Deutsche Ultramarathon-Vereinigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsche Ultramarathon-Vereinigung e.V.
Deutsche Ultramarathon-Vereinigung logo.png
Gegründet 29. Dezember 1985
Gründungsort Rodenbach (bei Hanau)
Präsident Günther Weitzer
Mitglieder 1.600[1]
Verbandssitz Kaiserslautern
Homepage www.d-u-v.org

Die Deutsche Ultramarathon-Vereinigung e. V. (DUV) ist eine Interessenvertretung mit Verbandsstrukturen. Sie versteht sich als Fachorganisation der Ultramarathonläuferinnen und Ultramarathonläufer in Deutschland. Ihr satzungsgemäßes Ziel ist es, den über den Marathonlauf hinausgehenden Langstreckenlauf, Ultralanglauf oder Ultramarathon genannt, zu fördern, zu pflegen und weiterzuentwickeln.

Deutsche Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DUV führt Deutsche Meisterschaften auf folgenden Ultramarathondistanzen durch:[2]

Am 16. Februar 2018 beschloss der Verbandsrat des Deutschen Leichtathletik-Verbandes auf seiner Sitzung in Bochum einige Änderungen in den DLV-Ordnungen.[3] Ab 1. Januar 2019[4] sind auf Grund der Aufnahme von Ultralaufdistanzen ins Wettkampfprogramm der Männer/Frauen der 50-Kilometer-Lauf, der 6-Stunden- und der 24-Stunden-Lauf DLV-Meisterschaftsdisziplinen, wobei die Deutschen Meisterschaften durch die DUV ausgerichtet werden, bei Anwendung der Regelwerke des DLV.[5]

Historie, Ziele, Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Ultramarathon-Vereinigung (DUV) wurde am 29. Dezember 1985 in Rodenbach (bei Hanau) von 22 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen.[6][7] Bis 1987 wuchs die DUV auf 100 Mitglieder an, 1995 erreichte sie die 1000er-Marke und 2002 besaß sie rund 1500 Mitglieder.[7] Im April 2017 hatte die DUV über 1600 Mitglieder und sich damit zur weltweit größten Organisation der Ultramarathonläufer entwickelt.[6] Auch ausländische Sportler schlossen sich wegen der besonderen Serviceleistungen im Laufe der Jahre der DUV an.

Zur Gründungszeit der DUV galten Ultramarathonläufe als eine zweifelhafte Randsporterscheinung einer kleinen Minderheit von nicht ernst zu nehmenden Außenseitern, die in der Sportöffentlichkeit und auch von Sportfunktionären belächelt und oft genug auch als ‚Spinner’ verspottet wurden.[7] Ziel der DUV war es, dem Ultralanglauf zur Anerkennung als eigenständige Laufdisziplin zu verhelfen. Dem diente das vorrangige Bemühen, offizielle Deutsche 100-km-Meisterschaften zu veranstalten und entsprechende Bestenlisten zu führen.[7] Im Verlauf der weiteren Entwicklung wurden auch andere Distanzen als Ultramarathon-Meisterschaften der DUV einbezogen. Auf dieser Grundlage konnten sich die deutschen Ultramarathon-Nationalmannschaften des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) von Anfang an in der Welt- und Europaspitze etablieren, als 1988 der IAU-100 km-Welt-Cup unter dem Patronat des Weltleichtathletikverband (IAAF) und 1992 die IAU-100-km-Europameisterschaften und die IAU 24 Hours European Challenge unter dem Patronat des Europäischen Leichtathletikverbandes (EAA) eingeführt wurden.[7]

Die Erfolge der DUV sind:[6]

  • Initiierung der Deutschen Meisterschaften im 100-km-Straßenlauf des DLV im Jahre 1987, seit 1990 mit offiziellen Senior/innen-Meisterschaften.
  • Initiierung des Führens von offiziellen Bestenlisten des DLV im 100-km-Straßenlauf.
  • Einführung und jährliche Durchführung von "Deutschen Meisterschaften der DUV" im 24-Stundenlauf, 6-Stundenlauf, 50-km-Straßenlauf sowie im Ultratrail.
  • Ausarbeitung von Richtlinien für die Durchführung dieser Meisterschaften sowie für das Führen von DUV-Besten- und -Rekordlisten.
  • Jährliche Durchführung eines DUV-CUP über verschiedene Distanzen.
  • Etablierung von Förderstützpunkten mit dem Ziel der Stärkung der Ultralaufpräsenz in den Regionen
  • 4-mal-jährliche Herausgabe des offiziellen DUV-Organs, der Fachzeitschrift "ULTRA-MARATHON" mit Berichten und Beiträgen aus der Ultramarathonszene, mit Terminlisten und Ultramarathon-Ergebnisdienst.
  • Verankerung der Position des Beraters Ultramarathon beim Deutschen Leichtathletik-Verband im Vorstand der DUV.

Ewige Bestenlisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Ewige Bestenliste der DUV[8]

50 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M/W 1. Platz h 2. Platz h 3. Platz h
M Paul Schmidt
2:49:06 Marcel Bräutigam
2:49:26 Andreas Straßner
2:51:17
W Maria Bak
3:16:47 Nele Alder-Baerens
3:20:33 Birgit Lennartz-Lohrengel
3:29:40

100 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M/W 1. Platz h 2. Platz h 3. Platz h
M Kazimierz Bak
6:24:29 Rainer Müller
6:26:56 Karl-Heinz Doll
6:29:34
W Birgit Lennartz-Lohrengel
7:18:57 Nele Alder-Baerens
7:22:41 Maria Bak
7:30:32

100 Meilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M/W 1. Platz h 2. Platz h 3. Platz h
M Harry Arndt
12:51:15 Wolfgang Schwerk
13:41:46 Hans Reich
13:47:19
W Nele Alder-Baerens
13:13:15 Sigrid Lomsky
15:02:30 Monika Kuno
15:27:46

1000 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

unübliche Streckenlänge

M/W 1. Platz h 2. Platz h 3. Platz h
M Wolfgang Schwerk
142:46:09 Achim Heukemes
172:57:18 Stefan Schlett
195:51:27
W Martina Hausmann
210:47:20 - - - -

1000 Meilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M/W 1. Platz h 2. Platz h 3. Platz h
M Achim Heukemes
282:30:54 Wolfgang Schwerk
287:18:32 Stefan Schlett
328:11:06
W Martina Hausmann
358:22:42 Renate Nierkens
395:19:00 Christel Vollmerhausen
395:30:29

6 Stunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M/W 1. Platz km 2. Platz km 3. Platz km
M Gerd Boldhaus
89,200 Rainer Lindemann
86,538 Felix Weber
86,507
W Nele Alder-Baerens
85,492 Ricarda Botzon
82,838 Tanja Hooß
78,529

12 Stunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M/W 1. Platz km 2. Platz km 3. Platz km
M Richard Fröhlich
151,461 Harry Arndt
151,104 Helmut Dreyer
150,101
W Nele Alder-Baerens
148,141 Anke Drescher
137,964 Katharina Janicke
132,200

24 Stunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M/W 1. Platz km 2. Platz km 3. Platz km
M Wolfgang Schwerk
276,209 Hans-Martin Erdmann
274,119 Jens Lukas
267,294
W Nele Alder-Baerens
254,228 Sigrid Lomsky
243,657 Antje Krause
237,841

48 Stunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M/W 1. Platz km 2. Platz km 3. Platz km
M Wolfgang Schwerk
420,000 Achim Heukemes
376,987 Martin Sattler
362,521
W Julia Fatton
378,082 Cornelia Bullig
346,220 Helga Backhaus
343,222

6 Tage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M/W 1. Platz km 2. Platz km 3. Platz km
M Wolfgang Schwerk
1010,080 Hans-Jürgen Schlotter
876,111 Achim Heukemes
843,275
W Silke Gielen
782,336 Cornelia Bullig
775,255 Martina Hausmann
756,400

Vorsitzende und Präsidenten der DUV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Lennartz 1985–1987
  • Bernd Evers 1987–1990
  • Harry Arndt 1990–2001
  • Volkmar Mühl 2001–2005
  • Ulrich Welzel 2005–2006
  • Stefan Hinze 2006–2012
  • Wolfgang Olbrich August bis Oktober 2012 (kommissarisch)
  • Jörg Stutzke 2012–2017
  • Günther Weitzer seit 2017

Ehrenmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DUV-Ehrenpräsident Harry A. Arndt
  • DUV-Ehrenmitglied Werner Sonntag
  • DUV-Ehrenmitglied Horst Preisler
  • DUV-Ehrenmitglied Helmut Urbach
  • DUV-Ehrenmitglied Ingo Schulze
  • DUV-Ehrenmitglied Helga Backhaus
  • DUV-Ehrenpräsidiumsmitglied Jürgen Schoch
  • 1. DUV-Ehrenmitglied Adolf Weidmann († 26. Juni 1997)
  • DUV-Ehrenmitglied Christel Vollmerhausen († im Februar 1998)
  • DUV-Ehrenmitglied Werner Lehmann († im Dezember 1998)
  • DUV-Ehrenpräsidiumsmitglied Konrad Völkening († im Januar 1999)
  • DUV-Ehrenmitglied Friedrich Marquardt († 2. November 2016)
  • DUV-Ehrenmitglied Franz Reist († 13. Februar 2017)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Deutsche Ultramarathon-Vereinigung (DUV). (Nicht mehr online verfügbar.) Deutsche Ultramarathon-Vereinigung, archiviert vom Original am 17. Januar 2018; abgerufen am 1. Januar 2018.
  2. Deutsche Meisterschaften der DUV (Memento vom 25. April 2017 im Internet Archive), auf: ultra-marathon.org, abgerufen 23. April 2017.
  3. DLV-Verbandsrat beschließt Ordnungsänderungen und beruft Bundesausschüsse, Sitzung in Bochum, auf: leichtathletik.de, vom 21. Februar 2018, abgerufen 21. Februar 2018
  4. Entscheidungen über Ordnungsänderungen DLV-Verbandsratssitzung am 16. Februar 2018 in Bochum, auf: leichtathletik.de, Stand:20. Februar 2018, abgerufen 21. Februar 2018
  5. Ausweitung des DM-Programms Ultralauf: Zusammenarbeit zwischen DLV und DUV vertraglich besiegelt, auf: germanroadraces.de, vom 18. Oktober 2018, abgerufen 19. Oktober 2018
  6. a b c Die Deutsche Ultramarathon-Vereinigung (DUV) (Memento vom 1. April 2016 im Internet Archive), auf: ultra-marathon.org, abgerufen 3. Mai 2017.
  7. a b c d e Rückblick: 20 Jahre Deutsche Ultramarathon-Vereinigung DUV@1@2Vorlage:Toter Link/www.ultra-marathon.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., auf: ultra-marathon.org, abgerufen 3. Mai 2017.
  8. Ultramarathon Statistiken. Deutsche Ultramarathon-Vereinigung e. V. Abgerufen am 10. März 2019.