DR-Baureihe 58.30

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DR-Baureihe 58.30
58 3047 in Leipzig/Engelsdorf
58 3047 in Leipzig/Engelsdorf
Nummerierung: 58 3001–58 3056
Anzahl: 56
Hersteller: Raw Zwickau
Baujahr(e): 1958–1962
Ausmusterung: 1981
Bauart: 1' E h3
Gattung: G 56.16
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 22.080 mm
Höhe: 4550 mm
Gesamtradstand: 8800 mm
Leermasse: 88,0 t
Dienstmasse: 97,2 t
Reibungsmasse: 83,3 t
Radsatzfahrmasse: 16,7 t
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
Indizierte Leistung: 1189 kW/ 1615 PSI
Treibraddurchmesser: 1400 mm
Laufraddurchmesser vorn: 1000 mm
Zylinderanzahl: 3
Zylinderdurchmesser: 570 mm
Kolbenhub: 660 mm
Kesselüberdruck: 16 bar
Anzahl der Heizrohre: 124
Anzahl der Rauchrohre: 38
Heizrohrlänge: 4700 mm
Rostfläche: 3,71 m²
Strahlungsheizfläche: 17,9 m²
Überhitzerfläche: 65,4 m²
Verdampfungsheizfläche: 172,3 m²
Tender: 2'2' T 28
Wasservorrat: 28 m³
Brennstoffvorrat: 10 t Kohle

Die DR-Baureihe 58.30 ist eine Güterzuglokomotive der Deutschen Reichsbahn in der DDR, die im Rahmen des sogenannten Rekonstruktionsprogramms aus Lokomotiven der Gattung G 12 (Baureihe 58.2–5, 10–21) entstand. Zwischen 1958 und 1962 wurden dazu im ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerk (Raw) Zwickau 56 Lokomotiven verschiedener Ursprungsbahnen (u. a. einige ehemals elsässische Lokomotiven) umgebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Anlass für den einem teilweisen Neubau gleichkommenden Umbau der G 12 war ein zu Beginn der 1950er Jahre aufgetretener Mangel an leistungsfähigen Güterzuglokomotiven mit 15 t bis 18 t Achsfahrmasse für die Mittelgebirgsstrecken in der DDR. Der an und für sich beabsichtigte Bau eines aus der Kriegslokomotive Baureihe 42 abgeleiteten neuen Lokomotivtyps durch die Lokomotivindustrie der DDR konnte aufgrund mangelnder Stahlzuteilung durch die Staatliche Plankommission nicht umgesetzt werden. Ein stattdessen an Škoda vergebener Neubauauftrag für 80 Maschinen der tschechischen Baureihe 556.0 wurde vom Auftragnehmer nicht erfüllt.[1] Letztlich entschied man sich daher zur Rekonstruktion von Maschinen der Baureihe G 12. Aufgrund des teilweise bereits fortgeschrittenen Verschleißes der G 12, insbesondere bezüglich der Kessel, Mittelzylinder und der Kropfachswellen, ergab sich bei diesen ohnehin ein grundlegender Instandsetzungsbedarf.[2]

Im Zuge der Rekonstruktion erhielten die Maschinen vollständig neu gefertigte, geschweißte Führerhäuser, den neu entwickelten Rekokessel mit Verbrennungskammer, Mischvorwärmeranlagen, neue Mittelzylinder in Schweißkonstruktion, Trofimoff-Schieber und Windleitbleche der sogenannten Bauart Witte. Der verbaute Rekokessel 58E ist ein mit geringen Modifizierungen übernommener Kessel 50E, der unter anderem bei den Rekolokomotiven 50.35 und 52.80 sowie der DR-Neubaulok Baureihe 23.10 eingebaut wurde. Wegen des längeren Kessels war es erforderlich, den Barrenrahmen zu verlängern, hierzu wurde vorne ein Blechrahmenstück vorgeschuht. Der Abstand zwischen Laufradsatz und dem ersten Kuppelradsatz vergrößerte sich um 300 mm und damit der Gesamtradstand der Lokomotive von 8500 auf 8800 mm. Unter anderem deswegen konnte die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 65 km/h auf 70 km/h heraufgesetzt werden. Außerdem wurde eine ausgesprochene Schwachstelle der alten G 12, nämlich der aufgrund seiner Vielteiligkeit komplexe und verschleißträchtige, von den Schieberkreuzköpfen der Außensteuerung abgenommene Steuerungsantrieb für den Mittelzylinder beseitigt. Man ersetzte ihn durch eine auf der linken Lokseite auf dem fünften Kuppelradsatz gesetzte Gegenkurbel, die über eine zweite Schwingenstange (auf der linken Lokseite) sowie eine Welle die innere Schwinge antrieb.[3]

Nach der Rekonstruktion erhielt die 58.30 mit ihrem neuen Führerhaus, dem hochliegenden Kessel, der steilen Rauchkammerschürze und den beiden oberhalb der Zylinder liegenden Hauptluftbehältern ein völlig neues, markantes Gesicht. Die rekonstruierte Lokomotive war gegenüber ihrer Ursprungsmaschine G 12 leistungsfähiger, sparsamer und schneller. Die Baureihe G 12 verbrauchte bei einer Fahrt an der Kesselgrenze 2,72 t Kohle pro Stunde, die 58.30 trotz der höheren Leistung nur 2,2 t. Sie vermochte in der Ebene eine Zuglast von 2.400 t mit 50 km/h zu schleppen, wohingegen die Ursprungsmaschine (bei Feuerung mit Braunkohle) bei der gleichen Geschwindigkeit nur 1.810 t schaffte. Im Flachland erreichte die Reko-G12 damit das Leistungsniveau der DR-Baureihe 44, welche in der Ebene gleichfalls 2.400 t mit 50 km/h bewältigte. Auf Steigungsstrecken war die Baureihe 44 allerdings der 58.30 nicht zuletzt aufgrund der größeren Reibungsmasse weiterhin leistungsmäßig überlegen.[4]

Allerdings war die 58.30 wegen ihrer aufwändigen Modernisierung auch die teuerste Lokomotive des gesamten Rekonstruktionsprogrammes. Die Rekonstruktionskosten beliefen sich inklusive des 95.000 Mark teuren Neubautenders auf insgesamt rund 434.000 Mark (zum Vergleich: eine Neubaulok der Baureihe 50.40 hatte einen Kalkulationspreis von 466.000 Mark).[5]

Da die Lieferung von Neubautendern aus verschiedenen Gründen im notwendigen Umfang nicht möglich war und die ursprünglichen Tender pr 3 T 20 / sä 3 T 21 aus Gründen der Fahrsicherheit nicht verwendet werden konnten, herrschte für diese Baureihe längere Zeit großer Tendermangel. So war die 58.30 anfangs mit fast allen verfügbaren Formen vierachsiger Schlepptender gekuppelt. Es existieren Fotografien aus dem Betriebsdienst mit dem großen Einheitstender 2'2'T 34 sowie mit dem Wannentender 2'2'T 30.

Das mit der Rekonstruktion geschaffene größere Leistungsvermögen wurde im Betrieb dankend angenommen und genutzt. Es stellte sich aber auch heraus, dass das ja noch weitgehend von der Ursprungsmaschine stammende Triebwerk und der Rahmen nicht auf eine derart hohe Dauerbelastung ausgelegt waren, sodass die Maschinen einen überdurchschnittlich hohen Unterhaltungsaufwand erforderten. Bereits ab 1976 durften deshalb an den Maschinen grundsätzlich nur noch Auslauf-Ausbesserungen (Schadgruppe L5) durchgeführt werden.[6]

Die umgebauten Lokomotiven waren vorwiegend in Sachsen und Thüringen, unter anderem in den Bahnbetriebswerken Aue, Döbeln, Dresden-Friedrichstadt, Gera, Gotha und Saalfeld, beheimatet. Die letzten Exemplare waren in Glauchau stationiert. Am 12. Februar 1981 wurden im Bw Glauchau 58 3028 und 58 3032 abgestellt und damit der offizielle Einsatz der Dampflokomotiven der Baureihe 58.30 beendet.

Zwei Lokomotiven (preußischen Ursprungs) sind als nicht betriebsfähige Exemplare der Nachwelt erhalten geblieben. Die 1961 aus 58 1955 (ERFURT 5672), (LHB Breslau 1920) rekonstruierte 58 3047 wird heute von der gleichnamigen Interessengemeinschaft in Glauchau betreut und der Verein Sächsischer Eisenbahnfreunde beherbergt und unterhält in Schwarzenberg die aus der 58 1725 (KÖLN 5617), (Hannoversche Maschinenbau AG Hannover 1920) entstandene 58 3049. Erstere Museumslokomotive ist mit einem Neubautender 2'2'T 28 gekuppelt, letztere mit einem 2'2'T 32 Umbautender der Gattung Preußische P 10.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dirk Endisch: transpress Fahrzeugportrait: Baureihe 58.30. Transpress Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-71210-5.
  • Michael Frick: Die Rekonstruktion der G12- Technik und Geschichte der BR 58.30. Eigenverlag 1987.
  • Hans Wiegard: Reko- und Neubau-Dampfloks der DR. GeraMond Verlag, ISBN 3-7654-7103-8.
  • R. Heinrich, H. Schnabel: Die Baureihe 58.30, Die Geschichte der "Reko-G12". EK-Verlag, Freiburg 1999, ISBN 3-88255-158-5.
  • Michael Reimer: Baureihe 58. transpress Verlag, 2002, ISBN 3-613-71171-0.
  • Gerhard Dambacher: Baureihe 58. Weltbild Verlag, Augsburg 2003, DNB 971355444.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dirk Endisch: transpress Fahrzeugportrait: Baureihe 58.30. Transpress Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-71210-5, S. 20 f.
  2. Dirk Endisch: transpress Fahrzeugportrait: Baureihe 58.30. Transpress Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-71210-5, S. 22 f.
  3. Dirk Endisch: transpress Fahrzeugportrait: Baureihe 58.30. Transpress Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-71210-5, S. 242 ff.
  4. Dirk Endisch: transpress Fahrzeugportrait: Baureihe 58.30. Transpress Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-71210-5, S. 37 ff.
  5. Dirk Endisch: transpress Fahrzeugportrait: Baureihe 58.30. Transpress Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-71210-5, S. 31.
  6. Dirk Endisch: transpress Fahrzeugportrait: Baureihe 58.30. Transpress Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-71210-5, S. 74 ff.

Weblinks[Bearbeiten]