Das Morgan Projekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Morgan Projekt
Originaltitel Morgan
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Luke Scott
Drehbuch Seth W. Owen
Produktion Mark Huffam,
Michael Schaefer,
Ridley Scott
Musik Max Richter
Kamera Mark Patten
Schnitt Laura Jennings
Besetzung

Das Morgan Projekt (Originaltitel: Morgan) ist ein Mystery-Horror-Science-Fiction-Film von Luke Scott, der am 2. September 2016 in die US-amerikanischen und am 1. Dezember 2016 in die deutschen Kinos kam.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lee Weathers, eine Unternehmensberaterin in Sachen Risiko-Management, wird zu einer abgelegenen und streng geheimen Forschungsstation geschickt, um einen Vorfall zu untersuchen und zu bewerten, an dem eine unschuldig wirkende Jugendliche schuld sein soll. Doch Morgan, so der Name der jungen Frau, ist nur auf den ersten Blick scheu, innerlich ist sie eine Maschine und völlig unberechenbar geworden. Sie ist ein künstlich erschaffener Mensch und wurde mit einer synthetischen DNA ausgestattet. Morgan entwickelte sich rasend schnell und hatte schon nach kürzester Zeit alle Erwartungen des leitenden Wissenschaftlers Dr. Simon Ziegler und seines Teams, zu dem Dr. Lui Cheng, der Psychologe Dr. Alan Shapiro und der Ernährungsexperte Skip Vronsky gehören, übertroffen. Doch Morgan hat ihre Schöpfer auch in allen Belangen überholt, was sie gefährlich macht. Weathers’ Einschätzung soll darüber entscheiden, wer für Morgans Taten verantwortlich ist und ob das Mädchen ausgeschaltet wird oder nicht. Diese Entscheidung fällt der Risikomanagerin allerdings schwer, und als Morgan auch noch beginnt Amok zu laufen, macht sie sich auf, sie außer Gefecht zu setzen.

Am Ende des Filmes wird offenbart, dass Morgan ein weiterentwickeltes Projekt (Nr.9) war, mit welchem auch eine emotionale Entwicklung künstlich initiiert werden sollte - was nach dem Verlauf als gescheitert betrachtet wird und nicht weiter finanziert werden soll. Statt dessen soll das Projekt Nr.4 weiter gefördert werden, da dieses erwartungsgemäß funktioniere - wie Lee Weathers unter Beweis gestellt habe. Daraus wird deutlich, dass sie ebenfalls synthetisch geschaffen wurde. Sowohl Morgan als auch Lee waren Teil eines Supersoldat-Projekts.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab, Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regie übernahm Luke Scott. Es handelt sich um Scotts Spielfilmregiedebüt. Das Drehbuch zu Morgan schrieb Seth W. Owen, dessen Skript im Vorfeld große Beachtung fand und im Jahr 2014 auf der Blacklist der besten unverfilmten Ideen Hollywoods landete.[2] Neben Mark Huffam und Michael Schaefer fungierte auch Luke Scotts Vater Ridley Scott als Produzent des Films.

Kate Mara, hier bei der Premiere des Films Der Marsianer – Rettet Mark Watney, spielt in Das Morgan Projekt die Risikomanagerin Lee Weathers

Die titelgebende Hauptrolle von Morgan wurde mit der argentinisch-britischen Schauspielerin Anya Taylor-Joy besetzt, die kurz zuvor mit der Hauptrolle von The Witch ihren Durchbruch als Schauspielerin gefeiert hatte. Als 10-Jährige wird Morgan von Amybeth McNulty gespielt. Kate Mara, die im Film die Rolle von Lee Weathers übernahm, hatte bereits im Film Der Marsianer – Rettet Mark Watney von Scotts Vater gespielt. Toby Jones übernahm die Rolle des leitenden Wissenschaftlers Dr. Simon Ziegler. Michelle Yeoh spielt Dr. Lui Cheng, Paul Giamatti spielt den Psychologen Dr. Alan Shapiro und Boyd Holbrook den Ernährungsexperten Skip Vronsky. Rose Leslie erhielt die Rolle von Dr. Amy Menser, Chris Sullivan spielt Dr. Darren Finch, und Vinette Robinson spielt Dr. Brenda Finch. Brian Cox übernahm die Rolle von Jim Bryce und Michael Yare die von Ted Brenner.

Die deutsche Synchronisation wurde von RC Production durchgeführt. Maria Koschny synchronisierte Lee Weathers.

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Nordirland und Kanada gedreht. Am Cairndhu House in Larne im County Antrim fanden Außenaufnahmen statt.[3] In Newcastle im County Down fanden die Aufnahmen für eine Verfolgungsjagd im Film statt. Ein weiterer Drehort war das Galgorm Castle, eine 400 Jahre alte Burg im Ballymena.[4][5] Zu den Drehorten in Kanada zählten Coquitlam in British Columbia, und der Mount Seymour, wo erste Einstellungen des Films entstanden waren.

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik komponierte Max Richter. Der Soundtrack zum Film enthält 17 Lieder und wurde am 2. September 2016 von Fox Music veröffentlicht.[6]

Marketing und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende August 2016 veröffentlichte 20th Century Fox einen Trailer zum Film. Dieser wurde von Watson, einem Supercomputer von IBM gefertigt. Es handelt sich dabei um den ersten Trailer der Filmgeschichte, der durch einen Algorithmus entstanden ist.[7] 21st Century Fox und die wissenschaftliche Abteilung von IBM wollten damit auf eindrucksvolle Art und Weise das Film-Sujet transportieren. Der IBM-Manager John R. Smith erklärte in einem Blogeintrag, Watson habe insgesamt 100 Trailer von Horrorfilmen analysiert, um den rund 60 Sekunden langen Trailer zu fertigen. Watson unterteilte diese in Segmente, und nach einer visuellen Analyse, einer Audio-Analyse und einer Analyse der Szenen-Zusammensetzung, analysierte die künstliche Intelligenz den Film Morgan und filterte die passenden Stellen heraus. Letztlich entschied sich das System für zehn Sequenzen, aus denen dann ein Filmteam den Trailer zusammensetzte.[8]

Der Film kam am 2. September 2016 in die US-amerikanischen und am 1. Dezember 2016 in die deutschen Kinos.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist der Film FSK 16. In der Freigabebegründung heißt es: „Der Film enthält einige Gewalt- und Tötungsszenen. Diese sind aber schlüssig in die Dramaturgie der Geschichte eingebettet, wirken nicht selbstzweckhaft und werden auch nicht spekulativ ausgespielt. Eine Beeinträchtigung steht bei Jugendlichen ab 16 Jahren nicht zu befürchten. Zuschauer ab diesem Alter sind auch in der Lage, die Wandlung des netten Kindes zu einem brutalen Monster in Bezug zur moralischen Grundaussage des Films zu setzen (‚nicht alles wissenschaftlich Machbare ist ethisch vertretbar‘). Daher lässt sich auch eine sozialethische Desorientierung ausschließen.“[9]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte bislang 40 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen.[10]

Markus Tschiedert von der B.Z. meint: „Für ein Erstlingswerk nicht schlecht. Luke Scott ist ein intensiver Science-Fiction-Schocker gelungen, mit einer tollen Mischung aus Wissenschafts-Kritik und energiegeladenen Actionszenen.“[11]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Produktionskosten in Höhe von rund 8 Millionen US-Dollar stehen weltweite Einnahmen aus Kinovorführungen in Höhe von 8,8 Millionen US-Dollar gegenüber.[12]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

London Critics’ Circle Film Awards 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Das Morgan Projekt. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüfnummer: 163119/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Das Morgan Projekt In: moviepilot.de. Abgerufen am 17. Januar 2017.
  3. Stephen Gmble: Ridley Scott sci-fi blockbuster being shot at Larne’s Cairndhu House In: larnetimes.co.uk, 18. Juni 2015.
  4. Latest Ridley Scott sci-fi blockbuster being filmed at Galgorm Castle In: ballymenatimes.com, 15. Juni 2015.
  5. Chris Kilpatrick: Ridley Scott’s latest Hollywood blockbuster currently being filmed in small Northern Ireland village In: belfastlive.co.uk, 15. Juni 2015.
  6. ‘Morgan’ Soundtrack Released In: filmmusicreporter.com, 8. September 2016.
  7. Julia Alexander: Watch the first ever movie trailer made by artificial intelligence In: polygon.com, 1. September 2016.
  8. Giuseppe Rondinella: KI 'Watson' entwickelt für 'Morgan' den perfekten Filmtrailer In: horizont.net, 2. September 2016.
  9. Freigabebegründung für Das Morgan Projekt In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 17. Januar 2017.
  10. Morgan In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 17. Januar 2017.
  11. Markus Tschiedert: 'Das Morgan Projekt': Ridley Scotts Sohn kann auch Action-Thriller In: bz-berlin.de, 2. Dezember 2016.
  12. Morgan In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 20. April 2017.
  13. Nancy Tartaglione: 'Moonlight', 'Love & Friendship' Lead London Critics’ Circle Nominations In: deadline.com, 20. Dezember 2016.