Die Millionen Dollar Homepage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Millionen Dollar Homepage ist eine Website, die 2005 von Alex Tew, einem Studenten aus Wiltshire, England, konzipiert wurde, um Geld für seine Universitätsausbildung zu sammeln. Die Homepage bestand aus einer Million Pixel, die in einem 1000 × 1000-Pixel-Raster angeordnet waren; die bildbasierten Links darauf wurden für 1 Dollar pro Pixel in 10 × 10 Blöcken verkauft.

Die Käufer dieser Pixelblöcke lieferten winzige Bilder, die darauf angezeigt werden sollten, eine URL, zu der die Bilder verlinkt waren, und einen Slogan, der angezeigt werden sollte, wenn man mit dem Cursor über den Link fährt. Ziel der Website war es, alle Pixel des Bildes zu verkaufen und damit eine Million Dollar Einkommen für den Urheber zu erzielen. Das Wall Street Journal hat kommentiert, dass die Website andere Websites nachhaltig inspiriert hat, Pixel zu verkaufen.[1][2]

Die am 26. August 2005 gestartete Website wurde zu einem Internet-Phänomen. Die Alexa-Rangliste des Webverkehrs erreichte ihren Höchststand bei etwa 127; zum Stichtag waren es 40.044.[3] Am 1. Januar 2006 wurden die letzten 1.000 Pixel bei eBay versteigert. Die Auktion endete am 11. Januar mit einem erfolgreichen Gebot von 38.100 Dollar, so dass sich die Endsumme auf 1.037.100 Dollar brutto belief.

Während der Auktion im Januar 2006 war die Website Gegenstand eines Distributed Denial-of-Service-Angriffs (DDoS) und einer Lösegeldforderung, wodurch sie eine Woche lang für Besucher unzugänglich war, während ihr Sicherheitssystem aufgerüstet wurde. Das Federal Bureau of Investigation und die Wiltshire Constabulary untersuchten den Angriff und Erpressungsversuch.[4][5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alex Tew, ein Student aus Cricklade in Wiltshire, England, konzipierte The Million Dollar Homepage im August 2005, als er 21 Jahre alt war.[6]

Er stand kurz davor, ein dreijähriges Betriebswirtschaftsstudium an der Universität von Nottingham zu beginnen, und war besorgt, dass er mit einem Studentendarlehen zurückbleiben würde, dessen Rückzahlung Jahre dauern könnte.[6] Als Geldbeschaffungsidee beschloss Tew, eine Million Pixel auf einer Website für je 1 Dollar zu verkaufen; die Käufer würden ihr eigenes Bild, Logo oder Werbung hinzufügen und hätten die Möglichkeit, einen Hyperlink zu ihrer Website einzubauen. Die Pixel wurden für US-Dollar statt für britische Pfund verkauft; die USA haben eine größere Online-Bevölkerung als das Vereinigte Königreich, und Tew glaubte, dass sich mehr Menschen für das Konzept interessieren würden, wenn die Pixel in US-Währung verkauft würden.[7] Im Jahr 2005 war das Pfund gegenüber dem Dollar stark: 1 Pfund war etwa 1,80 Dollar wert, und dieser Preis pro Pixel war möglicherweise für viele potenzielle Käufer zu teuer.[8] Die Einrichtungskosten von Tew beliefen sich auf 50 €, mit denen die Registrierung des Domainnamens und ein grundlegendes Webhosting-Paket bezahlt wurden. Die Website ging am 26. August 2005 online.[9]

Die Homepage bestand aus einem Web-Banner mit dem Namen der Website und einem Pixelzähler, der die Anzahl der verkauften Pixel anzeigte, einer Navigationsleiste mit neun kleinen Links zu den internen Webseiten der Website und einem leeren quadratischen Raster von 1.000.000 Pixeln, das in 10.000 100-Pixel-Blöcke unterteilt war.[10] Tew versprach den Kunden, dass die Website mindestens fünf Jahre lang online bleiben würde, d. h. bis mindestens 26. August 2010.[11][12]

Da einzelne Pixel zu klein sind, um gut sichtbar zu sein, wurden die Pixel in 100-Pixel-"Blöcken" von 10 × 10 Pixeln verkauft; der Mindestpreis betrug somit 100 Dollar.[13][14]

Der erste Verkauf, drei Tage nachdem die Website in Betrieb genommen wurde, ging an eine Online-Musik-Website, die von einem Freund von Tew betrieben wurde. Er kaufte 400 Pixel in einem Block von 20 × 20 Pixeln. Nach zwei Wochen hatten Freunde und Familienmitglieder von Tew insgesamt 4.700 Pixel gekauft.[6][15] Die Website wurde zunächst nur durch Mundpropaganda vermarktet; nachdem die Website jedoch 1.000 Dollar eingebracht hatte, wurde eine Pressemitteilung verschickt, die von der BBC aufgegriffen wurde.[6][15]

Die Technologie-Nachrichten-Website The Register enthielt im September zwei Artikel auf der The Million Dollar Homepage.[16][17] Bis zum Ende des Monats hatte The Million Dollar Homepage 250.000 Dollar erhalten und stand auf Platz 3 der Liste der "Movers and Shakers" von Alexa Internet hinter den Websites von Britney Spears und Photo District News.[18] Am 6. Oktober meldete Tew, dass die Website 65.000 Einzelbesucher hatte; sie erhielt 1465 Diggs und wurde damit zu einer der meistbesuchten Dugg-Links der Woche.[19] Elf Tage später war die Zahl auf 100.000 Einzelbesucher gestiegen.

Am 26. Oktober, zwei Monate nach dem Start der Million Dollar Homepage, waren mehr als 500.900 Pixel an 1.400 Kunden verkauft worden.[20] Zu Silvester berichtete Tew, dass die Website stündlich von 25.000 Einzelbesuchern angeklickt wurde und einen Alexa-Rang von 127 hatte, und dass 999.000 der 1.000.000 Pixel verkauft worden waren.[20][2]

Am 1. Januar 2006 kündigte Tew an, dass es aufgrund der großen Nachfrage nach den letzten 1.000 Pixeln "am fairsten und logischsten" sei, sie bei eBay zu versteigern, anstatt "die Integrität und den Grad der Exklusivität, die dem Millionen-Pixel-Konzept innewohnen", durch den Start einer zweiten Millionen-Dollar-Homepage zu verlieren.[20] Die Auktion dauerte zehn Tage und erhielt 99 legitime Gebote. Obwohl Gebote für Beträge von bis zu 160.109,99 Dollar eingingen, wurden viele von den Bietern entweder zurückgezogen oder als Schwindel annulliert.[21][22]

"Ich habe die Leute tatsächlich telefonisch kontaktiert und es stellte sich heraus, dass sie es nicht ernst gemeint hatten, was ziemlich frustrierend ist, also habe ich diese Bieter in letzter Minute entfernt", sagte Tew.[21] Das Angebot, das den Zuschlag erhielt, belief sich auf 38.100 Dollar und wurde von MillionDollarWeightLoss.com, einem Online-Shop für diätetische Produkte, abgegeben.[23]

Tew bemerkte, dass er aufgrund des Medieninteresses mit einem höheren Endgebot gerechnet habe. Die Million Dollar Homepage machte in fünf Monaten eine Bruttosumme von 1.037.100 Dollar.[21][24][22]

Nach Kosten, Steuern und einer Spende an The Prince's Trust, einer Wohltätigkeitsorganisation für junge Menschen, rechnete Tew mit einem Nettoeinkommen von 650.000 bis 700.000 Dollar.[2]

Mediale Präsenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Pressemitteilung vom September, die die Aufmerksamkeit auf die Website lenkte, wurde The Million Dollar Homepage in Artikeln auf BBC Online, The Register, The Daily Telegraph und PC Pro vorgestellt.[6][16][25][26]

Tew erschien auch in den nationalen Frühstücksfernsehprogrammen Sky News Sunrise und BBC Breakfast, um über die Website zu diskutieren.[27][28]

Im November wurde die Website weltweit immer beliebter und erhielt Aufmerksamkeit von der Financial Times in Deutschland, TVNZ in Neuseeland, Terra Networks in Lateinamerika, der China Daily und vor allem in den Vereinigten Staaten, wo über sie in Adweek, Florida Today und Wall Street Journal berichtet wurde.[29][30][31][32][33][34]

Tew stellte einen in den USA ansässigen Publizisten ein, um die Aufmerksamkeit der amerikanischen Medien auf sich zu lenken, und unternahm eine einwöchige Reise in die USA, wo er von ABC News Radio, dem Fox News Channel, Attack of the Show! und lokalen Nachrichtensendungen interviewt wurde.[35][36][37][38][39]

Das Konzept wurde als "einfach und brillant", "clever", "genial" und "eine einzigartige Plattform [für Werbung], die auch ein bisschen Spaß macht" beschrieben.[25][33] [40][15]

Professor Martin Binks, Direktor des Instituts für unternehmerische Innovation der Universität Nottingham, sagte: "Es ist brillant in seiner Einfachheit ... Werbetreibende wurden durch seine Neuartigkeit angezogen ... die Website ist zu einem Phänomen geworden".[15]

Don Oldenburg von der Washington Post war einer der wenigen ohne Lob für die Website und nannte sie eine "billige, wahnsinnig lukrative Marketing-Monstrosität, ein Werbe-Badeland aus Spam, Bannerwerbung und Pop-ups".[14] Oldenburg fährt fort: "Sie sieht aus wie ein Schwarzes Brett auf Designer-Steroiden, ein Werbezugwrack, das man sich nicht übersehen kann. Es ist, als bekämen Sie jede Pop-up-Werbung, die Sie je in Ihrem Leben erhalten haben, auf einmal. Es ist das Internet-Äquivalent zu dem plötzlichen Gefühl, duschen zu wollen".[14]

Während die letzten Pixel versteigert wurden, wurde Tew bei Richard & Judy interviewt und im Online-Magazin der BBC News vorgestellt.[41][9]

Das Wall Street Journal schrieb über The Million Dollar Homepage und ihre Auswirkungen auf die Internet-Community: "Mr. Tew selbst hat in der Internet-Gemeinschaft Berühmtheit erlangt ... der kreative Erguss... zeichnet ein interessantes Bild des Online-Unternehmertums".[2]

Tew brach das Wirtschaftsstudium, für dessen Finanzierung das Projekt eingerichtet wurde, nach einem Semester ab.[42] Im Jahr 2008 gründete Tew Popjam, ein Unternehmen für Internet-Aggregation und soziale Netzwerke.[43][44] Im Jahr 2016 war Tew als Unternehmer in San Francisco tätig.[45]

Eine 2017 von der Harvard-Universität durchgeführte Studie ergab, dass die noch aktive Webseite einen beträchtlichen Grad an toten Links aufweist. Von den 2.816 ursprünglichen Links waren 547 (342.000 Pixel, verkauft für $342.000) tot, und 489 (145.000 Pixel, verkauft für $145.000) wurden auf eine andere umgeleitet. Der Bericht stellte außerdem fest, dass von den verbleibenden Links "die Mehrheit nicht ihrem ursprünglichen Zweck zu entsprechen scheint".[46]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gwendolyn Bounds: How Selling Pixels May Yield a Million Bucks. In: Wall Street Journal, 22. November 2005, S. B1. Abgerufen am 4. Februar 2009. 
  2. a b c d Gwendolyn Bounds: Pixel-Ad Entrepreneur Closes With an Auction. In: Wall Street Journal, 10. Januar 2006, S. B8. Abgerufen am 4. Februar 2009. 
  3. milliondollarhomepage.com Site Information. Alexa Internet. Archiviert vom Original am 3. Juni 2009. Abgerufen am 9. Mai 2009.
  4. Blackmailers target $1m website, BBC News. 18. Januar 2006. Abgerufen am 5. Februar 2009. 
  5. Million dollar pixel site targeted by hackers, NBC News. 18. Januar 2006. Abgerufen am 5. Februar 2009. 
  6. a b c d e Student's cash-raising net scheme, BBC News. 22. September 2005. Abgerufen am 30. Januar 2009. 
  7. Alex Jew: The Million Dollar Homepage FAQ. Million Dollar Homepage. 26. August 2005. Archiviert vom Original am 1. Februar 2009. Abgerufen am 30. Januar 2009.
  8. Current and Historical Rate Tables. XE.com. Abgerufen am 30. Januar 2009.
  9. a b Tom Geoghegan: The million-dollar student, BBC News. 6. Januar 2006. Abgerufen am 4. Februar 2009. 
  10. Alex Jew: The Million Dollar Homepage. The Million Dollar Homepage. 15. September 2005. Archiviert vom Original am 15. September 2005. Abgerufen am 30. Januar 2009.
  11. Dawn Kawamoto: Blackmailers try to black out Million Dollar Homepage, CNET. 18. Januar 2006. Abgerufen am 19. Februar 2009. 
  12. Tara Evans: Million dollar homepage: Alex Tew, This is Money. 21. November 2007. Abgerufen am 19. Februar 2009. 
  13. Sarah Pierce: The Million-Dollar Home Page. In: Entrepreneur Magazine, 13. Januar 2006. Abgerufen am 19. Februar 2009. 
  14. a b c Don Oldenburg: A Million to One. In: Washington Post, 11. Januar 2006, S. C1. Abgerufen am 5. Februar 2009. 
  15. a b c d Steve Boggan: Million dollar boy. In: The Times, 14. Oktober 2005. Abgerufen am 30. Januar 2009. 
  16. a b Tim Richardson: Student flogs pixels to fund education, The Register. 8. September 2009. Abgerufen am 30. Januar 2009. 
  17. Tim Richardson: Million pixel student makes £32k, The Register. 20. September 2009. Abgerufen am 30. Januar 2009. 
  18. Movers & Shakers. Alexa Internet. Archiviert vom Original am 26. September 2005. Abgerufen am 30. Januar 2009.
  19. The Million Dollar Home Page. Digg. 12. Oktober 2009. Archiviert vom Original am 22. Januar 2009. Abgerufen am 30. Januar 2009.
  20. a b c Alex Tew: Blog Archive. The Million Dollar Homepage. Archiviert vom Original am 1. Februar 2009. Abgerufen am 30. Januar 2009.
  21. a b c Gwendolyn Bounds: Pixel-Ad Entrepreneur Expected to Reach Goal. In: Wall Street Journal, 11. Januar 2006. Archiviert vom Original am 13. Januar 2006. Abgerufen am 4. Februar 2009. 
  22. a b Alex Tew: Blog. The Million Dollar Homepage. Archiviert vom Original am 1. Februar 2009. Abgerufen am 1. Februar 2009.
  23. James Fontanella: Student faces legal threat after $1m website crashes. In: Financial Times, 19. Januar 2006. Abgerufen am 18. Februar 2009. 
  24. Tim Richardson: Pixel-flogging student makes a million, The Register. 12. Januar 2006. Abgerufen am 1. Februar 2009. 
  25. a b Richard Savill: Student solves debt fear as website earns £56,000 in a month. In: The Daily Telegraph, 24. September 2005. Abgerufen am 1. Februar 2009. 
  26. Simon Aughton: UK student makes pixels pay. In: PC Pro, 22. September 2005. Archiviert vom Original am 8. Mai 2008. Abgerufen am 1. Februar 2009. 
  27. Sky News Sunrise. Presenter: Eamonn Holmes. Sky News. 6 October 2005.
  28. BBC Breakfast. Presenters: Dermot Murnaghan, Natasha Kaplinsky. BBC One. 20 October 2005.
  29. Nicolai Kwasniewski: Der Weg zur ersten Million - Ein Pixel, ein Dollar (German). In: Financial Times Deutschland, 29. September 2005. Abgerufen am 4. Februar 2009. 
  30. Estudante quer juntar US$ 1 milhão vendendo pixels (Portuguese) Terra Networks. 26. September 2005. Abgerufen am 4. Februar 2009.
  31. Web review: Topical site of the week. Television New Zealand. 21. Oktober 2005. Abgerufen am 4. Februar 2009.
  32. Cash pours in for student with $1m Web idea. In: China Daily, 31. Dezember 2005. Abgerufen am 4. Februar 2009. 
  33. a b Chris Kridler: Student cashes in on brilliant, simple idea. In: Florida Today, 4. Oktober 2005. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2005. Abgerufen am 4. Februar 2009. 
  34. Tim Nudd: The King Of The Pixels. In: Adweek, 10. Oktober 2005. Archiviert vom Original am 10. Januar 2008. Abgerufen am 4. Februar 2009. 
  35. News interview. Interviewer: Jim Hickey. ABC News Radio. 14 November 2005.
  36. Your World with Neil Cavuto. Presenter: Neil Cavuto. Fox News Channel. 14 November 2005.
  37. Attack of the Show!. Presenter: Kevin Pereira. Fox News Channel. 15 November 2005.
  38. NBC 11 News. Interviewer: Cary Berglund. NBC. KNBC, Los Angeles, California. 16 November 2005.
  39. Million Dollar Homepage - Secret of Success. Archiviert vom Original am 12 October 2011. Abgerufen im 11 October 2011.
  40. Jennifer Guevin: A million-dollar home page, CNET News. 13. September 2005. Abgerufen am 1. Februar 2009. 
  41. Richard & Judy. Presenters: Richard Madeley, Judy Finnigan. Channel 4. 9 January 2006.
  42. Denise Winterman: What Alex did next. In: BBC News, 5. Dezember 2006. Abgerufen am 9. April 2010. 
  43. Jemima Kiss: The forecast for 2009: PopJam's Alex Tew thinks startups can be cheaper and faster than ever. In: The Guardian, 5. Januar 2009. Abgerufen am 23. Februar 2010. 
  44. PopJam: what's all the fuss about?. In: The Telegraph, 28. Februar 2009. Abgerufen am 23. Februar 2010. 
  45. Alex in 2016. 
  46. Blog - Library Innovation Lab. Harvard University. 21. Juli 2017. Abgerufen am 1. Januar 2018.