DJ Thomilla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DJ Thomilla (2010)

Thomilla (* 19. Januar 1974 in Stuttgart; früher DJ Thomilla), mit bürgerlichem Namen Thomas Burchia, ist ein deutscher DJ, Musikproduzent und Komponist. Er ist ein Teil der DJ- und Dancemusik-Produzenten-Duos Turntablerocker und Bodymovin. In den 1990er Jahren tat er sich als aktiver Mitgestalter der Stuttgarter Hip-Hop-Szene hervor.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Eltern, Schule, Ausbildung/Studium, Beruf etc fehlt, ansonsten könnte man den Abschnitt Werdegang gleich auf Karriere verdichten, sprich es fehlen mindestens 25 Jahre Lebenserfahrung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
DJ Thomilla, Große Freiheit, Hamburg (1998)

Seine erste Anerkennung verdiente sich Thomilla Anfang der 1990er als DJ und Produzent der autarken Stuttgarter Hip-Hop-Formation Kolchose,[1] aus der auch Massive Töne, Afrob und der Freundeskreis um Max Herre hervorgingen. In der 1994 entstandenen Gruppe „Die Krähen“ war Thomilla als Live-DJ tätig. Mit dieser Band veröffentlichte er die LP „Benztown“ auf dem Hamburger Label Buback. Seit der Gründung der Produktionsfirma Benztown, die er mit seinem Geschäftspartner und Produzenten Peter Hoff betrieb, trat Thomilla neben seiner Tätigkeit als DJ zunehmend als Produzent auf. Mit einem 1996 für Die Fantastischen Vier produzierten Remix für das Lied „Picknicker“ wurde er erstmals deutschlandweit bekannt. Im Laufe seiner Musikkarriere arbeitete Thomilla mit Größen des deutschen Hip-Hops wie Fünf Sterne deluxe, Massive Töne, Thomas D, Spezializtz, Fischmob oder Ferris MC zusammen. Durch die Kollaboration mit Künstlern wie Afrob, Joy Denalane und Gentleman kurbelte er die Clubtauglichkeit von Hip-Hop, Soul und R&B in Deutschland an. Auch internationale Stars wie Outkast, Raphael Saadiq & Q-Tip, Bounty Killer oder Mary J Blige hat er geremixt.

Eine enge Zusammenarbeit verbindet Thomilla mit den Fantastischen Vier. 1999 wurde er von ihnen als Support auf Tournee in Deutschland, Österreich und der Schweiz mitgenommen. Auf ihren mit Gold und Platin ausgezeichneten Alben „Viel“, „Fornika“, „Für Dich Immer noch Fanta Sie“ und „Rekord“ war Thomilla als Komponist, Produzent und Remixer tätig. Als Sidecoach für Michi Beck und Smudo von Die Fantastischen Vier ist DJ Thomilla auf Pro7 und Sat.1 im Zuge der Fernsehsendung „The Voice of Germany“ tätig und hinter den Kulissen auch Ansprechpartner und Ratgeber für viele der beteiligten Künstler im Team Fanta. Außerdem wurden die beiden Debüt-Alben der „The Voice of Germany“- Gewinner aus Staffel 4 & 5 Charley Ann Schmutzler und Jamie-Lee Kriewitz von DJ Thomilla in seinem Berliner Studio aufgenommen und produziert.

Beteiligung am Projekt „Turntablerocker“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turntablerocker (2010)

Thomilla und Michael Beck aka „Hausmarke“ haben sich erstmals 1994 in einem Plattenladen, in dem Thomilla als Verkäufer jobbte, getroffen. Zu der Zeit legte er in der populären Discothek Red Dog auf. Beide Künstler stellten schnell fest, dass sie einen ähnlichen Musikgeschmack haben.[2] Nach den regelmäßigen Begegnungen im Plattenladen entschloss man sich, dass Michi Beck zum Red Dog-Mittwochs-Team dazu stoßen solle. Der kleine Club wurde die Geburtsstätte des DJ- und Produzententeams Thomilla und Michi Beck. Nachdem das Red Dog geschlossen wurde, begannen die beiden als DJ-Team zu touren. Vor allem waren sie bemüht der von House und Techno dominierten deutschen Clubszene einen zum Tanzen geeigneten Mix aus Eastcoast-Rap, Soul und R’nB entgegenzusetzen.[3] Diese tanzbare Mischung nannten sie „Boogie“. Infolge der gemeinsamen Studioarbeit im Zeitraum zwischen 1996 und 1997 entwickelte sich das Soloalbum von Michi Beck, „Weltweit“. Dieses wurde von Thomilla im Benztown Studio produziert. Der auf diesem Album enthaltene Track Turntablerocker war namensgebend für das DJ-Duo. In den folgenden Jahren sind die drei gemeinsamen Alben „Classic“ (2001), „Smile“ (2002) und „EinsZwei“ (2012), sowie mehrere Maxis entstanden.

Solokarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2000 erschien das erste Solo-Konzeptalbum von Thomilla, „Genuine Draft“, das er mit mehreren prominenten deutschen und ausländischen Hip-Hop Künstlern darunter Afrob, Gentleman, Ferris MC, MC Rene, Spezializtz und Zora aufgenommen hatte. Mit dem Ziel möglichst viele an seinem Projekt zu beteiligen, startete er ein Jahr davor einen Rundruf an befreundete Musiker. Die Bedeutung dieses Albums beschränkte sich nicht ausschließlich auf die breite Palette von vielfältigen musikalischen Charakteren, es markierte zugleich den Auftakt für eine Reihe von Platten, bei denen die DJs zunehmend in den Mittelpunkt des Rap-Geschehens gerückt wurden.[4] Das Album schaffte es auf den Platz 11 und konnte sich sechs Wochen in den deutschen Charts halten. 2004 präsentierte Thomilla sein zweites Album, „Freeze“, das erneut seine Fähigkeiten als Songwriter unter Beweis stellte. In musikalischer Hinsicht markierte die Platte einen Abkehr von HipHop beeinflussten Grooves. Thomilla vermischt Elektro-, Pop-, Funk-, HipHop- und Dance-Elemente «zu einem eigenwillig klingenden Soundcocktail»[5] und realisiert damit seine eigene Version von Popmusik.[6] Im Gegensatz zu Genuine Draft verzichtete Thomilla weitgehend auf Samples. Im Zuge der Arbeit an diesem Album hat er angefangen, Gitarrenunterricht zu nehmen. So sind viele Skizzen zu «Freeze» auf der Gitarre entstanden.

Beteiligung am Projekt „Bodymovin“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt «Bodymovin» starteten Thomilla und DJ Friction (Mitglied des Trios Freundeskreis) im Jahre 2004 nach der gleichnamigen Tour zu ihren letzten Alben (Thomilla «Freeze» und DJ Friction «Soulsonic»).[7] Die beiden Musiker kannten sich seit Anfang der 1990er Jahre. Als Mitglieder der Kolchose-Posse hatten sie dieselben Wurzeln und durchliefen eine ähnliche musikalischen Entwicklung. Bereits bei den Tourneen der Turntablerocker war DJ Friction als DJ- und Band-Support dabei. Zu der Zeit produzierten die beiden schon Tracks zusammen und hatten sich gegenseitig auf ihren Soloalben mit Gastbeiträgen unterstützt.[8] 2009 wurde das erste gemeinsame Album des Duos, «Bodymovin», veröffentlicht. Musikalisch legen sich die beiden nicht auf ein bestimmtes Genre fest, lassen aber ihre Vorlieben für Disco-Funk aus den frühen 1980ern, Electro-Boogie, aber auch Deep-House-Produktionen spüren.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 – Wenn Der Beat Flippt
  • 1999 – Schnapsidee Feat. Wasi & Dendemann
  • 2000 – Get Up Feat. Afrob
  • 2000 – Wickedness Broke Ya Neck Feat. Gentleman
  • 2000 – Nutten Feat. Spezializtz & Hausmarke
  • 2003 – Freaky Girl Feat. Ayak
  • 2004 – Slap That Bitch Feat. Özlem
  • 2004 – On My MInd Feat. David Whitley

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 – Genuine Draft
  • 2004 – Freeze

Kompositionen & Produktionen für andere Musiker (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998 – Hausmarke – Weltweit (Album)
  • 1998 – Fischmob – Susanne zur Freiheit
  • 1999 – Afrob feat. Ferris Mc – Reimemonster
  • 1999 – Massive Töne – Chartbreaker (Einmal Star und zurück)
  • 1999 – Brooke Russel feat. Gentleman – So Sweet
  • 2000 – MC Rene – Ich würde alles für Dich tun
  • 2000 – Spezializtz – T.W.I.N.L.K.(Tut Was Ihr NIcht Lassen Könnt)
  • 2001 – Sekou The Ambassador – Coup d'Etat
  • 2002 – DaNaCee – Spotlight (Album)
  • 2003 – Ferris MC – Zur Erinnerung
  • 2004 – Die Fantastischen Vier – Troy
  • 2007 – Die Fantastischen Vier – Einfach Sein
  • 2007 – Die Fantastischen Vier – Mehr Nehmen
  • 2010 – Die Fantastischen Vier – Wie Gladiatoren
  • 2010 – Die Fantastischen Vier – Die Lösung
  • 2010 – Die Fantastischen Vier – Was Wollen Wir Noch Mehr ?
  • 2013 – Die Fantastischen Vier – Illimonadi
  • 2013 – Thomas D feat. Roman Lob – Immer wenn Du lachst
  • 2014 – Die Fantastischen Vier – 25
  • 2014 – Die Fantastischen Vier – Und los
  • 2014 – Die Fantastischen Vier – Single
  • 2014 – Die Fantastischen Vier – Disco
  • 2014 – Die Fantastischen Vier – Frieden, wie denn
  • 2014 – Die Fantastischen Vier – Wie geliebt
  • 2014 – Die Fantastischen Vier – Lass sehen
  • 2014 – Die Fantastischen Vier – Das Spiel ist aus
  • 2014 – Charley Ann – Blue Heart
  • 2014 – Calvin Bynum – Why is my girl in your bed
  • 2015 – Charley Ann – To Your Bones (LP)
  • 2015 – Die Fantastischen Vier – Name Drauf
  • 2015 – Matthias Zanquila – Broken Heart (From The Voice Of Germany Season 5)
  • 2015 – Jamie-Lee Kriewitz – Ghost (mit Anna Leyne und Conrad Hensel)
  • 2015 – Jamie-Lee Kriewitz – Berlin (LP)
  • 2016 – Robert Ildefonso - Breaking Out (From The Voice Of Germany Season 6)
  • 2016 –Yasmin Sidibe - River (From The Voice Of Germany Season 6)
  • 2016 – Marc Amacher - Roots Boy Boogie (From The Voice Of Germany Season 6)

Remixe (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995 Die Fantastischen Vier – Populär (Krähen Klub Mix)
  • 1997 Sens Unik vs. Die Fantastischen Vier – Original (Benztown Mixdown)
  • 1997 Die Fantastischen Vier – Pickniker (Benztown Mixdown/Milla’s Pickniker)
  • 1997 Freundeskreis – Enfants Terribles International (Genuine Draft Remix)
  • 1997 Outkast ATliens (Benztown)
  • 1997 Thomas D – Killesberg Baby (Milla’s Benztown Remix)
  • 1998 Fünf Sterne Deluxe – Dein Herz Schlägt schneller
  • 1998 Deborah – On Court Toujours (Turntablerocker Radio Mix)
  • 1999 Spezializtz – Kennst Ja
  • 1999 Raphael Saadique Feat. Q – Tip – Get Involved
  • 1999 Die Fantastischen Vier – MFG Mit Freundlichen Grüssen (Milla's Benztown RMX)
  • 1999 Die Fantastischen Vier – Mich Beck In Hell
  • 1999 Gentleman – In The Heat Of The Night
  • 1999 Eternal – What'Cha Gonna Do
  • 2000 DaNaCee – Stop (Benztown Mixdown)
  • 2000 The Pharcyde – Frontline (Turntablerocker Remix)
  • 2001 Bob Sinclar – Ich Rocke (Turntablerocker Remix)
  • 2001 Mary J Blige – Give Me You (Thomilla Benztown Remix)
  • 2001 Young MC – Bust A Move (Turntablerocker Remix)
  • 2001 Manumatei – Schau Mich An
  • 2001 Tiefschwarz – Never (Turntablerocker Remix)
  • 2001 Ludacris – Area Codes (Turntablerocker Remix)
  • 2003 Patrice – Music
  • 2003 Tok Tok vs Soffy O – Day Of Mine (Turntablerocker Remix)
  • 2003 Elektrochemie LK – Sweet Darling (Turntablerocker Remix)
  • 2004 Malente – Washington
  • 2004 Jam & Spoon – Butterfly Sign
  • 2004 Fanny Pack – So Stylistic (Turntablerocker Remix)
  • 2005 Gwen Stefanie – Holla Back Girl (Turntablerocker Remix)
  • 2005 Edwin Star – War (Turntablerocker Remix)
  • 2006 Gods Of Blitz – Greetings From Flashback Ville (Turntablerocker Remix)
  • 2007 Tiefschwarz – No More Trouble (Turntablerocker Remix)
  • 2007 Die Fantastischen Vier – Ernten Was Wir Säen – (Turntablerocker Remix)
  • 2008 Die Fantastischen Vier – Ichisichisichisich (Bodymovin Remix)
  • 2009 Bodymovin – Everybody (Turntablerocker Remix)
  • 2009 Scooter – I'm Raving (Turntablerocker Remix)
  • 2010 Aura Dione – Something From Nothing (Turntablerocker Remix)
  • 2012 Rammstein – Mein Herz brennt (Turntablerocker Remix)
  • 2012 Aka Aka feat. David Thalstroem – French Toast (Turntablerocker Remix)
  • 2015 Die Fantastischen Vier – Name Drauf feat. Seven (Schowi&Milla Remix)

Projekt „Turntablerocker“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000 – A Little Funk
  • 2000 – No Melody
  • 2002 – Time For Music
  • 2002 – Love Supreme
  • 2002 – Rings
  • 2005 – I Heard You Were Dead
  • 2008 – All Night/Anyone
  • 2008 – Whenever Wherever
  • 2011 – Von Vorn
  • 2012 – Alles auf die 303
  • 2013 – Grow Up – Ep

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001 – Classic
  • 2002 – Smile
  • 2012 – einszwei

Projekt „Bodymovin“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 – Good Time
  • 2009 – Everybody

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 – Bodymovin

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dj-Thomilla: Benztowns Turntablerocker geht steil. intro.de, 24. September 1999, abgerufen am 12. September 2010.
  2. Oliver Hüttmann: Turntablerocker:Die zwei von der Tanzfläche. spiegel.de, 30. März 2001, abgerufen am 12. September 2010.
  3. Biografie: Turntablerocker. laut.de, abgerufen am 15. September 2010.
  4. Mikko Hülse: Feature:Turntable Rockers. bassdraft.com/de, 12. November 2000, archiviert vom Original am 7. Januar 2011; abgerufen am 15. September 2010. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bassdraft.com
  5. Freeze.Thomilla. mediabiz.de, abgerufen am 23. September 2010.
  6. http://www.backstage7.de/artist1/thomilla/index2.htm
  7. http://www.vibe.cd/index_x4_id__17212___nu.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.vibe.cd (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. http://www.kielerleben.de/news/entertainment/im-interview-bodymovin-dj-thomilla-und-dj-friction