Die Stadt und die Macht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Handlung, Rezeption etc.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Seriendaten
Originaltitel Die Stadt und die Macht
Produktionsland Deutschland
Originalsprache deutsch
Jahr 2016
Produktions-
unternehmen
Real Film[1]
Länge 270 (6 × 45) Minuten
Episoden 6 in 1 Staffel
Genre Drama, Politthriller
Regie Friedemann Fromm[2]
Drehbuch Annette Simon, Christoph Fromm und Martin Behnke[3]
Kamera Michael Wiesweg
Erstausstrahlung 12. - 14. Januar 2016 auf Das Erste
Besetzung
Hauptdarstellerin Anna Loos spielt die Politikerin Susanne Kröhmer

Die Stadt und die Macht ist eine sechsteilige deutsche Fernsehserie der ARD, die in Berlin spielt.

Die Miniserie gehört in das Genre Politdrama, vergleichbar mit den internationalen Serien House of Cards (USA) oder Borgen (Dänemark). Sie wurde erstmals von 12. bis 14. Januar 2016 in Doppelfolgen ausgestrahlt.[2]

Regie führte Friedemann Fromm.[2] Drehbuchautoren sind Annette Simon, Christoph Fromm und Martin Behnke.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel
Folge Episodentitel Inhalt
1 Freier Fall
2 Klartext
3 Verraten
4 Am Scheideweg
5 Familienbande
6 Alles was ich bin

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darsteller
Schauspieler Figur
Anna Loos Susanne Kröhmer
Thomas Thieme Karl-Heinz Kröhmer
Burghart Klaußner Manfred Degenhardt
Martin Brambach Georg Lassnitz
Carlo Ljubek Alex Moravek
Stephan Kampwirth Maik Burmeister
Helena Pieske Junge Susanna Kröhmer
Renate Krößner Brigitte Kröhmer
Jürgen Heinrich Frank Griebnitz
Burak Yigit Jussuf Antun
Peter Prager Rüdiger Jankowski
Jule Böwe Kommissarin Saskia Butz
Anian Zollner Jochen Niemeier
Rick Okon Tassilo
Maximilian Klas Stephan
Wolfgang Grossmann TV-Reporter

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Folgen wurden von 2,91 Millionen und damit 8,8 % der Zuschauer gesehen, die Finalfolge von 2,47 Millionen und 7,6 % der Zuschauer. Von den jüngeren Zuschauern schauten zu Beginn 0,74 Millionen und 6,4 % zu, während zum Schluss noch 0,56 Millionen bzw. 4,8 % eingeschaltet hatten.[4]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Hanfeld schreibt auf faz.net, die Serie versuche, „zur internationalen Konkurrenz aufzuschließen“, schmierte „jedoch auf halber Strecke ab“. Das liege vor allem „an der Hauptdarstellerin, die mit ihrer großartigen Rolle“ schwächle, und „an der Handlung“, die „zwischen Politischen und Privatem“ lavierte „und der Familienstory [...] zu viel Raum“ gebe.[5] Christian Buß meint auf Spiegel Online, der Mehrteiler wolle „ein großes Polit-Tableau entwerfen“, verstricke „sich aber im Kleinkrieg der Heldin.“ Der Serie fehle „das Gespür für die leisen Schaltmomente, ohne die sich Machtpolitik einfach nicht erklären“ lasse.[6]

Dagegen bewertet Evelyn Roll von der Süddeutschen Zeitung die Serie positiver. Sie hält sie für „besser erzählt [...] als Borgen“, für „hervorragend besetzt“ und sieht „drei kunstvoll ineinander montierte Genres in einem.“ Die Hauptrolle sei von Anna Loos „sehr großartig gespielt“.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Stadt und die Macht bei daserste.de
  2. a b c Antje Hildebrandt: "Die Stadt und die Macht" – Ab in den Sumpf damit!. In: Welt Online, 14. Januar 2016. Abgerufen am 15. Januar 2016. 
  3. a b Die Stadt und die Macht bei serienjunkies.de
  4. Ein Tiefpunkt zum Finale, bei quotenmeter.de, abgerufen am 21. Januar 2016
  5. Michael Hanfeld: „Die Stadt und die Macht“: Lebst du noch, oder machst du Wahlkampf?. In: faz.net / Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12. Januar 2016. Abgerufen am 23. Januar 2016. 
  6. Christian Buß: Politserie "Die Stadt und die Macht": Ich fress dich wie ein Steak. In: SPIEGEL ONLINE. 12. Januar 2016. Abgerufen am 23. Januar 2016.
  7. Evelyn Roll: ARD-Serie "Die Stadt und die Macht": Na bitte, es geht doch mit den deutschen Serien. In: sueddeutsche.de / Süddeutsche Zeitung, 10. Januar 2016. Abgerufen am 23. Januar 2016.