Der Maulkorb (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Maulkorb
Beschreibung Zeitschrift für Literatur
Fachgebiet Literatur
Sprache deutsch
Erstausgabe 2007
Erscheinungsweise unregelmäßig
Verkaufte Auflage 250 bis 400 Exemplare
Chefredakteur Silvio Colditz
Herausgeber Art der Kultur e.V.
Weblink dermaulkorb.blogspot.co.at
ISSN 1865-9586

Der Maulkorb (Untertitel: Blätter für Literatur, Kunst und Mögliches) ist eine deutsche Literaturzeitschrift aus Dresden.

Die Zeitschrift wurde 2007 gegründet und erscheint unregelmäßig, meist zweimal im Jahr. Den Inhalt bilden unveröffentlichte Beiträge von vor allem jungen Autoren. Auf einem Umfang von 60 bis 80 Seiten finden sich Kurzgeschichten, Gedichte und ein Künstlerporträt. Als Herausgeber fungierte zunächst der „Literaturverein Maulkorb“, seit 2010 wird die Zeitschrift vom Verein „Art der Kultur e.V.“ herausgegeben.[1] Die Auflage beträgt 250 bis 400 Stück.[2] Bis zum Winter 2014 erschienen insgesamt 14 Nummern.[3]

Zu den bislang veröffentlichten Autoren gehören u. a. Kerstin Becker, Ernesto Castillo, Monika Dieck, Volker Friebel, Andreas Hegewald, Michael Helming, André Herrmann, Sascha Kokot, Said, Thomas Schafferer, Regina Schleheck, Volker Sielaff, Thomas Steiner und Volly Tanner. Bilder und Fotografien wurden u. a. von Małgorzata Chodakowska veröffentlicht.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. artderkultur: Der Maulkorb, Abgerufen am 13. September 2014.
  2. TourLiteratur: Der Maulkorb, Abgerufen am 14. September 2014.
  3. Der Maulkorb: erwerben&bestellen, Abgerufen am 13. September 2014.
  4. Der Maulkorb: Autoren, Abgerufen am 13. September 2014.