Internationale Filmfestspiele Berlin 1973

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1973 fanden vom 22. Juni bis zum 3. Juli 1973 statt.

Die Stars der Berlinale kamen wieder einmal aus Hollywood. Robert Aldrich stellte außer Konkurrenz seinen Actionfilm Ein Zug für zwei Halunken vor. Lee Marvin und Ernest Borgnine kamen nach Berlin, um den Film vorzustellen. Der Wettbewerb war da eher weniger Star- und Hollywoodlastig.

Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Filme wurden auf der Berlinale 1973 im Wettbewerb gezeigt:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Die 14 David Hemmings Großbritannien Jack Wild
Angela Nikolai van der Heyde Belgien, Niederlande Barbara Hershey
Der Bunker Clive Rees Großbritannien Peter Sellers, Charles Aznavour
Blutige Hochzeit Claude Chabrol Frankreich, Italien Stéphane Audran, Michel Piccoli
Ferner Donner Satyajit Ray Indien Soumitra Chattopadhyay
Georgia, Georgia Stig Björkman Schweden, USA Diana Sands, Dirk Benedict
Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh Yves Robert Frankreich Pierre Richard, Bernard Blier, Jean Rochefort, Mireille Darc
Habla, mudita Manuel Gutiérrez Aragón Spanien, Deutschland
Kein Rauch ohne Feuer André Cayatte Frankreich, Italien Annie Girardot, Mireille Darc
Die Tragödie der Belladonna Eiichi Yamamoto Japan Aiko Nagayama, Tatsuya Nakadai
Lang lebe die Inselbande! Jin-woo Jeong Südkorea
Malizia Salvatore Samperi Italien Laura Antonelli
Metzitzim Uri Zohar Israel
La Proprietà non è più un furto Elio Petri Italien, Frankreich
Die Sachverständigen Norbert Kückelmann Deutschland
Die sieben Verrückten Leopoldo Torre Nilsson Argentinien
Toda Nudez Será Castigada Arnaldo Jabor Brasilien
U-Turn George Kaczender Kanada David Selby, Maud Adams
Die Zärtlichkeit der Wölfe Ulli Lommel Deutschland Kurt Raab
Zurück um jeden Preis Donald Shebib Kanada

Internationale Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Jahr war der Jurypräsident der britische Filmhistoriker und -kritiker David Robinson. Er stand folgender Jury vor: Hiram Garcia Borja (Mexiko), Freddy Buache (Schweiz), Eberhard Hauff (Deutschland), Harish Khanna (Indien), Paul Moor (USA), Walter Müller-Bringmann (Deutschland), René Thévenet (Frankreich) und Paolo Valmarana (Italien).

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Goldener Bär: Ferner Donner
  • Silberne Bären:
    • Il n’y a pas de fumée sans feu (Spezialpreis der Jury)
    • Die sieben Verrückten
    • Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh
    • Die Sachverständigen
    • Toda Nudez Será Castigada
    • Die 14

Weitere Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]