Curt Adam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Curt Adam (* 11. Mai 1875 in Berlin; † 9. Januar 1941 ebenda) war ein deutscher Ophthalmologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Curt Adam war Sohn des Kaufmanns Franz Adam in Berlin. Er studierte Medizin an der Philipps-Universität Marburg und wurde 1896 im Corps Hasso-Nassovia recipiert.[1][2] Als Inaktiver wechselte er an die Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin und die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. 1903 wurde er in Berlin promoviert.[3] Er habilitierte sich 1910 und war danach als Privatdozent der Augenheilkunde an der Berliner Universität tätig.[4]

Grab von Curt Adam in Berlin-Kreuzberg

1914 wurde er in Nachfolge von Robert Kutner Chefredakteur der Zeitschrift für ärztliche Fortbildung,[5] Er war Generalsekretär des Reichsausschusses für das ärztliche Fortbildungswesen und Direktor des Kaiserin-Friedrich-Hauses für das ärztliche Fortbildungswesen in Preußen.[6] Als Mitarbeiter war er am Lexikon der gesamten Therapie beteiligt.[7] In Erinnerung an C. Adam wurde über Jahrzehnte der Curt-Adam-Preis für hervorragende ärztliche Fortbildungsarbeiten von der Kongressgesellschaft für ärztliche Fortbildung, Berlin, verliehen.[8]

Curt Adam starb 1941 im Alter von 65 Jahren in Berlin. Sein Grab befindet auf dem Friedhof III der Jerusalems- und Neuen Kirche in Berlin-Kreuzberg. An der Vorderseite der Grabstele ist ein Relieftondo mit dem Porträt des Toten im Profil herausgearbeitet.[9]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Therapeutisches Taschenbuch für die Augenpraxis. Urban & Schwarzenberg, Berlin 1910.
  • Das ärztliche Fortbildungswesen in Deutschland : Hygiene-Organisation d. Völkerbundes ; Internat. Studienreise nebst Fortbildungsvorträgen f. ausländ. Medizinalbeamte. Reichsdruckerei, Berlin 1927.
  • Führer durch das medizinische Berlin 1938. Im Auftrage der Berliner Akademie für ärztliche Fortbildung herausgegeben. Waibel, Berlin 1938.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Vassel: Corpsgeschichte der Hasso-Nassovia zu Marburg 1839–1954. Eine Nacherzählung, Bd. 2. Marburg 1979, S. 272
  2. Kösener Corpslisten 1930, 101, 624
  3. Dissertation: Die Behandlung der Leistenbubonen
  4. G. Gillhoff: Curt Adam (1875–1941) Berliner Ophthalmologe und Direktor des Kaiserin-Friedrich-Hauses. Dissertation. FU Berlin. Berlin 1969.
  5. M. Stürzbecher: Zur Geschichte der "Zeitschrift für ärztliche Fortbildung". In: Z ärztl Fortb (ZaeF). 89, 1995, S. 81–86.
  6. J. Hammerstein: 100 Jahre Kaiserin-Friedrich-Stiftung für das ärztliche Fortbildungswesen im Wandel der Zeiten. In: Z ärztl Fortbild Qual Gesundh wes. 98, 2004, S. 81–84.
  7. Walter Marle (Hrsg.): Lexikon der gesamten Therapie mit diagnostischen Hinweisen. 2 Bände, 4., umgearbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg, Berlin/Wien 1935 (Verzeichnis der Mitarbeiter).
  8. Ausschreibung des Curt-Adam-Preises 1979 In: Biomed Techn. 1978; 23, S. 81.
  9. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Begräbnisstätten. Pharus-Plan, Berlin 2018, ISBN 978-3-86514-206-1, S. 239.
VorgängerAmtNachfolger
Robert KutnerChefredakteur, Zeitschrift für ärztliche Fortbildung
1914–1940
Franz Pütz
Robert KutnerDirektor, Kaiserin-Friedrich-Haus
1914–1940
Franz Pütz
Robert KutnerGeneralsekretär, Reichsausschuss für das ärztliche Fortbildungswesen
1914–1940
Franz Pütz

-->