Dana Ranga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dana Ranga (* 1964 in Bukarest) ist eine rumänische Schriftstellerin. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dana Ranga studierte zunächst Medizin an der Universität Bukarest, später wechselte sie nach Berlin an die Freie Universität, wo sie Publizistik, Kunstgeschichte und Filmtheorie studierte.

Ihr erster Film East Side Story[1][2] (1997) wurde 1998 auf dem Filmfestival Marseille[3] ausgezeichnet und weltweit im Kino und Fernsehen gezeigt. Der Dokumentarfilm Story[4] (2003) über den Astronauten Story Musgrave erhielt Preise auf den Filmfestivals in Marseille (2003), Leipzig (2003) und Houston (2004). Danach produzierte Dana Ranga Cosmonaut Polyakov[5] (2007), ein Porträt des Rekordhalters Waleri Poljakow, der in Sao Paulo als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2009 folgte Oh, Adam, ein Film über die Folklore rund um das Sterben in einem rumänischen Dorf. I am in Space[6] (2012), ein Film über Psychologie und Schwerelosigkeit, in dem persönliche Videoaufnahmen des französischen ESA-Astronauten Jean-François Clervoy gezeigt werden, schließt die Weltraum-Trilogie ab.

Dana Ranga schrieb zwei Hörspiele (Das Auge der Supernova,[7] WDR 2002, und Herz, Kopf, Zahl,[8] WDR 2005), übersetzte Lyrik und Prosa aus dem Rumänischen und Englischen ins Deutsche und veröffentlichte eigene Texte in Zeitschriften (Sinn und Form, manuskripte, akzente, die horen u. a.). 2011 erschien Dana Rangas Lyrikband Wasserbuch[9], 2016 Hauthaus[10][11] im Suhrkamp Verlag und 2020 Cosmos![12][13][14][15] bei Matthes & Seitz. Am 24. November 2022 erscheint Stop – Die Pausen des Sisyphos[16][17] aus dem Rumänischen von Ernest Wichner.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Calendar (Lyrik). Stop – Over Press Berlin 1993.
  • Vielleicht oder nein (Lyrik). Stop – Over Press Berlin 2001.
  • Olympic Love Games (Lyrik). Instagram 2003/2019.
  • Stop - din pauzele lui Sisif (Lyrik). Cluj, Rumänien, Editura Limes 2005.
  • Wasserbuch (Lyrik). Suhrkamp 2011.
  • Hauthaus (Lyrik). Suhrkamp 2016.
  • Cosmos! (Lyrik). Matthes & Seitz Berlin 2020.

Anthologien und Literaturzeitschriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Akzente, „Ophthalmos“, Zeitschrift für Literatur, Hanser Verlag, München 2012
  • BerlIjn, Terras § 04, „Kardia“, Netherlands 2013
  • manuskripte 200, „Enteron“, (Alfred Kolleritsch, Günter Waldorf, Hrsg.), Graz 2013
  • Grazer Beislballaden (Andrea Stift, Wolfgang Kühnelt, Hrsg.), „Odysseus...“, Leykam, Graz 2013
  • Guernica, magazine of art & politics. Annual volume 2, „exodus paradoxus“, Monika Cassel, New York 2015.
  • Anja Bayer, Daniela Seel (Hrsg.): All dies hier, Majestät, ist deins - Lyrik im Anthropozän. kookbooks Berlin 2016.
  • Asymptote, „Waterbook“, Monika Cassel, Taipei City 2017
  • Spiegelungen, „Idealisierte Heimat“, Heft 2.17, München 2017
  • Sinn und Form, Gedichte, „Cosmos!“, Januar / Februar, erstes Heft, Berlin 2018[18]
  • Jahrbuch der Lyrik 2018, Ch.Buchwald, N.Bleutge Hrsg., 4. Kap. „Cosmonaut Georgi Grechko“, Schöffling & Co, Frankfurt a. M., 2018
  • manuskripte 220, „Cosmos!“ (9 Gedichte: „Astronaut Michael Foale“, „Cosmonaut Thomas Reiter“, „Aberglaube“ etc.), Graz 2018
  • „Cinema“, Lyrikanthologie, Wolfgang Schiffer und Dincer Gücyeter (Hrsg.), Elif Verlag 2019
  • Jahrbuch der Lyrik 2022[19][20], M.Kniep, N.Küchenmeister Hrsg., 2. Kap. „Genesis 51:26“, Schöffling & Co., Frankfurt a. M. 2022

Hörbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. East Side Story – Die Geschichte der sozialistischen Musicals. In: cinema. Abgerufen am 1. September 2022.
  2. East Side Story. In: Rotten Tomatoes. Fandango, abgerufen am 1. September 2022 (englisch).
  3. FIDMarseille. FIDMarseille – Marseille International Film Festival, abgerufen am 1. September 2022 (französisch).
  4. Dokumentation „Story“. Dokfest München, abgerufen am 1. September 2022.
  5. Cosmonaut Polyakov bei crew united, abgerufen am 1. September 2022.
  6. Oberon Amsterdam www.oberon.nl: I Am in Space (2012) – Dana Ranga. In: IDFA. Abgerufen am 1. September 2022.
  7. Hörspiel „Das Auge der Supernova“ von Dana Ranga. WDR, 28. Oktober 2021, abgerufen am 1. September 2022.
  8. Hörspiel „Herz, Kopf, Zahl“ von Dana Ranga. WDR, 20. Oktober 2021, abgerufen am 1. September 2022.
  9. Dana Ranga: Wasserbuch Gedichte. 1. Auflage. Berlin 2011, ISBN 978-3-518-42238-0.
  10. Dana Ranga: Hauthaus. Erste Auflage. Berlin 2016, ISBN 978-3-518-42523-7.
  11. Dana Ranga: „Hauthaus“ – Die Organe als poetische Persönlichkeiten. In: deutschlandfunkkultur.de. Abgerufen am 1. September 2022.
  12. Cosmos! 114 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag. In: Matthes & Seitz Berlin. Abgerufen am 1. September 2022.
  13. Claus Leggewie: Diese schöne, verletzliche Heimat. Der Blick von außen: "Cosmos!", ein Band mit planetarischer Poesie von Dana Ranga. In: Frankfurter Rundschau. Abgerufen am 1. September 2022.
  14. Michael Schleicher: Völlig losgelöst: Dana Ranga macht Gedichte aus Astronauten-Zitaten. In: Merkur.de. Abgerufen am 1. September 2022.
  15. Dana Ranga: Cosmos! 1. Auflage. Berlin 2020, ISBN 978-3-95757-916-4.
  16. Dana Ranga: Stop – Die Pausen des Sisyphos. 1. Auflage. Berlin 2022, ISBN 978-3-7518-0900-9.
  17. Stop – Die Pausen des Sisyphos. 76 Seiten, Hardcover. In: Matthes & Seitz Berlin. Abgerufen am 1. September 2022.
  18. Heftarchiv – Jahrgänge – Jahrgang 2018. In: Sinn und Form. Abgerufen am 1. September 2022.
  19. Matthias Kniep & Nadja Küchenmeister: Jahrbuch der Lyrik 2022 – Schöffling & Co. Verlag. Abgerufen am 1. September 2022.
  20. Matthias Kniep, Nadja Küchenmeister, Schöffling & Co: Jahrbuch der Lyrik 2022. 1. Auflage. Frankfurt am Main 2022, ISBN 978-3-89561-503-0.