Cosmo Jarvis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cosmo Jarvis (* 1. September 1989 in Ridgewood, New Jersey, bürgerlich Harrison Cosmo Krikoryan Jarvis) ist ein britischer Schauspieler, Filmemacher und Singer-Songwriter, der vor allem den Genres Indie und Alternative zugeordnet werden kann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cosmo Jarvis ist der Sohn einer armenisch-amerikanischen Mutter und eines britischen Vaters.[1][2] Er zog schon im Kindesalter mit seiner Familie nach Devon (England). Jarvis begann mit 12 Jahren Musik zu machen und Kurzfilme auf VHS-Videokassetten zu drehen. Nach dem Verlassen der Schule im Alter von 16 Jahren veröffentlichte er als 19-Jähriger sein erstes Album Humasyouhitch/Sonofabitch, ein Doppelalbum mit insgesamt 21 Titeln, bei dem Londoner Independent-Label „Wall of Sound“ am 16. November 2009. 2010 spielte er auf den deutschen Festivals Hurricane und Southside.

Sein zweites Album Is the world strange or am I strange erschien im Jahr 2011 in Großbritannien bei dem Independent-Label „25th Frame“, und im Januar 2012 in Deutschland. Die erste Single Gay Pirates[3] erschien am 23. Januar 2011 in Großbritannien. Zu Jarvis Fans laut Twitter-Statements zählen unter anderen die britischen Schauspieler Stephen Fry und John Barrowman.

2012 erschien sein letztes Album, seitdem konzentriert er sich vor allem auf die Schauspielerei und hatte diverse Rollen in Filmen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Humasyouhitch/Sonofabitch
  • 2011: Is the world strange or am I strange? (2012 in Deutschland erschienen)[4]
  • 2012: Think Bigger[5]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 Lady Macbeth[6]
  • 2012: The Naughty Room (Spielfilm), erstmals auf BBC im August 2012
  • 2009: The Alley Way (Kurzfilm)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cosmo Jarvis Biography. Abgerufen am 7. Februar 2013
  2. Cosmo Jarvis: 'My generation is the worst'. The Guardian. 11. August 2011. Abgerufen am 12. Februar 2013
  3. Pop-Song gegen Homophobie: "Gay Pirates" von Cosmo Jarvis, queer.de Rezension vom 16. Februar 2011 von Carsten Weidemann, abgerufen 22. September 2012
  4. Rezension auf rp-online vom 19. Dezember 2011, abgerufen 22. September 2012
  5. "Think Bigger" - in Deutschland vorgestellt, abgerufen 22. September 2012
  6. Lady Macbeth