalitionspartnern, bis 2003. Vor den Wahlen 2003 trat Pujol von seinen politischen Ämtern zurück. Neuer Vorsitzender wurde Artur Mas, der bei den Wahlen zwar die relative Mehrheit erringen konnte, aber keinen Koalitionspartner fand.

Bei der Wahl zum katalanischen Regionalparlament am 27. September 2015 trat die CDC noch zusammen mit der linken ERC im Wahlbündnis Junts pel Sí an. Dieses Wahlbündnis wurde - obwohl lange so geplant[3] - für die Wahl zum spanischen Parlament 2015 aber nicht neu aufgelegt. Die CDC trat dort zusammen mit der Partei Demòcrates de Catalunya (Abspaltung der UDC) und der Kleinpartei Reagrupament Independista (die 2011 gemeinsam mit der ERC angetreten war) unter der Bezeichnung Democràcia i Llibertat (DL) an. Das neue Bündnis erreichte aber nur 15,08 % in Katalonien und acht Sitze. Damit blieb es hinter der ERC zurück, die 15,98 % und neun Sitze erreichte.[4]

3%-Spendenskandal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahr 2012 wurde vermutet, dass spanische Firmen, in erster Linie Baufirmen wie ACS, FCC, aber auch Autobahn-Lizenznehmer wie (Abertis), Pharmafirmen (Grupo Ferrer) und Firmen zur Trinkwasserversorgung (Cespa, Sorea) hohe Spendenbeträge an eine der CDC nahestehende Firma, an Trias Fargas zur Parteienfinanzierung zahlten. Die Gesellschaft Trias Fargas, nach dem Palau-Skandal von 2009 in CatDem umbenannt, erhielt in all den Jahren von diversen Firmen meist Gelder in Höhe von 3 % eines staatlichen Auftrags, der von der Regierungspartei CDC vergeben worden war. Somit wird vermutet, dass es sich bei diesen Parteifinanzierungen um ein System der Bestechung und damit Korruption handelt, welches weit in die Jahre zurückreicht und bis heute (2015) beibehalten wurde. Die spanische Anti-Korruptionsbehörde fand im Oktober 2015 Belege für dieses Vorgehen und stützt sich u. a. auf die Aussagen des Präsidenten der Gruppe Ortiz, Joan Maria Pujals, einen ehemaligen Berater der Katalanischen Regierungen unter Jordi Pujol. Die Grupo Ortiz gestand, dass sie 2010, 400.000 Euro an die CDC zahlte, um endlich auch auf dem Katalanischen Bausektor mit Aufträgen bedacht zu werden.[5][6]

Am 17. Januar 2016 wurde von der Guardia Civil bekanntgegeben, dass sich auf einem Konto der Parteieigenen Stiftung CatDem hohe Summen, die Rede ist von bis zu 3,4 Millionen, an Spendengeldern gefunden wurden. Davon seien Gelder bis zu einer Höhe von fast zwei Millionen als 3 % Spenden aus dem öffentlichen Bausektor eingegangen. Hier wird insbesondere die Baufirma Teyco aus Barcelona genannt, die für Baumassnahmen im öffentlichen und Infrastruktursektor Bauaufträge von der CDC erhielt.[7]

Am 19. Januar 2016 berichtet die spanische Zeitung El Mundo auf ihrem Online-Portal, dass die Guardia Civil Beträge in Höhe von 2,2 Millionen auf den parteinahen Stiftungen, bei CatDem, Òmnium und Fundació Fòrum Barcelona festgestellt hat. Es wird davon ausgegangen, dass diese 3 % Spendengelder der Baufirmen in erster Linie zur Finanzierung der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung dienten. Im Bericht ist eine Tabelle mit Angaben der Firmen und Spendensummen. Aufgeführt werden Bluegreen Village, Teyco, Copista Constructora Pirinaica, Grup Soler Constructora, Soler Energy Services, Soler Global Services und Electromecánica Soler.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Convergència Democràtica de Catalunya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite der Jugendorganisation: www.jnc.cat/
  2. Wahl vom 27. September 2015.
  3. Vincenzo Capodici, «Junts pel Sí»: Auf dem Weg zur Unabhängigkeit Kataloniens. In: Tages Anzeiger. 26. September 2015.
  4. Elecciones Generales 2015
  5. El caso de las donaciones millonarias pone bajo sospecha a Convergència. In: El País. abgerufen am 6. November 2015.
  6. Una empresa pagó 400.000 euros a CDC para entrar en el mercado catalán. In: El País. 6. November 2015.
  7. CDC cobró 1,8 millones del 3 % durante el mandato de Artur Mas. In: El Mundo. 17. Januar 2016.
  8. El 3 % sirvió para financiar a los grupos independentistas. In: El Mundo online. 19. Januar 2016, abgerufen am 20. Januar 2016.