Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh
Originaltitel Le Grand Blond avec une chaussure noire
Der blonde mit dem schwarzen schuh.svg
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1972
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Yves Robert
Drehbuch Yves Robert
Francis Veber
Produktion Alain Poiré
Yves Robert
Musik Vladimir Cosma
Kamera René Mathelin
Schnitt Francis Veber
Besetzung
Synchronisation

Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh ist eine französische Agentenfilm-Parodie des Regisseurs Yves Robert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

François Perrin ist ein hochbegabter, jedoch etwas zerstreuter Geiger, der obendrein ein Verhältnis mit der Frau seines besten Freundes Maurice, Paulette, hat. Als Perrin nach einer Auslandstournee im Flughafen eine Rolltreppe mit zwei unterschiedlichen Schuhen herunterfährt, wird er aufgrund dieses Merkmals von einem Mitarbeiter des Geheimdienstchefs Toulouse auserwählt, unwissentlich einen „gefährlichen Agenten“ zu spielen, um seinen rivalisierenden Stellvertreter Milan auf eine falsche Spur zu führen.

Milan setzt nun alle erdenklichen legalen und illegalen Mittel ein, um eine Verbindung zwischen Toulouse und Perrin herstellen zu können, erzielt dabei jedoch keine Ergebnisse. Schließlich soll die Agentin Christine die notwendigen Informationen mittels weiblicher Verführung erhalten. Als auch dieser Versuch scheitert, soll Perrin getötet werden. Mit viel Glück und etwas Hilfe von Toulouses Assistenten Perrache überlebt Perrin jedoch alle Anschläge. Perrins Verfolger beider Seiten bringen sich gegenseitig um und auch Milan wird schließlich ermordet. Maurice, der immer wieder ungewollt Zeuge der Taten wird, verliert den Verstand und kommt in ärztliche Behandlung. François und Christine verlieben sich und verlassen das Land.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der rumänische Komponist Vladimir Cosma schrieb mit dem Titelthema auf der Panflöte für seinen Landsmann Gheorghe Zamfir einen seiner bekanntesten Filmmusiktitel.
  • Erst der große Erfolg des Films in Deutschland machte Pierre Richard in seinem Heimatland Frankreich populär und ermöglichte seine internationale Karriere. Erst daraufhin wurde auch die Fortsetzung Der große Blonde kehrt zurück (Le Retour du grand blond, 1974) gedreht, in der François Perrin und Christine weitere Abenteuer erleben.[2]
  • 1985 drehte Stan Dragoti eine Neuverfilmung mit dem Titel Der Verrückte mit dem Geigenkasten (alternativer Verleihtitel: Der große Blonde mit dem roten Schuh). Die Hauptrolle übernahm Tom Hanks.
  • Pierre Richard wurde nach dem Erfolg des Films auf das komödiantische Fach festgelegt, wie er in einem Zeitungsinterview 2008 beklagte.
  • Drehorte in Paris waren unter anderem Avenue de la Bourdonnais 61, 75007 Paris (Wohnung von François Perrin) und Rue Pierre Semard, 75009 Paris (Christine entkommt ihren Entführern).
  • Nach Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh und dessen Fortsetzung stellte Pierre Richard insgesamt noch in drei weiteren seiner Filme eine Figur namens François Perrin dar, der jedoch nicht auf der ursprünglichen Figur des tapsigen Violinisten basierte und auch jeweils unterschiedlich gezeichnet wurde. In Ein Tolpatsch auf Abwegen (1976) war Perrin Werbefotograf, in Das Spielzeug (ebenfalls 1976) Journalist, und in Der Hornochse und sein Zugpferd (1981) ein kleiner Konzernangestellter.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand 1973 bei Rainer Brandt Filmproduktions GmbH, Berlin. Das Dialogbuch verfasste Rainer Brandt, der auch die Synchronregie übernahm.[3][4] Zwei Jahre später produzierte das DEFA-Studio für Synchronisation Leipzig eine eigene Fassung, bei der Gisela Büttner Regie führte.[5]

Rolle Darsteller Synchronsprecher (Brandtfilm) Synchronsprecher (DEFA)
François Perrin Pierre Richard Harry Wüstenhagen Winfried Wagner
Toulouse Jean Rochefort Rolf Schult Walter Niklaus
Bernard Milan Bernard Blier Friedrich W. Bauschulte Bert Brunn
Maurice Jean Carmet Gerd Martienzen Hans Gora
Christine Mireille Darc Eva Maria Miner Astrid Bless
Georghiu Robert Castell Andreas Mannkopff
Paulette Colette Castel Renate Danz Barbara Lotzmann
Mr. Boudart Roger Caccia Klaus Miedel
Madame Boudart Tania Balachova Tina Eilers
Botrel Jean Obe Lothar Blumhagen
Chaperon Maurice Barrier Joachim Kemmer
Pouchet Jean Saudray Heinz-Theo Branding

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Vergnügliche Parodie auf Geheimdienstarbeit und Agentenfilm-Klischees. Mit Witz und Einfallsreichtum in die turbulenten Verwicklungen um einen angeblichen Top-Agenten verpackt, mit dem ein Geheimdienstchef seinen ehrgeizigen Stellvertreter erfolgreich narrt. Ein unbeschwertes Vergnügen mit Niveau, wenn auch nicht ganz ohne Längen.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Film-Inhalt und Kritik
  2. Le Retour du grand blond, bei IMDB.com
  3. Thomas Bräutigam: Lexikon der Film- und Fernsehsynchronisation. Mehr als 2000 Filme und Serien mit ihren deutschen Synchronsprechern etc. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-289-X, S. 167–168
  4. Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh (FRA) (1972) in der Synchrondatenbank von Arne Kaul; abgerufen am 2. Dezember 2008
  5. Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 2. März 2017.