André Herrmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Herrmann (links) mit Julius Fischer im März 2013 als „Team Totale Zerstörung“ im Festspielhaus Hellerau.

André Herrmann (* 22. April 1986 in Wittenberg) ist ein deutscher Slam-Poet, Blogger, Autor und Kolumnist. In Andre Hermanns Podcast „Team Totale Zerredung“ redet er mit seinem Kumpel Julius Fischer darüber was auf der Welt so passiert.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herrmann studierte Politikwissenschaft an der Universität Leipzig.[1] Seit 2007 tritt er bei Poetry Slams und auf Lesebühnen auf.[2] Er gewann zahlreiche deutschsprachige Poetry Slams.

Zusammen mit Julius Fischer bildet Herrmann das „Team Totale Zerstörung“. Das Slam-Duo gewann 2011 und 2012 die deutschsprachige Poetry-Slam-Meisterschaft in der Kategorie „Team“ und veröffentlichte im Oktober 2012 das Album Wir sind dann mal whack. Nach den Auftritten bildete sich aus dem Slam-Duo der Podcast Team Totale Zerredung, der zu den erfolgreichsten Comedy-Podcasts auf Spotify gehört. Neue Folgen werden stets in der Nacht von Donnerstag auf Freitag auf allen Plattformen veröffentlicht.[3]

Seit 2008 ist Herrmann regelmäßig bei der Leipziger „Lesebühne Schkeuditzer Kreuz“ sowie seit 2014 bei der Berliner Lesebühne „Fuchs und Söhne“ zu sehen. Er veröffentlichte Texte in zahlreichen Anthologien. Im März 2015 erschien sein Comedy-Roman Klassenkampf im Verlag Voland & Quist. Für den Mitteldeutschen Rundfunk ist er Autor der Fernsehsendungen Comedy mit Karsten und [sla(m]dr). Des Weiteren konzipiert er Comedy-Programme und schreibt für Jan Böhmermanns Neo Magazin Royale im ZDF und Late Night Berlin um Klaas-Heufer Umlauf.[4] Beim Fußballverein RB Leipzig ist er seit 2013 Stadionsprecher der Nachwuchsmannschaften.

Herrmann erfand den Begriff „Hypezig“ (Neologismus, Zusammensetzung aus „Hype“ und „Leipzig“) und sammelte in einem Blog Artikel, die das „Hypezig-Phänomen“ aufgreifen. Da der Begriff „Hypezig“ als Kritik gedacht war, mittlerweile jedoch zu Werbezwecken instrumentalisiert[5] wurde, beendete Herrmann im Juni 2014 das Hypezig-Blog. Er betrieb das meistgelesene Leipziger Blog „How about nö?“ und schrieb von 2013 bis 2015 eine wöchentliche Kolumne für Weltnest, das sich selbst als „Leipzigs neues digitales Wohnzimmer“[6] bezeichnet.[7][8][9] Darüber hinaus ist er regelmäßiger Gast der Comedy Roast Show von Tim Thoelke in Leipzig. Tim Thoelke ist ein deutscher Comedian und wird oft mit einem Raaben verglichen.

Im Juli 2015 zog Herrmann zwischenzeitlich nach Brüssel, seit April 2016 lebt er wieder in Leipzig.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Michael-Lindner-Preis
  • 2011: Gewinner der Offenen Sächsischen Meisterschaften im Poetry Slam (Grand Slam of Saxony)
  • 2011: Gewinner der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften (Team), Team Totale Zerstörung
  • 2012: Gewinner der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften (Team), Team Totale Zerstörung
  • 2013: Gewinner der Offenen Sächsischen Meisterschaften im Poetry Slam (Grand Slam of Saxony)

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: André Herrmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview bei Mephisto 97.6
  2. How about nö? - Info
  3. Team Totale Zerredung – Der erfolgreichste Comedy-Podcast der Philippinen! Abgerufen am 19. April 2020 (deutsch).
  4. André Herrmann – Autor, Vorleser, Comedian, Endgegner. Abgerufen am 19. April 2020 (deutsch).
  5. Weltnest – Likezig & Co: Warum das Hypezig-Blog ab heute beendet ist (Memento vom 2. Januar 2015 im Internet Archive)
  6. Weltnest – Über uns (Memento vom 25. Juli 2015 im Internet Archive)
  7. How about nö? - Pressemappe
  8. How about nö? - Info
  9. Interview bei Mephisto 97.6