Daniela Münkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniela Münkel (* 1. April 1962 in Hannover) ist eine deutsche Historikerin und Projektleiterin beim Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniela Münkel studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Politikwissenschaft sowie Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Göttingen und schloss das Studium bei Helga Grebing mit einer Arbeit über Bauern und Nationalsozialismus am Beispiel des Landkreises Celle ab. Anschließend promovierte sie an der Universität Hannover bei Adelheid von Saldern; Thema ihrer Dissertation war die Kreisbauernschaft Stade als „Schaltstelle“ zwischen nationalsozialistischer Agrarpolitik und bäuerlichen Interessen. Von 1994 bis 1996 und von 2000 bis 2004 war Münkel als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hannover tätig. Von 1997 bis 2000 bearbeitete sie im Auftrag der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung den vierten Band der Edition „Willy Brandt – Berliner Ausgabe“.[1] Im Jahr 2005 habilitierte sich Daniela Münkel an der Universität Hannover mit einer Studie über den SPD-Politiker Willy Brandt und die Medien. Im gleichen Jahr war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Deutschen Bundestag tätig; anschließend vertrat sie den Lehrstuhl für Kultur- und Mediengeschichte an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und nahm eine Gastdozentur an der Universität Heidelberg wahr. Seit 2008 ist Daniela Münkel in der Forschungsabteilung beim Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen tätig. Sie leitet dort das Editions- und Forschungsprojekt „Die DDR im Blick der Stasi – Die geheimen Berichte an die SED-Führung“.[2] Zudem arbeitet sie gemeinsam mit Roger Engelmann an dem Forschungsprojekt „Herrschaft und Gesellschaft in der DDR-Provinz“.[3] Im Jahr 2010 wurde Münkel zur außerplanmäßigen Professorin an der Universität Hannover ernannt.[4]

Wissenschaftliches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniela Münkel hat zahlreiche Monographien, Sammelbände und Aufsätze zu Themen der deutschen und internationalen Zeitgeschichte veröffentlicht. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen die Politik-, Medien- und Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts, die Geschichte der DDR, insbesondere des Ministeriums für Staatssicherheit, sowie die Geschichte der deutschen Sozialdemokratie. Darüber hinaus hat Münkel das Forschungsfeld der Agrargeschichte, schwerpunktmäßig zur NS-Zeit und zur DDR, intensiv beackert. Daniela Münkel war bis 2012 stellvertretende Vorsitzende des „Arbeitskreises für Agrargeschichte“.[5]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien
  • Bauern und Nationalsozialismus. Der Landkreis Celle im Dritten Reich, Bielefeld 1991
  • Nationalsozialistische Agrarpolitik und Bauernalltag, Frankfurt am Main 1996
  • Willy Brandt und die "Vierte Gewalt". Politik und Massenmedien in den 50er bis 70er Jahren, Frankfurt am Main 2005
  • Bemerkungen zu Willy Brandt, Berlin 2005
Lexika und Sammelbände (Auswahl)
  • Der lange Abschied vom Agrarland. Agrarpolitik, Landwirtschaft und ländliche Gesellschaft zwischen Weimar und Bonn. Göttingen 2000
  • Geschichte als Experiment. Studien zu Politik, Kultur und Alltag im 19. und 20. Jahrhundert. Festschrift für Adelheid von Saldern, hrsg. von Daniela Münkel und Jutta Schwarzkopf, Frankfurt am Main 2004
  • „Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“. Die Programmgeschichte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Berlin 2007
  • Medien und Imagepolitik im 20. Jahrhundert. Deutschland – Europa – USA, hrsg. v. Daniela Münkel und Lu Seegers, Frankfurt am Main/New York 2008
  • Das MfS-Lexikon. MfS-Lexikon. Begriffe, Personen und Strukturen der Staatssicherheit der DDR, hrsg. v. Bernd Florath, Helge Heidemeyer, Daniela Münkel, Arno Polzin und Walter Süß, Berlin 2011.
Quelleneditionen
  • Auf dem Weg nach vorn. Willy Brandt und die SPD 1947–1972, bearb. von Daniela Münkel, Bonn 2000 (= Willy Brandt – Berliner Ausgabe, Bd. 4).
  • Die DDR im Blick der Stasi 1961. Die geheimen Berichte an die SED-Führung, bearb. von Daniela Münkel, Göttingen 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.bwbs.de/UserFiles/File/PDF/Berliner_Ausgabe.pdf
  2. http://www.ddr-im-blick.de
  3. http://www.bstu.bund.de/DE/Wissen/Forschung/Forschungsprojekte/Forschungsprojekte_herrschaft_provinz.html?nn=1752012
  4. http://www.hist.uni-hannover.de/daniela_muenkel.html
  5. http://www.uni-bielefeld.de/geschichte/ak_agrargeschichte/orga/vorstand.html