Daisy Marie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daisy Marie (2011)

Daisy Marie (* 6. Februar 1984 in Glendale, Kalifornien als Brittania Ochoa) ist eine ehemalige US-amerikanische Pornodarstellerin und Model.

Karriere und Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marie wuchs vor allem in Salem in Oregon auf. Sie verbrachte ebenfalls viel Zeit mit ihrer Familie im mexikanischen Zacatecas. Sie spielte in vielen Filmen für Erwachsene mit und hatte zwei Auftritte in der Howard Stern Show (Juli 2003 und November 2004). Des Weiteren hat sie für verschiedene Porno-Magazine posiert und arbeitet mit Fotografen wie Suze Randall zusammen. Daisy Marie hat auch mit Randalls Tochter Holly für die Sportmarke Fantasy Fitness gearbeitet.

Im Jahr 2005 trat sie im Musikvideo Disco Inferno von 50 Cent auf. Marie war einer der Finalisten der zweiten Staffel der Playboy-TV-Serie Jenna’s American Sex Star. Später war sie Gastgeberin der Playboy-TV-Serie All Nite Party Girls. Marie erschien auf dem Cover der Juni Ausgabe 2008 des Penthouse-Magazins und wurde dort auch als „Pet of the Month“ vorgestellt. Im Jahr 2012 ist sie in Szenen des Films Rack City XXX zu sehen, bei dem der Rapper Tyga Regie führte und bei dem auch die Darsteller Ice LaFox, Jada Fire und Skin Diamond mitspielen. Sie war bei den AVN Awards 2013 in den Kategorien „Best Girl/Girl Sex Scene“ und „Best Tease Performance“ nominiert. Im Jahr 2014 wurde sie bei den AVN Awards in der Kategorie „Best All-Girl Group Sex Scene“ in dem Film Naughty Athletics 15 nominiert. Marie drehte zudem Szenen für die Websites Brazzers, Naughty America und BangBros.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daisy Marie auf der AVN Adult Entertainment Expo (2008)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Daisy Marie – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bangbros.com: Big Mouthfuls - Bang Bros sites. In: bangbrosnetwork.com. 17. März 2008, abgerufen am 22. Oktober 2017.
  2. Class of 2017: The AVN Hall of Fame's Newest Inductees. In: AVN. Abgerufen am 12. März 2018.