Dieter Haller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Ethnologen Dieter Haller. Zum Diplomaten siehe Dieter W. Haller.

Dieter Haller (* 22. März 1962 in Plochingen) ist ein deutscher Ethnologe.

Wissenschaftlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Haller wuchs in Ebersbach an der Fils mit zum Teil jenischem Hintergrund auf. Durch seinen Cousin Eberhard Haussmann wurde er an die Ethnologie herangeführt. Von 1982 bis 1991 studierte Haller an der Universität Heidelberg Ethnologie, Soziologie und Romanistik (Hispanistik), insbesondere bei Georg Pfeffer. Von 1985 bis 1986 führte er eine erste Feldforschung in Sevilla/Andalusien zum Thema „Machismo und Homosexualität“ durch, 1988 folgte eine zweite Forschungsphase. Er promovierte zum Forschungsthema grundständig unter Betreuung von Richard Burghart, Reinhold Löffler und Thomas Hauschild.

Zwischen 1991 und 2000 unterrichtete er als Lehrbeauftragter an verschiedenen Universitäten im In- und Ausland. 1995-97 arbeitete er als Projektleiter des Forschungsprojektes "Ethnisierung und Nationenbildung im Mittelmeerraum: Gibraltar", an der Europa-Universität Viadrina, am Lehrstuhl für vergleichende Kultur- und Sozialanthropologie von Werner Schiffauer. In Gibraltar führte er von 1996 bis 1997 eine 12-monatige Feldforschung durch. Mit diesem Projekt habilitierte er sich 1999.

Nach verschiedenen Gast- und Vertretungsprofessuren (2000 Vertretung einer C3 Professur am Institut für Europäische Ethnologie und Kulturanthropologie der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt/Main; 2001 Gastprofessur am Institut für Völkerkunde der Universität Hamburg, 2001/02 Gastprofessur für Ethnologie am Laboratorio de Estudios Interculturales, Universidad de Granada/Spanien, 2003 Theodor Heuss Lecturer an der Gradudate Faculty of Political and Social Sciences at New School University/New York) folgte eine zweijährige Position als Adjunct Associate Professor für Cultural Anthropology am Department of Germanic Studies und am European Studies Center an der University of Texas/Austin. In San Antonio (The Alamo), Crawford (Texas) (Bush-Ranch), Dallas (Southfork Ranch), Luckenbach, Johnson City (Lyndon B. Johnson Ranch) führte er im Januar-Mai 2005 eine multilokale Feldforschung zum Thema "Texanische Identität" durch.

Zwischen den Gastprofessuren, Lehraufträgen und Projekten lagen immer wieder Phasen der Arbeitslosigkeit.

Im WS 2005/06 wird Dieter Haller auf die neu gegründete Professur für Sozialanthropologie an der Ruhr-Universität Bochum berufen.

Seit 2006 organisiert er zusammen mit Irene Stengs (Meertens Institute, Amsterdam) das Forschernetzwerk Mainstream American Anthropology (MACNet) innerhalb der European Association of Social Anthropologists (EASA).

Er ist Gründungsmitglied und von 2010 bis 2014 Mitglied im Direktorium des ersten deutschen Zentrums für Mittelmeerstudien (Ruhr-Uni Bochum).

Im Rahmen des Opus-Magnum-Programmes der VW-Stiftung (2009–2011) legte er eine Geschichte der bundesrepublikanischen Ethnologie vor.

2013/14 führte er eine einjährige ethnologische Feldforschung in Tanger/Marokko zum Thema "Formen der Daseinsbewältigung im Kontext der Transformation der Häfen Tangers" durch.

Seine Forschungsschwerpunkte sind: Kosmopolitismus im Mittelmeerraum, Trance und Besessenheit der Sufi-Bruderschaft der Hamadsa, Sexualität, Texas, Ethnizität, Gender, Grenzen, Korruption, Diasporen.

Haller ist Grossneffe des Schweizer Malers Samuel Wülser und des Göttinger Chemikers Ulrich Schöllkopf.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sevilla – ein Stadtbuch (1992)
  • Machismo und Homosexualität - zur Geschlechtsrollenkonzeption des Mannes in Andalusien, Dissertation an der Univ. Heidelberg 1992
  • Koautor von Begegnen - Verstehen - Handeln : Handbuch für Interkulturelles Kommunikationstraining (1993)
  • Borders and Borderlands – An Anthropological Perspective, herausgegeben zusammen mit Hastings Donnan als Sonderband der ZS "Ethnologia Europaea", 30(2), 2000
  • Gelebte Grenze Gibraltar - Transnationalismus, Lokalität und Identität in kulturanthropologischer Perspektive, Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag 2002
  • Heteronormativity in Anthropology, Issue of the German Anthropological Journal "kea" (14), 2002
  • DTV-Atlas zur Ethnologie, München: dtv 2. Auflage 2010
  • Corruption: Anthropological Perspectives, herausgegeben zusammen mit Cris Shore. London: Pluto Press 2005
  • Lone Star Texas – Ethnographische Notizen aus einem unbekannten Land, Bielefeld: transcript 2007
  • Die Suche nach dem Fremden - Geschichte der Ethnologie in der Bundesrepublik 1945-1990, Frankfurt/Main: Campus 2012
  • Tanger - der Hafen, die Geister, die Lust: eine Ethnographie. Bielefeld, transcript 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]