Da Game Is to Be Sold, Not to Be Told

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Da Game Is to Be Sold, Not to Be Told
Studioalbum von Snoop Dogg

Veröffent-
lichung(en)

4. August 1998

Label(s) No Limit Records

Format(e)

CD, CD/DVD, Download

Genre(s)

Hip-Hop

Titel (Anzahl)

21

Länge

76:03

Produktion

Master P

Chronologie
Tha Doggfather Da Game Is to Be Sold, Not to Be Told No Limit Top Dogg
Singleauskopplungen
Slow Down (I Can't Take the Heat)
Still a G Thang
Woof

Da Game Is to Be Sold, Not to Be Told ist das dritte Studioalbum des US-amerikanischen Rappers Snoop Dogg. Veröffentlicht wurde es am 4. August 1998 bei No Limit Records. Da die Rechte des Namens Snoop Doggy Dogg bei Death Row Records liegen, kürzte er seinen Namen auf Snoop Dogg.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Dre, mit dem Snoop Dogg sein Debütalbum produziert hatte, hatte Death Row Records im Februar verlassen, um sein eigenes Musiklabel Aftermath Entertainment zu gründen. Der ebenfalls für das Musiklabel verpflichtete Tupac Shakur starb noch vor der Veröffentlichung des Albums Tha Doggfather im September 1996 an den Folgen einer Schussverletzung und der Labelchef Marion „Suge“ Knight wurde wegen eines Verstoßes gegen Bewährungsauflagen verhaftet. Das brachte das Label 1996 de facto zum Erliegen.[1] Snoop Dogg fand mit No Limit Records ein neues Label und mit Labelchef Master P einen Produzenten für neues Material.

An Da Game Is to Be Sold, Not to Be Told sind zahlreiche Künstler von No Limit wie Mystikal, Mia X, C-Murder, Soulja Slim, Silkk The Shocker, Master P selbst und Fiend als Gastmusiker beteiligt.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Titel von Snoop Dogg (Calvin Broadus) komponiert, wenn nicht anders angegeben.

  1. Snoop World (feat. Master P) – 5:20 (Snoop Dogg, Master P)
  2. Slow Down (feat. Mia X) – 4:10 (Snoop Dogg, Mia X)
  3. Woof! (feat. Fiend, Mystikal) – 4:22 (Snoop Dogg, Fiend, Mystikal)
  4. Gin and Juice 2 – 3:36
  5. Show Me Love (feat. Charlie Wilson) – 3:53
  6. Hustle & Ball – 3:26
  7. Don't Let Go – 3:47
  8. Tru Tank Doggs (feat. Mystikal) – 3:55 (Snoop Dogg, Mystikal)
  9. Whatcha Gon Do? (feat. Master P) – 2:37 (Snoop Dogg, Master P)
  10. Still a G Thang – 4:20
  11. 20 Dollars to My Name (feat. Fiend, Silkk The Shocker, Soulja Slim) – 4:09 (Snoop Dogg, Fiend, Silkk The Shocker, Soulja Slim)
  12. D.O.G’s Get Lonely 2 (feat. Master P, Silkk The Shocker) – 3:15 (Snoop Dogg, Master P, Silkk The Shocker)
  13. Ain’t Nut’in Personal (feat. C-Murder, Silkk The Shocker) – 3:37 (C-Murder, Snoop Dogg, Silkk The Shocker)
  14. DP Gangsta (feat. C-Murder) – 4:53 (C-Murder, Snoop Dogg)
  15. Game of Life (feat. Steady Mobb’n) – 3:25 (Snoop Dogg, Steady Mobb’n)
  16. See Ya When I Get There (feat. C-Murder, Mystikal) – 3:20 (C-Murder, Snoop Dogg, Mystikal)
  17. Pay for P – 1:43
  18. Picture This – 2:31
  19. Doggz Gonna Get Ya (feat. M.A.C.) – 4:59
  20. Hoes, Money & Clout – 3:21
  21. Get Bout It & Rowdy (feat. Master P) – 4:22 (Snoop Dogg, Master P)

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professionelle Bewertungen
Kritiken
Quelle Bewertung
Allmusic [2]
Fast Forward Weekly [3]
Iowa State Daily [4]
The Rolling Stone Album Guide [5]

Da Game Is to Be Sold, Not to Be Told erhielt überwiegend mäßige Kritik.

Stephen Thomas Erlewine rezensierte das Album für die Musikdatenbank Allmusic und meint, der rohere Sound des Albums sei den geringeren Produktionskosten geschuldet. Da Game Is to Be Sold, Not to Be Told verstreue auf dem Album nur wenige Zugeständnisse an den G-Funk und basiere im Großen und Ganzen auf Material aus dem Standardrepertoire von No Limit. Was das Album von anderen No-Limit-Produktionen unterscheide, sei der Stil von Snoop Dogg, dessen lockerer und träger Vortrag auf eine positive Art bezaubere. Durch seinen Wechsel zu No Limit habe Snoop Dogg zwar seine Glaubwürdigkeit auf der Straße bewahrt aber seine Kreativität verloren.[2]

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Game Is to be Sold, Not to be Told konnte als drittes Album von Snoop Dogg in Folge in den USA die Spitze der Charts erreichen.

Chartplatzierungen
ChartsChart­plat­zie­rungen Höchst­platzie­rung Wo­chen
Deutschland (GfK) Deutschland (GfK)[6] 24 (7 Wo.) 7
Österreich (Ö3) Österreich (Ö3)[6] 34 (5 Wo.) 5
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI)[6] 50 (1 Wo.) 1
Vereinigtes Königreich (OCC) Vereinigtes Königreich (OCC)[6] 28 (4 Wo.) 4
Vereinigte Staaten (Billboard) Vereinigte Staaten (Billboard)[6] 1 (33 Wo.) 33

Die US-amerikanische Recording Industry Association of America zertifizierte im Oktober 1998 die zweite Platinschallplatte für mehr als zwei Millionen verkaufte Tonträge in den Vereinigten Staaten.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Wicke, Wieland & Kai-Erik Ziegenrücker: Handbuch der populären Musik. Geschichte, Stile, Praxis, Industrie. erweiterte Auflage. Schott, Mainz 2007, ISBN 978-3-7957-0571-8., Seite 186
  2. a b Stephen Thomas Erlewine: Rezension von Da Game Is to Be Sold, Not to Be Told bei AllMusic (englisch)
  3. Frank Litorco: Snoop Dogg: The Game Is to Be Sold, Not to Be Told. In: ffdweekly.com. 30. Juli 1998, archiviert vom Original am 17. Juli 2012; abgerufen am 2. Januar 2013.
  4. Rhaason Mitchell: Solo-Zombie Screams from the Bowels of Hell. In: iowastatedaily.com. 9. September 1998, abgerufen am 2. Januar 2013.
  5. Anthony Decurtis: Snoop Dogg: Da Game is to Be Sold, Not to Be Told. In: rollingstone.com. 14. Oktober 1998, archiviert vom Original am 18. November 2007; abgerufen am 2. Januar 2013.
  6. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  7. RIAA Gold & Platinum Searchable Database. RIAA, abgerufen am 2. Januar 2013 (Suchwort: Snoop Dogg).