Den Morgen wirst du nicht erleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Film
Deutscher Titel Den Morgen wirst du nicht erleben
Originaltitel Kiss Tomorrow Goodbye
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1950
Länge 102 Minuten
Stab
Regie Gordon Douglas
Drehbuch Horace McCoy
Produktion William Cagney
Musik Carmen Dragon
Kamera J. Peverell Marley
Schnitt Walter Hannemann
Truman K. Wood
Besetzung

Den Morgen wirst du nicht erleben (Originaltitel: Kiss Tomorrow Goodbye) ist ein US-amerikanischer Film noir und Gangsterfilm aus dem Jahre 1950. Der von Gordon Douglas inszenierte Film basiert auf dem Roman Schatten der Vergangenheit von Horace McCoy. James Cagney spielte zum fünften Mal – nach Der öffentliche Feind, Chicago – Engel mit schmutzigen Gesichtern, Die wilden Zwanziger und Sprung in den Tod – eine Hauptrolle als Gangster.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film beginnt mit einer Gerichtsverhandlung. Angeklagt ist eine Gruppe von Personen, die alle mit dem toten Schwerverbrecher Ralph Cotter in Verbindung standen, darunter auch zwei Polizisten, ein Gefängniswärter und ein Anwalt. In mehreren Rückblenden wird erzählt, wie sich ihre Wege mit denen Cotters kreuzten:

Mithilfe des bestochenen Wärters Cobbett gelingt dem rücksichtslosen Kriminellen Ralph Cotter die Flucht aus dem Gefängnis. Seinen verletzten, ihn behindernden Mitinsassen Ralph Carleton tötet er kurzerhand selbst. Er macht sich Carletons Schwester Holiday gefügig und erpresst die korrupten Polizisten Weber und Reece, nachdem sie ihn eines Raubüberfalls überführt haben. Cotter heiratet Margaret Dobson, die vermögende Tochter eines mächtigen Industriellen, und schwingt sich zudem zum Kopf einer Wettorganisation auf. Margaret bittet ihn, mit ihr die Stadt zu verlassen, und Cotter willigt ein. Er fährt zu Holiday, um seine bei ihr deponierte Habe aufzulesen. Holiday, die inzwischen von Cotters Heirat und seinem Mord an ihrem Bruder erfahren hat, erschießt Cotter mit den Worten „den Morgen wirst du nicht erleben“. Die Gerichtsverhandlung endet mit der Verurteilung aller Schuldigen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Morgen wirst du nicht erleben startete am 4. August 1950 in den USA, am 6. September 1957 in den Kinos der BRD und im Februar 1958 in den österreichischen Kinos. Im deutschen Fernsehen wurde der Streifen zum ersten Mal am 15. Juni 1974 von der ARD ausgestrahlt.[1][2][3]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fred Camper, Rezensent des Chicago Reader, kritisierte Douglas’ „inkohärente“ Regie und verglich den Film mit Sprung in den Tod, den er als wesentlich stärker einschätzte.[4] Dagegen bewertete Geoff Andrew vom Time Out Film Guide Den Morgen wirst du nicht erleben als „herausragend“. Die „starken darstellerischen Leistungen“ und Douglas’ „straffe, klassische Regieführung“ platzierten ihn unter die besten Nachkriegs-Gangsterfilme.[5]

Das Lexikon des internationalen Films lobte James Cagneys Darstellung als „gewohnt gekonnt“, der Film als solcher sei aber lediglich ein „schematisch konstruierter Gangsterfilm“.[2]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher (2. Synchro 1974)[6]
Ralph Cotter James Cagney Rolf Schult
Holiday Carleton Barbara Payton Renate Küster
Margaret Dobson Helen Carter Marianne Lutz
Inspektor Weber Ward Bond Gottfried Kramer
Keith "Cherokee" Mandon Luther Adler Heinz Petruo
Pol. Lt. John Reece Barton MacLane Manfred Grote
Joe "Jinx" Raynor Steve Brodie Klaus Sonnenschein
Vic Mason Rhys Williams Edgar Ott
Ezra Dobson Herbert Hayes Friedrich W. Bauschulte
Polizeichef Tolgate John Litel Wolfgang Lukschy
Byers, Aufseher William Frawley Benno Hoffmann
Peter Cobbatt, Aufseher John Halloran Heinz Giese
Ralph Carleton Neville Brand Thomas Danneberg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horace McCoy: Kiss Tomorrow Goodbye. Random House, New York 1948
  • Horace McCoy: Schatten der Vergangenheit. Ullstein, Frankfurt/Berlin/Wien 1989

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alain Silver, Elizabeth Ward (Hrsg.): Film Noir. An Encyclopedic Reference to the American Style, Third Edition. Overlook/Duckworth, New York/Woodstock/London 1992, ISBN 978-0-87951-479-2, S. 160–161.
  2. a b Den Morgen wirst du nicht erleben im Lexikon des internationalen Films.
  3. Kiss Tomorrow Goodbye (1950). In: IMDb. Abgerufen am 20. November 2021.
  4. Rezension in The Chicago Reader vom 26. Oktober 1985, abgerufen am 10. März 2013.
  5. Time Out Film Guide, Seventh Edition 1999. Penguin, London 1998, S. 481.
  6. Den Morgen wirst du nicht erleben. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 20. November 2021.