Das Traumschiff: Palau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDas Traumschiff: Palau
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2016
Länge89 Minuten
Stab
RegieStefan Bartmann
DrehbuchJürgen Werner
ProduktionManuel Schröder
Polyphon
MusikHans Günter Wagener
Titelmusik: James Last
KameraMarc Prill
SchnittUsch Born
Besetzung

Das Traumschiff: Palau ist ein deutscher Fernsehfilm des ZDF aus dem Jahr 2016. Es ist die 76. Folge der Fernsehreihe Das Traumschiff. Regie führte Stefan Bartmann.

Die Erstausstrahlung sowohl im ZDF als auch im ORF war am Montag, dem 26. Dezember 2016, zur Hauptsendezeit um 20:15 Uhr.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günther Strobel geht mit seiner Frau Angelika an Bord. Tobias Reiter macht seiner Freundin Mia Schreiber einen Heiratsantrag, obwohl sie sich noch nicht lange kennen. Mia wird auf der gesamten Reise von Günther gestalkt, da die beiden sich vor einigen Jahren in München kennengelernt hatten, als Mia für einen Begleitservice arbeitete, um ihr Studium zu finanzieren. Günther hatte sie gebucht, Mia ist aber nach dem gebuchten gemeinsamen Essen nicht mit ihm ins Bett gegangen, was Günther jetzt gegen Geld nachholen möchte. Im Verlauf der Reise wird Angelika klar, dass sie sich nach zwanzig Jahren Ehe von Günther trennen will und zieht kurzerhand aus dem gemeinsamen Zimmer aus. Mia nimmt den zweiten Heiratsantrag Tobias an, nachdem sie den ersten aus Unsicherheit erst abgelehnt hatte.

Martin Koch ist mit seiner Tochter Evelyn auf dem Schiff unterwegs. Martin leidet jedoch unter vaskulärer Demenz und hat immer mehr geistige Aussetzer. Auf Palau geht er verloren und landet auf einer Insel, auf der viele Demenzkranke leben, die hier zu einer Lebensgemeinschaft geworden sind. Nachdem Martin zuerst dort bleiben möchte, kann ihn auf Evelyns Drängen Dr. Sander doch noch überreden, wieder zurück nach Deutschland mitzukommen. Auf der Rückreise hat Evelyn die Idee, in der Heimat auch etwas Ähnliches wie auf der Insel, eine Wohngemeinschaft für Demenzkranke, zu gründen.

Romy und Lars Felber reisen auf dem Schiff nach Palau, um dort die beeindruckende Schönheit unter Wasser zu erleben. Doch sie wollen diese auch zerstören, indem sie unter Naturschutz stehende Korallenarten stehlen und für gutes Geld verkaufen wollen. Kapitän Victor Burger und dessen Freund Dirk Steffens sind ebenfalls zum Tauchen im selben Gewässer nahe Romy und Lars, von denen sie bei deren Rückfahrt gerammt werden. Dirk wird dabei verletzt, sodass die beiden Diebe zurückkehren und Dirk und Victor mit an Land nehmen. Dirks noch nicht ausgeschaltete Unterwasserkamera zeichnet die gestohlenen Korallen an Bord auf. Zurück auf dem Schiff wertet Kapitän Burger die Aufnahmen aus und stellt die beiden Passagiere zur Rede. Diese bereuen ihre Tat und beschließen, mit den Behörden zusammenzuarbeiten, um ihre Auftraggeber zur Verantwortung zu ziehen.

Der Gründer der Reederei, Hieronymus Claasen, ist zu Besuch auf dem Schiff. Nach Diskussionen, wer die Begrüßungsrede für den Kapitän schreibt, übernimmt Beatrice diese Aufgabe. Oskar spricht sie beim Lesen vor sich hin, weshalb Claasen ihn mit „Käpt’n“ anspricht. In heller Aufruhr, aus dem Missverständnis herauszukommen, muss der wirkliche Kapitän die Situation klären. Doch wie sich herausstellt, hat Claasen von Beginn an an Oskars Uniform erkannt, dass er nicht der Kapitän ist.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedreht wurde zum dritten Mal auf der Amadea.

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung im ZDF verfolgten insgesamt 5,94 Millionen Menschen, was einem Marktanteil von 17,3 % beim Gesamtpublikum entsprach. Bei den Jüngeren zwischen 14 und 49 Jahren waren es 10,4 % Marktanteil.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Primetime-Check Montag, 2. Weihnachtsfeiertag 2016 (quotenmeter.de vom 27. Dezember 2016)