Rover (Raumfahrt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lunochod 1
Lunar Roving Vehicle
Sojourner Rover
Radgrößen der US-Marsrover: v. l. n. r. MER, Sojourner und Curiosity

Ein Rover (englisch für Vagabund, Wanderer) ist in der Raumfahrt ein bemanntes oder ferngesteuertes Landfahrzeug, das dazu dient, fremde Himmelskörper zu erkunden. Bisher wurden Rover auf dem Mond, dem Mars und auf Asteroiden eingesetzt. Die dauerhafte Energieversorgung der Fahrzeuge erfolgt entweder über Solarzellen (z. B. bei Lunochod und Spirit/Opportunity) oder über Radionuklidbatterien wie im Mars Science Laboratory. Eine Beheizung kann mit Radionuklid-Heizelementen erfolgen.

Techniken zur Fortbewegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Fortbewegung können verschiedene Techniken eingesetzt werden. Zu diesen zählen Räder, Kettenlaufwerke, das „Gehen“ auf robotischen Beinen, Springen oder Rollen. Zum Beispiel schlugen Forscher der Stanford University „Hedgehog“ vor, einen kleinen würfelförmigen Rover, der kontrollierte Sprünge machen und sich damit etwa in Umgebungen mit geringer Schwerkraft aus einem sandigen Krater befreien kann.[1]

Mondrover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mondrover werden auch als „Mondmobile“ bezeichnet, in Anlehnung an das Wort Automobil.

Gestartet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Position aller Mondfähren und -rover
  • Lunochod 1 – sowjetischer Mondrover, Start am 10. November 1970 mit einer Proton-K/Block-D-Rakete
  • Lunar Roving Vehicle – große Rover zum Transport von Astronauten der Apollo-Missionen, gesteuert manuell von Astronauten, im Einsatz 1971/1972 bei der Apollo-15-, -16- und -17-Mission
  • Lunochod 2 – weiterer sowjetischer Mondrover, Start am 8. Januar 1973 ebenfalls mit einer Proton-K/Block-D-Rakete
  • Jadehase – der erste chinesische Mondrover wurde am 14. Dezember 2013 von der chinesischen Mondsonde Chang’e-3 ausgesetzt
  • Jadehase 2 – wurde am 3. Januar 2019 von der chinesischen Mondsonde Chang’e-4 auf der Mondrückseite ausgesetzt
  • Pragyan – indischer Mondrover der Chandrayaan-2-Mission, kam nach fehlgeschlagener Landung im September 2019 nicht zum Einsatz

Nicht gestartet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lunochod (E-8 Nr. 201) – erster sowjetischer Mondrover, durch Raketenfehlstart am 19. Februar 1969 zerstört
  • Lunochod 3, weiterer sowjetischer Mondrover, der im Jahr 1977 zum Mond gebracht werden sollte; diese Mission wurde abgebrochen.

Geplant[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mars-Rover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestartet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Position aller Marsfähren und -rover
  • Rover der sowjetischen Mars-Raumsonden
    • Mars 2 – Landung am 27. November 1971, beim Aufprall zerstört
    • Mars 3 – Landung am 2. Dezember 1971, Lander verstummte nach 20 Sekunden, Rover kam nicht zum Einsatz
  • Sojourner – kleiner Rover der Mars-Pathfinder-Mission, Landung am 4. Juli 1997
  • Doppelmission Mars Exploration Rover
    • SpiritMars Exploration Rover (MER-A), Landung im Krater Gusev am 4. Januar 2004, letzter Funkkontakt am 22. März 2010
    • Opportunity – (MER-B), gelandet im Meridiani Planum am 25. Januar 2004, Funkkontakt bis Mitte Juni 2018, 13. Februar 2019 Offizielle Mission beendet.
  • Curiosity – größerer US-Marsrover mit nuklearer Energieversorgung (RTG), gestartet am 26. November 2011, gelandet am 6. August 2012 im Gale-Krater

Geplant[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asteroiden-Rover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Himmelskörpern mit sehr niedriger Gravitation sind Räder nicht gut zur Fortbewegung geeignet, da sie eine relativ hohe Reibung (Rollwiderstand) durch Andruck erfordern.[2] Das Springen mit Hilfe von Schwungmassen ist hier die bisher präferierte Technik.

Die japanische Mission Hayabusa setzte den kleinen, nur 591 Gramm wiegenden Rover MINERVA auf dem Asteroiden (25143) Itokawa aus, der sich springend fortbewegen sollte. Jedoch ging dieser beim Aussetzen am 12. November 2005 verloren.

Die Folgemission Hayabusa 2 setzt insgesamt kleine Rover auf dem Asteroiden (162173) Ryugu aus, die sich springend fortbewegen können. Drei davon sind bisher gelandet, darunter Rover-1A und Rover-1B, die Weiterentwicklungen von MINERVA sind. Der größte dieser vier Rover ist der knapp 10 kg wiegende MASCOT. Der etwa 1 kg wiegende ROVER-2 wurde noch nicht ausgesetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rover (Weltraumforschung) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Rover – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ian Chipman: Meet "Hedgehog": Engineers build cube-like rover for exploration of asteroids, comets. In: Phys.org, 8. Februar 2016. Abgerufen am 11. Februar 2016. 
  2. David S. Wettergreen, Timothy D. Barfoot: Field and Service Robotics: Results of the 10th International Conference. Springer, 2016, ISBN 978-3-319-27702-8, S. 284 (books.google.de).