Demandice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Demandice
Wappen Karte
Wappen fehlt
Demandice (Slowakei)
Demandice
Demandice
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Nitriansky kraj
Okres: Levice
Region: Nitra
Fläche: 21,925 km²
Einwohner: 963 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 44 Einwohner je km²
Höhe: 133 m n.m.
Postleitzahl: 935 62
Telefonvorwahl: 0 36
Geographische Lage: 48° 8′ N, 18° 47′ OKoordinaten: 48° 7′ 35″ N, 18° 46′ 54″ O
Kfz-Kennzeichen: LV
Kód obce: 502154
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Attila Kürthy
Adresse: Obecný úrad Demandice
č. 236
935 85 Demandice
Webpräsenz: www.demandice.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Demandice (bis 1927 slowakisch „Demändice“ oder „Demanová“; deutsch Demenditz, ungarisch Deménd) ist eine Gemeinde im Süden der Slowakei mit 963 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017), die zum Okres Levice, einem Teil des Nitriansky kraj gehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf den Ort

Die Gemeinde befindet sich im Hügelland Ipeľská pahorkatina (Teil des slowakischen Donautieflands) im Tal des Baches Búr, der wenige Kilometer flussabwärts in den Ipeľ mündet. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 133 m n.m. und ist 16 Kilometer von Šahy sowie 19 Kilometer von Levice entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist archäologischen Untersuchungen zufolge seit dem Neolithikum dauerhaft besiedelt. Bedeutend sind Überreste der Siedlungen der Čaka-Kultur (Jungbronzezeit) sowie eine slawische Siedlung aus dem 10.–12. Jahrhundert.

Der Ort wurde zum ersten Mal 1291 als Damian schriftlich erwähnt und gehörte damals dem Geschlecht Deméndi. Im 18. Jahrhundert stammten die Besitzer aus dem Geschlecht Grassalkovich, im 19. Jahrhundert waren es Simonyi, Benyovszky, Palugyay und andere. Während der Türkenkriege im 16. und 17. Jahrhundert war das Dorf zeitweise verwüstet. 1828 sind 124 Häuser und 718 Einwohner verzeichnet, die in Landwirtschaft sowie Weinbau beschäftigt waren.

Bis 1918/1919 gehörte der Ort im Komitat Hont zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei. Nach dem Ersten Weltkrieg kam es zum Zuzug der Familien aus der Mittelslowakei. Auf Grund des Ersten Wiener Schiedsspruches lag er 1938–45 noch einmal in Ungarn.

Der Ortsteil Hýbec wurde zum ersten Mal 1276 als Hebuch schriftlich erwähnt. Aus dem alten Dorf ist heute eine Einzelsiedlung geworden.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1.036 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 66,41 % Slowaken
  • 32,34 % Magyaren
  • 0,58 % Roma
  • 0,29 % Deutsche
  • 0,29 % Tschechen

Nach Konfession:

  • 90,93 % römisch-katholisch
  • 4,92 % konfessionslos
  • 2,70 % evangelisch
  • 0,48 % keine Angabe
  • 0,10 % griechisch-katholisch
  • 0,10 % orthodox

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helenakirche im Ortsteil Hýbec
  • römisch-katholische Erzengel-Michael-Kirche aus dem 14. Jahrhundert, umgebaut im 18. Jahrhundert, heute im barocken Stil
  • römisch-katholische Helenakirche im Ortsteil Hýbec, ursprünglich im romanischen Stil im 11. Jahrhundert erbaut (andere Quellen geben erst das 13. Jahrhundert an)
  • Landschloss im frühbarocken Stil aus dem Ende des 17. Jahrhunderts
  • Landsitz im spätbarocken Stil aus dem späten 18. Jahrhundert
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Demandice

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Demandice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien