Das Ding aus einer anderen Welt (1951)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelDas Ding aus einer anderen Welt
OriginaltitelThe Thing from Another World
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1951
Länge83 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieChristian Nyby
DrehbuchCharles Lederer
Ben Hecht
ProduktionHoward Hawks
MusikDimitri Tiomkin
KameraRussell Harlan
SchnittRoland Gross
Besetzung

Das Ding aus einer anderen Welt (Originaltitel: The Thing from Another World) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1951. Er gilt als wegweisender Klassiker seines Genres. Der Film startete am 26. Oktober 1951 in den deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Team von Wissenschaftlern entdeckt unweit seiner Forschungsstation in der Arktis ein Raumschiff, das abgestürzt und im Eis eingefroren ist. Eine zu Hilfe gerufene Gruppe von Soldaten versucht, das Raumschiff freizusprengen, wodurch es versehentlich vernichtet wird. Ein unbekanntes Wesen kann jedoch, eingefroren in einen Eisblock, unversehrt geborgen und zur Forschungsstation gebracht werden. Dort schmilzt das Eis und das zum Leben erwachte Wesen beginnt eine mörderische Jagd auf Menschen und Tiere. Die Wissenschaftler finden heraus, dass es sich bei dem Fremden um eine Art Pflanze handelt, die sich von Blut ernährt. Das Wesen scheint unbesiegbar, bis es einer Gruppe von Überlebenden gelingt, das Ding durch Hochspannung zur Strecke zu bringen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl ungenannt, führte Produzent Howard Hawks streckenweise auch die Regie des Films. Er verlegte den Ort der Handlung vom Süd- an den Nordpol und nahm zahlreiche Änderungen zur Drehbuchvorlage, der Kurzgeschichte von 1938 Who Goes There? von John W. Campbell Jr., vor. Das Ding kann sich im Gegensatz zur Kurzgeschichte beispielsweise nicht in eine andere Lebensform verwandeln.

Die Szene, in der die Darsteller das UFO unter dem Eis entdecken, wurde – mangels Schnee und Eis – unter Zuhilfenahme von Mehl und Cornflakes auf dem Gelände der RKO Pictures-Studios im kalifornischen San Fernando Valley gedreht. Als für die „Freilegung“ des Raumschiffes ein Sprengsatz gezündet wurde, gingen in der Umgebung etliche Fensterscheiben zu Bruch. Die Kamera folgte der aufsteigenden Rauchwolke bis über den Rand der Polarhimmelkulisse hinaus, ein Schnittfehler, der auch heute noch im Film zu sehen ist.

Darsteller des Außerirdischen war der 2,01 Meter große James Arness; bekannt wurde Arness als Marshall Matt Dillon in der Fernsehserie Rauchende Colts, die von 1955 bis 1975 produziert wurde.

Die erste Wache, die im Film das noch eingefrorene Monster im Auge behalten soll, pfeift – als wolle sie sich selbst Mut machen – die Musik aus Red River vor sich hin, damals noch ein sehr bekannter Film ebenfalls von Howard Hawks (und heute ein Klassiker des Westerngenres), bei dem der jetzige offizielle Regisseur Christian Nyby noch den Schnitt übernommen und auch Dimitri Tiomkin die Musik komponiert hatte.

Uraufführungen:

  • USA: 6. April 1951
  • Deutschland: 26. Oktober 1951
  • Österreich: April 1952[1]
  • Im deutschen Fernsehen lief der Schwarzweißfilm zum ersten Mal am 12. Mai 1973 in der ARD. Die Originalfassung ist 87 Minuten, die deutsche Fassung 82 Minuten lang.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmstarts bezeichnet Das Ding aus einer anderen Welt als „hochspannenden Klassiker“, der durch „verschiedene Blickwinkel und gut ausgeleuchtete Charaktere“ besticht.[2]

„[…] ein spannender, in sich schlüssiger Science-Fiction-Klassiker, der sich die Furcht der Zeitgenossen vor Fliegenden Untertassen zunutze macht und auch als politische Parabel (Furcht vor kommunistischer Unterwanderung) deutbar ist. Erstmals wurde ein Monster aus dem Weltraum in den Mittelpunkt eines utopischen Films gestellt.“

Nachwirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den folgenden Jahrzehnten erschienen verwandte Filme, die entweder als Neuverfilmung gelten oder jedenfalls sichtbar Anleihen nehmen:

  • 1966 erschien Verhängnisvolle Fracht, dem Das Ding ... als Vorbild diente.
  • 1979 erschien Alien von Ridley Scott, der durch Das Ding ... inspiriert worden ist: Ähnlich Wie in Das Ding aus einer anderen Welt sieht sich hier an einem unwirtlichen Ort eine kleine Gruppe Menschen mit einem übermächtigen, außerirdischen Gegner konfrontiert, der auf die Menschen Jagd macht. In beiden Filmen wird versucht, das Wesen durch Flammen zu töten. Eine weitere Parallele ist der Geigerzähler, der das Näherkommen des Außerirdischen anzeigt; in Alien ist es ein Bewegungsmelder.
  • 1982 erschien eine Neuverfilmung mit Kurt Russell unter der Regie von John Carpenter.[4] Die gleichnamige Verfilmung von Carpenter hält sich enger an Campbells Kurzgeschichtenvorlage.
  • 2011 erschien ein Prequel der Neuverfilmung mit dem englischen Titel The Thing unter der Regie von Matthijs van Heijningen Jr.[5]

2001 wurde Ding aus einer anderen Welt in das National Film Registry aufgenommen.

2012 entstand unter der Leitung von Jon und Al Kaplan ein Musical über den Film. Die Hauptrolle spielte Nick Amado.[6]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Campbells Roman, zuerst unter dem Pseudonym Don A. Stuart veröffentlicht, wurde von den Science Fiction Writers of America zum besten Kurzroman vor 1965 gewählt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Wood Campbell: Das Ding aus einer anderen Welt. Aus dem Englischen von Fabian Dellemann und Alexander. Rösch Festa Verlag, Leipzig 2016 ISBN 978-3-86552-432-4.
  • Werner Faulstich: Invasion und Sex. Der Science-Fiction-Film der 1950er Jahre: "Das Ding aus einer anderen Welt", 1951. In: Werner Faulstich, Helmut Korte (Hrsg.): Fischer Filmgeschichte. Band 3: 1945–1960. Fischer, Frankfurt 1990, ISBN 3-596-24493-5, S. 171–188.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uraufführungen lt. IMDb
  2. http://www.filmstarts.de/kritiken/40104-Das-Ding-aus-einer-anderen-Welt.html
  3. Das Ding aus einer anderen Welt. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  4. The Thing (1982). Internet Movie Database, abgerufen am 7. September 2019 (englisch).
  5. The Thing (2011). Internet Movie Database, abgerufen am 10. Juni 2015 (englisch).
  6. The Thing. The Musical. The Hilarity.