Ultramarathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der südafrikanische Ultraläufer Ludwick Mamabolo beim Comrades Marathon 2013

Ein Ultramarathon ist eine Laufveranstaltung über eine Strecke, die länger als die Marathondistanz von 42,195 km ist.

Die populärste unter diesen Distanzen ist der 100-km-Straßenlauf, über den die International Association of Athletics Federations (IAAF) Rekordlisten führt. Die gültigen Leichtathletik-Weltrekorde halten bei den Männern Takahiro Sunada (Japan) mit 6:13:33 Stunden und bei den Frauen Tomoe Abe (Japan) mit 6:33:11 Stunden. Viele dieser Läufe finden auf offiziell vermessenen 5-km- oder 10-km-Runden statt, allerdings gibt es auch 100-km-Läufe, die auf einer einzigen großen Runde ausgetragen werden, wie zum Beispiel die 100 km von Biel. Die meisten Ultramarathons sind Landschaftsläufe, deren Längen nicht normiert sind und sich nach den topographischen Gegebenheiten richten.

Außer den unten aufgeführten Ultramarathon-Veranstaltungen über bestimmte Distanzen gibt es auch Läufe, die über eine bestimmte Zeit ausgetragen werden. Die kürzeste dieser Disziplinen, die als Ultramarathon gilt, ist der 6-Stunden-Lauf; längere Mehrstundenläufe werden über 12, 24, 48, 72 etc. Stunden ausgetragen.

In Deutschland gibt es seit 1987 Deutsche Meisterschaften des Deutschen Leichtathletik-Verbandes über 100 km. Über andere Distanzen im UM-Bereich gibt es in Deutschland Meisterschaften der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung (DUV). Die International Association of Ultrarunners (IAU) veranstaltet unter der Schirmherrschaft der IAAF vier internationale Jahres-Höhepunkte: Einen Weltcup (World Cup) über 100 Kilometer, einen 24-Stunden-Lauf, einen Gelände-Ultralauf und einen 50-Kilometer-Lauf (50 km Trophy)[1]. Diese sind allerdings keine offiziellen IAAF-Weltmeisterschaften. Der Europacup der Ultramarathons ist ein Cup-Wettbewerb, der einige der größten Ultramarathons Europas umfasst. Des Weiteren veranstaltet das Sri Chinmoy Marathon Team (SCMT) seit 1977 weltweit UM-Läufe.

Das Training für einen Ultramarathon ist dem für einen Marathonlauf ähnlich, jedoch werden die „langen langsamen Läufe“ auf über drei Stunden Dauer ausgedehnt. Die gesundheitlichen Risiken entsprechen denen beim Marathonlauf.[2]

Bekannteste Ultraläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Art Strecke/Zeit Beschreibung
Streckenläufe <52 km
52-75 km
75-100 km
100-200 km
>200 km
Stundenläufe 6 Stunden
12 Stunden
  • internationaler 12-Stundenlauf, Brühl
  • Self-Transcendence 12-Stunden-Lauf, Berlin[6]
24 Stunden
48 Stunden
72+ Stunden
Etappenläufe <10 Etappen
10-15 Etappen
>15 Etappen

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Art Strecke/Zeit Beschreibung
Streckenläufe <50 km
50-75 km
  • 50 km: Österreich, Stadtgut Steyr Ultralauf Event,
  • 50 km: Schweiz, Bielersee Ultramarathon
  • 50 km: Frankreich, Paris Self-Transcendence 50 km-Lauf[6]
  • 50 km: Niederlande, Amsterdam Self-Transcendence 50 km-Lauf[6]
  • 70 km (+/-4.300 HM): Österreich, Bergmarathon „Rund um den Traunsee
  • 52 km (+/-2.000 HM): Österreich, der Linzer Bergmarathon
  • 50/70 km (3.000 HM): Österreich, der Ötscher Ultramarathon in Lackenhof (Niederösterreich) in zwei Tagen
  • 56 km (2.200 HM): Österreich, der Veitscher Ultra-Alpin-Marathon bei Veitsch (Steiermark)
75-100 km
100-200 km
>200 km
  • 898 km (+52.900/-52.900 HM): Der Transpyrenea auf dem GR10 durch die franz. Pyrenäen vom Mittelmeer bis zum Atlantik (Zeitlimit: 400 Stunden)
  • 330 km (+24.000/-24.000 HM): Der Tor des Géants, der über die Alta Via 1 & 2 vom Aostatal in Italien verläuft (Zeitlimit: 150 Stunden)
  • 246 km (+3.000/-2.500 HM): Der Spartathlon von Athen nach Sparta (Zeitlimit: 36 Stunden)
  • 201,8 km (+11.480/-11.480 HM): Schweiz, Swiss Irontrail bei Davos/Kanton Graubünden (Zeitlimit: 66 Stunden)
Stundenläufe 6 Stunden
  • Sechs-Std.-Sommernachtslauf Lang-Lebring Österreich, Graz[6]
  • Self-Transcendence 6-Std.-Lauf Italien, Mailand[6]
  • Self-Transcendence 6-Std.-Lauf Slowakei, Nitra[6]
  • Self-Transcendence 6-Std.-Lauf Holland, Amsterdam[6]
  • Self-Transcendence 6-Std.-Lauf Österreich, Wien[6]
  • Self-Transcendence 6-Std.-Lauf Tschechien, Prag[6]
  • Golser Ultralauftage, Österreich, Gols
12 Stunden
  • Int. Self-Transcendence 12-Std.-Lauf Schweiz, Basel[6]
  • Self-Transcendence 12-Std.-Lauf Tschechien, Prag [6]
  • Self-Transcendence 12-Std.-Lauf Slowakei, Nitra[6]
  • Prambachkirchner 12-Std. Benefizlauf Österreich, Prambachkirchen[10]
24 Stunden
48 Stunden
  • Self-Transcendence 48-Std.-Lauf Tschechien, Kladno[6]
  • Golser Ultralauftage, Österreich, Gols
72+ Stunden
  • 8 days no finish line, Monaco
Etappenläufe <10 Etappen

Weltweit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Art Strecke/Zeit Beschreibung
Streckenläufe <50 km
50-75 km
75-100 km
100-200 km
>200 km
4989 km
Stundenläufe 6 Stunden
  • Sri Chinmoy Self Transcendence Ultra Classic 6 Hour Race in Kanada, Ottawa[15]
  • Self-Transcendence 6-Hour Race in Kanada, Kingston[15]
  • Sri Chinmoy 6 Hour Track Race in Neuseeland, Auckland [16]
12 Stunden
  • Sri Chinmoy Self Transcendence Ultra Classic 12 Hour Race in Kanada, Ottawa[15]
  • Sri Chinmoy 12 Hour Track Race in Neuseeland, Auckland[16]
24 Stunden
  • Sri Chinmoy Self Transcendence Ultra Classic 6 Hour Race in Kanada, Ottawa[15]
  • Sri Chinmoy 24 Hour Track Race in Neuseeland, Auckland[16]
48 Stunden
72+ Stunden
  • 160,93/482,80/692,02 km (100/300/430 Meilen) in 3/8/13 Tagesetappen, Yukon Arctic Ultra in Kanada, Yukon
6 Tage
10 Tage
Etappenläufe <10 Etappen
10-50 Etappen
>50 Etappen
extreme Bedingungen Wüstenläufe / Dschungellauf

Läufe ohne Wettkampfcharakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste von Marathonläufen

Nationale Rekorde und Weltmeisterschafts-Rekorde von Ultramarathon-Läufer/innen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Ultramarathonläufer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Darstellung des Ultramarathonlaufs auf iaaf.org (Kopie auf Archive.org) (Memento vom 1. Juli 2012 im Internet Archive) , abgerufen 27. April 2012
  2. Arnd Krüger: Viele Wege führen nach Olympia. Die Veränderungen in den Trainingssystemen für Mittel- und Langstreckenläufer (1850–1997), in: N. Gissel (Hrsg.): Sportliche Leistung im Wandel. Hamburg 1998: Czwalina, S. 41–56.
  3. Guido Gallenkamp: Die Strecke des WHEW100 - WHEW100 100km Ultramarathon. Abgerufen am 21. November 2017.
  4. BERGischer ULTRA. In: www.meldelaeufer.de. Abgerufen am 24. Oktober 2016.
  5. WiBoLT, abgerufen 1. Juni 2013
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v de.srichinmoyraces.org / Laufkalender 2016 Am: 30. Nov. 2015.
  7. de.srichinmoyraces.org / 6-Stunden-Lauf München Am: 16. Jan. 2013.
  8. Christian Pflügler: Startseite → 6-Stunden-Lauf Münster. In: www.6h-lauf-muenster.de. Abgerufen am 21. April 2016.
  9. ehunmilak Ultra-Trail offizielle Webseite
  10. Home - 12hprambachkirchen. In: www.12hprambachkirchen.com. Abgerufen am 13. Juli 2016.
  11. Start. In: 24h-Lauf in Irdning - Das größte Ultralauf-Event in Österreich. Abgerufen am 3. Juni 2016.
  12. Hiru Haundiak offizielle Webseite
  13. a b c nz.srichinmoyraces.org / Ultra Trio Race Am: 17. Jan. 2013.
  14. www.grandraid-reunion.com
  15. a b c d ca.srichinmoyraces.org / Events Am: 17. Jan. 2013.
  16. a b c nz.srichinmoyraces.org / Sri Chinmoy 6-12-24 Hour Track Races Am: 30. Nov. 2015.
  17. a b us.srichinmoyraces.org / Events Am: 16. Jan. 2013.
  18. Dirk Cloete makes it a desert hat-trick, abgerufen 22. Mai 2012
  19. Kalahari Augrabies Extreme Marathon, abgerufen 22. Mai 2012
  20. Der Velpker Samtgemeindelauf, abgerufen 28. Nov 2013
  21. Spendenmarathons

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ultramarathon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien