DDR-Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1960

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der DDR-Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1960 konnte TSC Oberschöneweide den Titel verteidigen und gewann nach 1959 die DDR-Mannschaftsmeisterschaft zum zweiten Male.

Gespielt wurde ein Rundenturnier, wobei jede Mannschaft gegen jede andere jeweils vier Mannschaftskämpfe an acht Brettern austrug, dem sogenannten Halb-Scheveninger System. Insgesamt waren es 60 Mannschaftskämpfe, also 480 Partien.

Der fünfte und letzte Durchgang der Oberliga fand vom 23. bis 25. September 1960 statt, und zwar mit den drei vierrundigen Begegnungen SC Einheit Dresden gegen SC Chemie Halle, SC Rotation Leipzig gegen TSC Oberschöneweide II und TSC Oberschöneweide I gegen Motor Gotha. Vor Beginn der vier Schlussrunden führte SC Chemie Halle mit 2,5 Punkten vor TSC Oberschöneweide I.

Kreuztabelle der Mannschaften (Rangliste)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein 1 2 3 4 5 6 Punkte
1 TSC Oberschöneweide Berlin I 15,0 20,5 17,5 23,0 20,0 96,0
2 SC Chemie Halle 17,0 18,5 17,0 16,5 23,5 92,5
3 SC Rotation Leipzig 11,5 13,5 20,5 12,5 27,0 85,0
4 SC Einheit Dresden 14,5 15,0 11,5 18,5 21,5 81,0
5 Motor Gotha 9,0 15,5 19,5 13,5 20,0 77,5
6 TSC Oberschöneweide Berlin II 12,0 8,5 5,0 10,5 12,0 48,0

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. TSC Oberschöneweide I
Schachfiguren

Alphabetische Reihenfolge: Fritz Baumbach, Reinhart Fuchs, Werner Golz, Berthold Koch, Hans Platz, Horst Rittner, Franz Stahl, Bodo Starck, Olaf Thal, Klaus Tiemer

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TSC Oberschöneweide behielt den Titel. Schach 1960, S. 307 (Ergebnisse und Kreuztabelle)