Dan Lipinski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dan Lipinski

Daniel William „Dan“ Lipinski (* 15. Juli 1966 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er vertritt den Bundesstaat Illinois seit 2005 im US-Repräsentantenhaus. Dort folgte er auf seinen Vater Bill Lipinski.

Dan Lipinski schloss sein Studium an der Northwestern University 1988 als Bachelor ab; im folgenden Jahr erwarb er einen Master an der Stanford University. Nach einem Praktikum im US-Arbeitsministerium arbeitete er zwischen 1993 und 1996 im Stab der Kongressabgeordneten George E. Sangmeister und Jerry Costello; im Anschluss war er im Wahlkampfteam von Richard A. Devine tätig, der sich erfolgreich um den Posten des Staatsanwalts im Cook County bewarb.

1998 schloss Lipinski seine Ausbildung ab, als er zum Ph.D. der Politikwissenschaften an der Duke University promovierte. Von Januar bis August 1999 war er im Kommunikationsstab von Dick Gephardt, dem Vorsitzenden der demokratischen Minderheitsfraktion im Repräsentantenhaus, beschäftigt. Schließlich war er von 2000 bis 2001 Fakultätsmitglied an der University of Notre Dame; danach wechselte er an die University of Tennessee, wo er bis 2004 verblieb.

In diesem Jahr bewarb sich der seit 1983 im Kongress sitzende Bill Lipinski zunächst um seine Wiederwahl und gewann mühelos die Primary seiner Partei. Unmittelbar darauf gab er seinen Rücktritt bekannt und überzeugte die demokratische Führungsspitze von Illinois, an seiner Stelle seinen Sohn auf den Wahlzettel zu setzen. Dies rief in Teilen der Partei Widerspruch hervor, weil Dan Lipinski auf diesem Weg ohne den Umweg der Vorwahl zum demokratischen Kongresskandidaten wurde. Er trat im als vergleichsweise konservativ geltenden dritten Wahldistrikt an, der den Südwesten von Chicago und einige Vororte umfasst, und setzte sich, ähnlich moderate politische Prinzipien wie sein Vater vertretend, gegen den Republikaner Ryan Chlada durch. In der Folge wurde er bisher sechs Mal wiedergewählt, zuletzt im Jahr 2016. Bei der parteiinternen Vorwahl im März 2018 für die Hauptwahl im November 2018 sah sich Lipinski starker parteiinterner Konkurrenz ausgesetzt. Gegen ihn als einen der letzten Pro-Life-Demokraten im Repräsentantenhaus investierten Initiativen wie Planned Parenthood und EMILY’s List von der Bundesebene aus hohe Geldsummen und den Einsatz von Freiwilligen in seine Gegenkandidatin, er setzte sich aber mit 2000 Stimmen Vorsprung durch, unterstützt von der Susan B. Anthony List, die sich gegen Schwangerschaftsabbrüche einsetzt.[1] Sein derzeitiges Mandat läuft bis zum 3. Januar 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dan Lipinski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Natasha Korecki: Top takeaways from the Illinois primary. In: Politico, 21. März 2018.