Die Martinsklause (1951)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelDie Martinsklause
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1951
Länge96 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieRichard Häussler
DrehbuchOlaf Hinz
Peter Ostermayr
ProduktionOttmar Ostermayr
MusikBernhard Eichhorn
KameraJosef Illig
Franz Koch
SchnittClaus von Boro
Besetzung

Die Martinsklause ist ein Filmdrama unter der Regie von Richard Häussler von 1951, das auf dem gleichnamigen Roman von Ludwig Ganghofer basiert. Der Film wurde am 21. Dezember 1951 in München, im Theater am Karlstor, uraufgeführt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Propst Eberwein will im Berchtesgadener Land nach dem Rechten sehen. Ihm ist zu Ohren gekommen, dass der dort eingesetzte Verwalter Waze sehr selbstherrlich mit seinen Rechten umgeht. Das Land gehört den Augustinermönchen. Die dort eingenommenen Steuern sind an den Fürsten von Salzburg abzuführen, jedoch behält Waze den Großteil des eingenommenen Geldes für sich selbst.

Waze ist die Ankunft Eberweins gar nicht recht und so geht er sogar soweit, den Propst einzusperren. Wazes Tochter Recka ist mit dem Vorgehen ihres Vaters nicht einverstanden und befreit Eberwein. Nicht nur die Bauern, die Waze ausnimmt, verfluchen ihn und seine Söhne, die ähnlich selbstherrlich auftreten wie ihr Vater. Wazes Sohn Henning hat bereits mehrfach versucht, Fischer Sigenot zu töten, sodass dieser sich aktiv dafür einsetzt, Waze und seine Sippe zu entmachten. Recka, die sich heimlich in Sigenot verliebt hat, sagt sich von ihrer Familie los, und stellt sich auf die Seite der Bauern.

Sigenots Schwester Rötli macht eine unangenehme Erfahrung mit einem Knecht Wazes. Als der Mann ihr Gewalt antun will, tritt Ruedlieb, der Sohn des Richtmanns Schönauer, dazwischen und erschlägt den Knecht in Notwehr. Sigenots sorgt dafür, dass Rötli, Ruedlieb und Schönauer selbst sich in einer Almhütte verstecken können. Waze hört davon. Nun beherrscht ihn nur noch der Gedanke, die Widersacher für immer zu vernichten. Zusammen mit seinen Söhnen macht er sich auf den Weg zur Hütte in den Bergen. Sigenot und Recka folgen ihnen, um Schlimmeres zu verhindern. Ein Steinschlag, der Waze und seine Söhne mit sich in die Tiefe reißt, setzt dem Treiben der Sippe ein plötzliches Ende. Zu Sigenots großem Leid, wird auch Recka von den Steinen erschlagen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl die Ostermayrs Produktion Die Martinsklause als auch Die Alm an der Grenze stellen einen Zeitbezug her zu einem in den 50er Jahren virulenten Problem, der Zuwanderung. Es handelt sich um einen Film im Verleih von Unitas-Film, Kopp-Filmverleih. Der Film lief am 22. November 1967 das erste Mal im Fernsehen (ZDF).[1]

Ludwig Ganghofer, geboren 1855 in Kaufbeuren, Promotion in Philologie, der die Vorlage lieferte, war Dramaturg am Ringtheater in Wien und Feuilletonredakteur. Ganghofer war einer der erfolgreichsten Schriftsteller seiner Zeit. In seinem Roman Die Martinsklause geht es um den Watzmann, den berühmten Berg, und seine Faszination. Ganghofer schildert, was sich im frühen Mittelalter auf diesem Berg abgespielt haben mag und wie es zu der unverwechselbaren Form dieses Berges gekommen ist. Der Name einer der Hauptfiguren «Waze» ist bewusst so gewählt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Betont volkstümliche Filmerzählung von der Wiedergewinnung des Berchtesgadener Landes für das Christentum im 12. Jahrhundert. Schon bald nach ihrer Ankunft geraten die missionierenden Augustinermönche in Konflikt mit dem gewalttätigen Landesverweser Waze und seiner Sippe, aber die Opfer seiner Willkürherrschaft und die Natur sind mit ihnen im Bunde..“

„Waze (Willy Rösner) ist ein Tyrann. Die Augustinermönche wollen seinem Treiben ein Ende bereiten und errichten mit ihrer Martinsklause ihre geistliche Herrschaft. Aber Waze und seine Sippe unterdrücken die Bauern nur umso mehr. - Volkstümlicher Film nach dem gleichnamigen Ganghofer-Roman..“

cinefacts.de[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Martinsklause im Lexikon des internationalen Films
  2. Die Martinsklause bei cinefacts.de. Abgerufen am 2. September 2012.