Dienstedter Karsthöhle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dienstedter Karsthöhle

BW

Lage: Dienstedt
Höhe: 340 m
Geographische
Lage:
50° 48′ 50″ N, 11° 10′ 28″ OKoordinaten: 50° 48′ 50″ N, 11° 10′ 28″ O
Dienstedter Karsthöhle (Thüringen)
Dienstedter Karsthöhle
Entdeckung: 1953
Schauhöhle seit: 1994
Länge des Schau-
höhlenbereiches:
155 m
Besonderheiten: Bodendenkmal, archäologische Funde

Die Dienstedter Karsthöhle, auch Oberfeldhöhlen Dienstedt genannt, liegt am steilen Südhang des Schenkenkopfberges in 340 Meter Höhe über NN und 23 Meter über dem Wasserspiegel der Ilm auf dem Gebiet der Stadt Stadtilm bei Dienstedt im Ilm-Kreis, Thüringen. Die 350 Meter lange Höhle ist vor zwei bis fünf Millionen Jahren durch Auswaschungen der Ur-Ilm entstanden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1953 wurde die Höhle durch den Heimatforscher und Bodendenkmalpfleger Felix Gebser nach mehreren erfolglosen Grabungen entdeckt. Von 1957 bis 1982 wurde in Zusammenarbeit mit dem Museum für Ur- und Frühgeschichte Weimar die mühevolle Freilegung durchgeführt. Dabei wurden Feuerstellenreste, Scherben von Tongefäßen, Knochenwerkzeuge, Tierknochen sowie gut erhaltene, aus Lehm gebrannte Tassen gefunden.

Nach dem Abschluss der Ausgrabungen wurde dann die Höhle 1994 als Schauhöhle eröffnet. Mit Helmen ausgerüstete Besucher können die Höhle auf einer Länge von 155 Metern begehen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Höhle sieht man eindrucksvolle Erosionsformen. Die ursprünglich sehr schönen Laugprofile wurden allerdings bei den unsachgemäßen Erschließungsarbeiten teilweise zerstört. Die Besichtigung der Höhle ist nur nach Voranmeldung und nicht während der Wintermonate möglich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]