Dana Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dana Air
MD-83 der Dana Air
IATA-Code: 9J
ICAO-Code: DAN
Rufzeichen: DANACO
Gründung: 2007
Sitz: Ikeja, NigeriaNigeria Nigeria
Heimatflughafen:

Flughafen Lagos

Unternehmensform: Limited
Flottenstärke: 6
Ziele: National
Website: www.flydanaair.com

Dana Air ist eine private nigerianische Fluggesellschaft mit Sitz in Ikeja und Basis auf dem Flughafen Lagos.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Fluggesellschaft wurde 2007 gegründet und unterhielt zunächst eine Flotte von zwei Flugzeugen. Durch Zukäufe gebrauchter Maschinen der Alaska Airlines vergrößerte sich die Flotte sukzessive. Nach dem Unglück Anfang Juni 2012 wurde der Gesellschaft durch die nigerianischen Aufsichtsbehörden vorläufig die Betriebslizenz entzogen.[1] Im September 2012 wurde sie wieder erteilt[2] und ab 22. April 2013 bot Dana Air wieder Flüge von Abuja und Lagos nach Port Harcourt an.

Aufgrund technischer Mängel an den eingesetzten Flugzeugen hat die nigerianische Luftfahrtsicherheitsbehörde NCAA gegenüber Dana Air im Januar 2014 erneut ein Flugverbot bis auf weiteres ausgesprochen.[3]

Flugziele[Bearbeiten]

Dana Air flog von Lagos aus die Inlandsziele Abuja, Calabar, Port Harcourt und Uyo an.[4] Aktuell wird von Abuja und Lagos nach Port Harcourt geflogen.

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand Juni 2015 besteht die Flotte der Dana Air aus sechs Flugzeugen[2] mit einem Durchschnittsalter von 23,5 Jahren[5]:

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. faz.net - Dana Air verliert Lizenz 5. Juni 2012
  2. a b Ch-aviation: Dana Air (englisch) abgerufen am 2. Juni 2015
  3. aerotelegraph.com: Weiter Mängel bei Dana Air, 24. Januar 2014, abgerufen am 30. Januar 2014.
  4. flydanaair.com - ROUTE MAP (englisch) abgerufen am 5. Juni 2012
  5. airfleets.net - Fleet age Dana Air (englisch) abgerufen am 2. Juni 2015
  6. AFP: 153 feared dead as plane crashes in Lagos
  7. Passagierflugzeug stürzt auf Lagos (Memento vom 4. Juni 2012 im Internet Archive), Financial Times Deutschland, 3. Juni 2012