Darko Jorgić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Darko Jorgić Tischtennisspieler
Nation: Slowenien Slowenien
Geburtsdatum: 30. Juli 1998
Geburtsort: Hrastnik
Spielhand: Rechtshänder
Spielweise: Shakehand, Angriff
Aktueller Weltranglistenplatz: 12 (Woche 9/2022) Vorlage:Infobox Tischtennisspieler/Wartung/Lokaler Wert
Bester Weltranglistenplatz: 12 (Woche 9/2022)
Vereine als Aktive(r):
–2017 ItalienItalien Carrara
2017–2018 Deutschland TSV Bad Königshofen
2018– Deutschland 1. FC Saarbrücken
Letzte Aktualisierung der Infobox: 3. März 2022

Darko Jorgić (* 30. Juli 1998 in Hrastnik) ist ein slowenischer Tischtennisspieler. Er spielt seit der Saison 2018/19 in der Tischtennis-Bundesliga für den 1. FC Saarbrücken-Tischtennis.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Erwachsenenbereich trat er das erste Mal bei den Hungarian Open 2014 an, 2015 nahm er an seiner ersten Welt- und Europameisterschaft teil, und im März 2016 erreichte er einen Platz unter den besten 200 der Weltrangliste. Bei der Team-EM 2017 war er Teil der slowenischen Mannschaft, die unter anderem den amtierenden Meister Österreich und Titelmitfavorit Schweden schlagen konnte und so Bronze gewann, nachdem sie bei der letzten EM nur Platz 25 belegt hatte. Im Halbfinale konnte Jorgić auch gegen den Weltranglisten-Vierten Dimitrij Ovtcharov gewinnen[1], Ende des Jahres erreichte er dann zum ersten Mal einen Platz unter den besten 100.

Zur Bundesliga-Saison 2017/18 schloss er sich, aus Carrara (Italien) kommend,[2] dem Aufsteiger TSV Bad Königshofen an, für den er als bester Spieler eine Bilanz von 13:12 erzielte.[3] 2018 wechselte er dann zum 1. FC Saarbrücken[4], mit dem er im ETTU Cup den zweiten Platz erreichte.[5] In der TTBL trug Jorgić mit einem Sieg über Timo Boll zum Erreichen des Finales bei[6], das gegen Ochsenhausen verloren wurde.[7] 2020 wurde er mit Saarbrücken Deutscher Meister[8] und gewann bei seiner ersten Teilnahme am Europe Top 16 Silber.[9] Dadurch qualifizierte er sich für den World Cup, bei dem er die Hauptrunde erreichte und dort mit 2:4 gegen den amtierenden Weltmeister Ma Long verlor.[10]

2021 konnte er zum ersten Mal an den Olympischen Spielen teilnehmen, wo er im Einzel durch einen Sieg über den Weltranglistenvierten Tomokazu Harimoto das Viertelfinale erreichte,[11] und kam bei der Weltmeisterschaft ins Achtelfinale. Im Jahr darauf gewann er das Europe Top 16.[12]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team U-21
SLO Europameisterschaft 2021 Cluj-Napoca ROU 9.–16. Platz
SLO Europameisterschaft 2020 Warschau POL letzte 32 Viertelfinale
SLO Europameisterschaft 2019 Nantes FRA Viertelfinale
SLO Europameisterschaft 2018 Alicante ESP letzte 32 letzte 32 Qual.
SLO Europameisterschaft 2017 Luxemburg LUX Halbfinale
SLO Europameisterschaft 2016 Budapest HUN letzte 64 Qual. Qual.
SLO Europameisterschaft 2015 Jekaterinburg RUS letzte 64 letzte 32 25
SLO Europe Top 16 Cup 2022 Montreux SUI Gold
SLO Europe Top 16 Cup 2021 Thessaloniki GRC Viertelfinale
SLO Europe Top 16 Cup 2020 Montreux SUI Silber
SLO Olympische Spiele 2021 Tokio JPN Viertelfinale letzte 16
SLO ITTF Challenge Series 2019 Markham CAN Halbfinale
SLO WTT Series (Contender) 2021 Novo mesto SLO Halbfinale letzte 16
SLO WTT Series (Star Contender) 9/2021 Doha QAT Silber
SLO WTT Series (Star Contender) 3/2021 Doha QAT Halbfinale
SLO ITTF World Tour 2017 Stockholm SWE letzte 32 Halbfinale
SLO ITTF World Tour 2017 Budapest HUN Qual. Halbfinale
SLO Weltmeisterschaft 2021 Houston USA letzte 16 letzte 32
SLO Weltmeisterschaft 2019 Budapest HUN letzte 64 Qual. Qual.
SLO Weltmeisterschaft 2018 Halmstad SWE 17
SLO Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf GER letzte 128 letzte 64 letzte 64
SLO Weltmeisterschaft 2016 Kuala Lumpur MAS 37
SLO Weltmeisterschaft 2015 Suzhou CHN Qual. letzte 64
SLO World Cup 2020 Weihai CHN letzte 16

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Susanne Heuing: Die Mischung macht's, Zeitschrift tischtennis, 2020/3 Seite 30–31

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matchwinner Boll: Herren nach 3:2-Erfolg im EM-Finale! mytischtennis.de, 16. September 2017, abgerufen am 1. Oktober 2018.
  2. Zeitschrift tischtennis, 2017/8 Seite 14
  3. Deutscher Tischtennis-Bund 2017/18 Tischtennis Bundesliga Bilanzübersicht (gesamt). click-tt.de, abgerufen am 1. Oktober 2018.
  4. Saarbrücken schnappt sich Darko Jorgic. ttbl.de, 9. Januar 2018, abgerufen am 1. Oktober 2018.
  5. Saarbrücken verpasst ETTU-Cup-Sieg. ttbl.de, 11. Mai 2019, abgerufen am 9. Februar 2020.
  6. Rekordmeister gestürzt: Saarbrücken im Finale. ttbl.de, 5. April 2019, abgerufen am 9. Februar 2020.
  7. Ochsenhausen gewinnt das Double. ttbl.de, 25. Mai 2019, abgerufen am 9. Februar 2020.
  8. Der 1. FC Saarbrücken TT ist erstmals Deutscher Meister. ttbl.de, 14. Juni 2020, abgerufen am 14. Juni 2020.
  9. Europe Top 16: Zweimal Gold! Boll und Solja jubeln in Montreux. mytischtennis.de, 9. Februar 2020, abgerufen am 9. Februar 2020.
  10. World Cup: Ovtcharov nach knappem Sieg im Viertelfinale. mytischtennis.de, 14. November 2020, abgerufen am 14. November 2020.
  11. Schock für Japan: Jorgic schaltet Harimoto aus. tischtennis.de, 27. Juli 2021, abgerufen am 13. August 2021.
  12. Darko Jorgic gewinnt Europe Top 16. ttbl.de, 27. Februar 2022, abgerufen am 3. März 2022.