Cooper-Paar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Als Cooper-Paare werden paarweise Zusammenschlüsse von Elektronen in speziellen Materialien im supraleitenden Zustand bezeichnet. Cooper-Paare treten in metallischen und keramischen Materialien auf. Das Phänomen der Cooper-Paar-Bildung ist nach der Erstbeschreibung im Jahr 1956 durch Leon Neil Cooper benannt[1] und erhält in der dazugehörigen BCS-Theorie seine Bedeutung.

Das gleiche Phänomen kann auch zwischen anderen Teilchen und in anderem Zusammenhang auftreten, z. B. zwischen zwei benachbarten Atomkernen im supraflüssigen Zustand von 3He unterhalb einer Temperatur von 2,6 mK.[2]. Dagegen gibt es im supraflüssigen 4He keine Cooperpaare, da hier die Atome Bosonen sind.

Erklärung[Bearbeiten]

In Metallen können sich die Leitungselektronen praktisch frei zwischen den Atomen bewegen. Dieses „Elektronengas“ besteht aus Fermionen und unterliegt deshalb der Fermi-Verteilung, die eine bestimmte Geschwindigkeitsverteilung von Null bis zu sehr hohen Werten vorhersagt (die charakteristische Temperatur beträgt T_F\sim 10^4\,\, Kelvin). Die Bewegung der Atomkerne spielt dagegen eine vergleichsweise geringe Rolle (die charakteristische Temperatur ist hier die sog. Debye-Temperatur von etwa 500 K). Aber erst bei noch tieferen Temperaturen kommt es zu einer nicht mehr zu vernachlässigenden paarweisen Anziehung der Elektronen durch die Atombewegung. Die Stärke (Schwäche!) dieser Wechselwirkung entspricht Temperaturen von nur etwa 10 K  (~ - 260 °C); das entspricht Energien \Delta E\sim 10^{-3}\,\rm{eV} bzw. Lebensdauern der Größe \Delta\tau \sim\hbar /\Delta E\sim 0,7\cdot 10^{-12}\,\,s. Dabei ist \hbar das Plancksche Wirkungsquantum h, geteilt durch 2\pi . Das Ergebnis für \Delta\tau entspricht typischen Phonon-Frequenzen, was aber noch nichts beweist: Experimente, die zeigen, dass es sich bei den beteiligten Teilchen tatsächlich um Phononen (quantisierte Atomschwingungen) handelt, und nicht etwa um andersartige Anregungszustände des Systems, beruhen vielmehr auf dem sog. Isotopeneffekt, was Leon Neil Cooper auf die im Folgenden dargestellten Vorstellungen brachte.

Die Bewegung der Atomkerne zieht sich als Wellenphänomen durch das ganze Medium und ergibt (nach Quantisierung) die Phononen. Sie erfolgt aufgrund ihrer höheren Masse zeitlich stark verzögert, woraus eine schwache Polarisation des Gitters resultiert, die die Coulomb-Abstoßung überkompensiert. Ein zweites Elektron kann nun in dieser Polarisationsspur seine Energie absenken, d.h. es wird schwach gebunden. Es entsteht, vermittelt über die Gitterbewegung, ein Cooper-Paar. Die Bildung der Cooper-Paare beruht also - wie alle Polarisationseffekte - auf einer schwachen indirekten Wechselwirkung: Die Elektronen ziehen sich an, weil das System durch die Wechselwirkung polarisiert wird.

Man kann diesen Effekt mit der Bildung einer Delle in einem Trommelfell unter der Schwerewirkung eines ersten Teilchens vergleichen: Durch diese Dellenbildung wird ein zweites Teilchen, das sich ebenfalls auf dem Trommelfell bewegt, von dem ersten angezogen, sodass beide aneinander gebunden sind.

Da sich die beiden beteiligten Elektronen in entgegengesetzter Richtung bewegen, ist der Gesamtimpuls des Cooperpaares i.a. sehr klein oder null.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der „Platzbedarf“ jedes Elektrons in einem Cooperpaar wird durch sein Wellenpaket beschrieben. Wenn sich diese in entgegengesetzte Richtung bewegen, zerfallen Cooper-Paare, weil sich die Wellenpakete kaum noch überlappen, andere bilden sich neu.

Schätzt man mit der Unschärferelation die Ausdehnung der Wellenpakete ab, kommt man auf Werte von bis zu 10-6 m. Ein Vergleich mit den mittleren Abständen der Elektronen im Kristallgitter ergibt das überraschende Ergebnis, dass der Radius des Cooperpaares von der angegebenen Größenordnung sein kann, so dass sich zwischen den Elektronen eines Cooper-Paars mindestens 1010 andere Elektronen befinden können. Davon haben etwa eine Million anderer Elektronen so ähnliche und überlappende Wellenpakete, dass auch sie Cooper-Paare bilden. Die Cooperpaare sind also fast ebenso zahlreich wie die Elektronen selbst.

Der wesentliche Mechanismus zur Erklärung der Supraleitung (s.u.) ist aber, dass sie im Gegensatz zu den Elektronen, die wegen der Fermi-Statistik einander gewissermaßen „aus dem Wege gehen“, zu einem kohärenten Zustand kondensieren können, wie er für die Supraleitung und generell für sogenannte Supraflüssigkeiten charakteristisch ist. Obwohl die Vertauschungsrelationen zweier Cooperpaare nicht genau denen der Bose-Teilchen entsprechen, sind sie darin diesen doch ähnlich.

Bedeutung bei Supraleitern[Bearbeiten]

Elektronen gehören zur Teilchengruppe der Fermionen, und haben den Spin 1/2 (vgl. Spin-Statistik-Theorem). Die Fermi-Dirac-Statistik ergibt, dass in einem Zweielektronensystem ohne Spin-Bahn-Kopplung deshalb bei symmetrischer Ortsfunktion die Spinfunktion antisymmetrisch sein muss, also etwa \Psi =\Phi_{\,\rm{symm}}(\vec r_1,\,\vec r_2)\cdot (\uparrow\downarrow -\downarrow\uparrow ). Anschaulich bedeutet dies, dass der Spin des einen Elektrons nach „oben“ zeigt (d. h. er ist +1/2, in Einheiten der reduzierten Planckschen Konstante \hbar), während der andere Spin nach „unten“ weist (d. h. er ist -1/2, in denselben Einheiten). Also antiparallele Ausrichtung der Spins! Der Gesamtspin des Cooper-Paares ist in diesem Fall 0. Dies entspricht dem sogenannten Singulett-Zustand. Ein weiterer, wenn auch seltenerer Fall, ist die parallele Ausrichtung der einzelnen Spins der Cooper-Paar-Elektronen, wobei sich also der Gesamtspin zu 1 addiert. Hierbei spricht man vom Triplett-Zustand. Experimentell kann ein solcher (seltener!) Zustand durch Tunnelexperimente nachgewiesen werden, da diese Cooper-Paare durch größere ferromagnetische Barrieren tunneln können.[3].

Für beide Fälle sind die Cooper-Paare also, weil sie ganzzahligen Spin haben, solange sie als einzelne „compound-Teilchen“ betrachtet werden können, keine Fermionen, sondern Bosonen. Für Bosonen gilt aber nicht die Fermi-Dirac-Statistik, sondern die Bose-Einstein-Statistik. Diese besagt – anschaulich gesprochen – dass die Cooper-Paare einem „Herdentrieb“ folgen, so dass sich der oben angesprochene kohärente Zustand ergeben kann: Alle Paare bewegen sich mit der gleichen Geschwindigkeit in die gleiche Richtung und sind streng aneinander gekoppelt

Der letztgenannte Zusatz bedeutet u.a., dass die Situation im Grunde nicht mit einem Bose-Einstein-Kondensat verglichen werden darf, da die Cooper-Paare nicht als unabhängige Teilchen eines Bose-Gases betrachtet werden können. Dies erklärt dennoch die Eigenschaften metallischer Supraleiter, da die Cooper-Paare als effektive Bose-Teilchen alle ein-und-denselben quantenmechanischen Zustand besetzen dürfen (Anti-Pauli-Prinzip).

Man hat es also auf jeden Fall mit einem makroskopischen, kollektiven Quantenphänomen zu tun.

Da die Ausdehnung der Wellenpakete jedes Cooper-Paars fast schon makroskopisch groß ist, können diese durch dünne Isolatorschichten tunneln (Josephson-Effekt). Experimentell wurde nachgewiesen, dass stets zwei Elektronen die Barriere durchtunneln.

Energielücke[Bearbeiten]

Mathematisch drückt sich die Tendenz zur Bildung von Cooperpaaren dadurch aus, dass im Hamiltonoperator des Systems neben den üblichen bilinearen Termen \,\hat a_k^+\hat a_k (mit den Elektron-Erzeugungsoperatoren \,\hat a_k^+ und den zugehörigen Vernichtungsoperatoren) auch quadratische Terme der ungewöhnlichen Form \hat a_k^+\hat a_{-k}^+ auftreten:

\mathcal{H}= \sum_k\,\{\epsilon_k\,\hat a_k^+\hat a_k +\Delta\cdot (\hat  a_k^+\hat a_{-k}^+\,+\,\hat a_k\hat a_{-k})\}. [4]

Dabei ist k die Wellenzahl der Elektronen, εk ihre Energie im normalleitenden Zustand und Δ ein als reell angenommener Paarbildungsparameter.

Grundzustand und angeregte Zustände des Systems werden durch die Wechselwirkung nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ verändert. Die Grundzustandsenergie E ist nur leicht erhöht: E=\sqrt{\epsilon^2+|\Delta |^2}, aber - was wesentlicher ist - es bildet sich jetzt eine Energielücke der Größe \,2|\Delta | zu den angeregten Zuständen aus. Das hat u.a. zur Folge, dass der elektrische Widerstand bei entsprechend niedrigen Temperaturen überall Null ist.

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Leon N. Cooper: Bound electron pairs in a degenerate Fermi gas. In: Physical Review. 104, Nr. 4, 1956, S. 1189–1190. doi:10.1103/PhysRev.104.1189.
  2. Osheroff DD, Richardson RC, Lee DM: Evidence for a new phase in solid 3He. In: Phys. Rev. Lett.. 28, 1972, S. 885-888.
  3. Presseinformation der Ruhr-Universität Bochum, 1. Dezember 2010: Das „Paarungsverhalten“ der Elektronen, abgerufen am 20. November 2013
  4. Der Spin ist hierbei in k mit eingebaut