Disney’s Animal Kingdom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:WikiProjekt Vergnügungsparks und Fahrgeschäfte/Qualitätssicherung Artikel eintragen Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Wikiprojekts Vergnügungsparks und Fahrgeschäfte eingetragen, da er formale und/oder inhaltliche Mängel aufweist. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!

Folgendes muss noch verbessert werden: Der Artikel hat einen furchtbaren Stil und bedarf dringend einer Überarbeitung. Bis jetzt war die Infobox nicht vorhanden; jetzt muss sie noch ausgebaut werden. -- Fritz Spitzkohl (Diskussion) 20:45, 2. Nov. 2012 (CET)

Wikipedia:WikiProjekt Vergnügungsparks und Fahrgeschäfte
Disney's Animal Kingdom
Logo Animal Kingdom.png
Ort Bay Lake, Florida, USA
Eröffnung 22. April 1998
Besucher 10,4 Millionen[1] (2014)
Fläche über 200 Hektar [2]
Website Offizielle Website (englisch)
Disney's Animal Kingdom (USA)
Disney's Animal Kingdom
Disney's Animal Kingdom
Lage des Parks

Koordinaten: 28° 21′ 28,3″ N, 81° 35′ 25,7″ W

Der Tree of Life
Der Eingang zum Animal Kingdom

Disney’s Animal Kingdom ist nach Magic Kingdom, Epcot und Disney’s Hollywood Studios der vierte Themenpark des Walt Disney World Resort in Florida. Animal Kingdom wurde am 22. April 1998 eröffnet. und ist mit einer Fläche von zwei Quadratkilometern der größte Disney-Themenpark der Welt sowie der erste, der sich, gemäß der Philosophie Walt Disneys, ganz der Erhaltung der Tierwelt widmet. Mit etwa 10,4 Millionen Besuchern lag der Park 2014 auf Platz 4 der meistbesuchten Vergnügungsparks der Vereinigten Staaten und auf Platz 7 weltweit.[1]

Das Symbol des Parks - auch wiederzufinden im Logo des Parks - ist der Tree of Life, ein 44m hoher und 15 m breiter künstlicher Baum.

Regionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park besteht aus sieben verschiedenen Themenbereichen.

Oasis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Betreten des Parks müssen die Gäste durch diese Region gehen, um in die anderen Bereiche zu gelangen. Oasis besteht aus verschiedenen Fußwegen zu Discovery Island. Links und rechts der Fußwege werden wie in Zoos einige Tiere gehalten wie z.B. Muntjaks, Pampashasen, Löffler, Enten, Fische, Schildkröten, Wallabys, Ameisenbären, Hirscheber, Papageien und andere. Das Rainforest Cafe befindet sich im Eingangsbereich von Oasis.

Discovery Island[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptregion des Parks ist Discovery Island (früher Safari Village genannt). Es befindet sich im Zentrum und hat Fußwege zu den anderen sechs Regionen des Parks. Hier steht auch der "Lebensbaum" (Tree of Life), das Wahrzeichen des Parks, ein gigantischer Kunstbaum.[3] Man kann unter anderem Kängurus, Flamingos, Axishirsche, westafrikanische Kraniche, Altweltgeier, Stachelschweine, Lemuren, Papageien, Enten, Galapagos Schildkröten, Otter und Störche sehen. Am Fuß des Lebensbaums befindet sich die Attraktion „It’s Tough to be a Bug“, die einen 3D-Film mit Figuren aus dem Pixar-Film Das große Krabbeln zeigt.

Africa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kilimanjaro Safaris

Africa beinhaltet zwei Attraktionen: Die Kilimanjaro Safaris und den Pangani Forest Exploration Trail. Bei Kilimanjaro Safaris steigen die Gäste in einen Safaribus, der nicht verglast ist, sondern offene Seiten hat. So können die Besucher verschiedene afrikanische Tiere wie Giraffen, Nilpferde, Elefanten, Nashörner oder Löwen beobachten, die sich frei in einer künstlichen Savanne mit Flüssen und Hügeln bewegen. Man kann auch an einer Mission teilnehmen, um gegen Elfenbein-Wilderer vorzugehen.

Bei der Attraktion Pangani Forest Exploration Trail können sich die Gäste im Wald auf die Suche nach Gorillas begeben. Die Gäste gehen über einen Naturweg durch ein kleines afrikanisches Dorf und kommen zu einer Voliere mit exotischen Vögeln, einem Forschungszentrum mit Nacktmullen und verschiedenen Nagetieren und Reptilien, zu einer Unterwasserbeobachtungsstation zur Beobachtung von Nilpferden sowie zu einem Savannenüberblick und einem sehr nahen Blick auf die Gorillas.

Rafiki's Planet Watch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher hieß dieser Bereich “Conservation Station”. Der Bereich, der nur über den Wildlife Express Train, einem rustikalen afrikanischen Zug, welcher an verschiedene Tierpflegegebäude und Tierhaltungsgebäude vorbeifährt und so einen Einblick hinter die Kulissen der Savanne ermöglicht, erreichbar ist, beinhaltet die Attraktion Affection Section, einem Kleintierzoo mit Ziegen, Schafen, Schweinen, Hühnern, Lamas und mehr. Ebenso hat das Gebiet ein Tierspital, welches dem Besucher ermöglicht, über Fenster den Tätigkeiten des medizinischen Personals zuzuschauen. Außerdem beinhaltet es eine Vielzahl von Experimenten mit wilden Tieren, interaktive Spiele und Shows. Bei der Attraktion Habitat Habit! können die Gäste aus allernächster Nähe Primaten sehen und lernen auf einem Abenteuerpfad, wie sie gefährdeten Tieren helfen können.

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Achterbahn Expedition Everest

Die Region Asien beinhaltet vier Attraktionen: Flight of Wonder, Kali River Rapids, Maharajah Jungle Trek und Expedition Everest.

DinoLand U.S.A.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region DinoLand U.S.A. beinhaltet folgende Attraktionen: The Boneyard, DINOSAUR, Finding Nemo – The Musical, Cretaceous Trail, Primeval Whirl, TriceraTop Spin, Fossil Fun Games.

  • The Boneyard ist eine Region mit großen Sandkästen, wo die Besucher nach Knochen von Dinosauriern graben können.
  • DINOSAUR (früher Countdown to Extinction) ist eine künstliche Reise in die Vergangenheit nach dem Disney Film Dinosaur. Die Besucher haben den Auftrag, einen Iguanodon zu finden und mitzunehmen, bevor ein Asteroid einschlägt und die Dinosaurier vernichtet.
  • Finding Nemo – The Musical ist eine Show, die seit dem 12. November 2006 aufgeführt wird. Tänzer, Akrobaten und Puppenspieler stellen die Geschichte des Films Findet Nemo als Musical dar.
  • Cretaceous Trail ist ein Wanderweg, auf dem die Besucher einem Pachycephalosaurus begegnen. Ebenso begegnen sie lebenden Fossilien aus der Dinosaurierzeit.

Chester and Hester's Dino-Rama ist ein Teil von Dinoland U.S.A. und sieht wie ein altes Autokino aus den 1950ern aus.

  • Primeval Whirl ist eine Achterbahn mit selbst drehenden Kabinen und sehr schnellen Kurven.
  • TriceraTop Spin: ein fliegender Dinosaurier als Attraktion für maximal vier Personen.
  • Fossil Fun Games: Etliche Schausteller-Attraktionen wie Pferderennen oder Büchsenwerfen.

Camp Minnie-Mickey (ehemaliger Bereich)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Camp Minnie-Mickey ist seit 2014 geschlossen. [4] An der Stelle des Camps wird zur Zeit der Bereich Avatar erstellt, dessen Eröffnung für 2017 geplant ist. [5]

Der Bereich Camp Minnie-Mickey beinhaltete als Hauptattraktion die Show Festival of the Lion King und ermöglichte den Kontakt mit Disney-Figuren wie Micky Maus, Minnie Maus, Goofy und anderen. Die Show ist eine musikalische Performance mit artistischen Einlagen sowie Lieder und Figuren aus dem Disney-Film Der König der Löwen. Das Festival of the Lion King ist umgezogen und findet nun im Bereich Africa statt.

Bis September 2008 gab es auch eine Kindershow namens „Pocahontas and Her Forest Friends“ mit lebenden Tieren, die auf dem Disney-Film Pocahontas basierte.

Restaurants[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainforest Cafe

Am Parkeingang befindet sich das Rainforest Cafe und im Park befinden sich noch die Bedienungsrestaurants Yak & Yeti in Asia sowie das Tusker House Restaurant in Africa. Darüber hinaus gibt es noch mehrere Selbstbedienungsrestaurants.

Weiterentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beastly Kingdom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Beastly Kingdom ist eine geplante, aber auf Grund von Budgetkürzungen nicht gebaute Erweiterung des Parks. Dieses Land hätte Fabeltiere wie Einhörner, Drachen oder Seeungeheuer mit zwei Regionen beinhalten sollen: Eine für gute und eine für böse Fabeltiere. Das Zentrum der Region für die bösen Ungeheuer hätte der Dragon Tower (Drachenturm) sein sollen, ein auf einer Schlossruine stehendes Nest eines Feuer speienden Drachens, welcher dort gestohlene Schätze hortet. Auf dem Schloss hätte es auch Fledermäuse geben sollen, die versuchen die Schätze des Drachen zu stehlen. Die Geschichte sollte mit einer Achterbahn verknüpft werden, welche durch die Schlossruine fährt. Als Höhepunkt der Achterbahn würden dann die Besucher in direkten Kontakt mit dem Drachen kommen.

Die gute Seite des Landes hätte Quest of the Unicorn (Das Abenteuer des Einhorns) geheißen und würde durch ein mittelalterliches Labyrinth führen, in welchem viele mythologische Kreaturen leben. Fantasia Gardens wäre eine musikalische Bootsreise durch den Disney-Klassiker Fantasia. Darin würden auch singende und tanzende Krokodile und Nilpferde vom Film „Dance of the Hours“ sowie ein Pegasus, Wolfsgötter und Kentauren vorkommen.

Besucher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen:

2006–2014: Global Attractions Attendance Reports 2006–2014 ( 2006 (Memento vom 22. April 2007 im Internet Archive) (PDF), Global Attractions Attendance Report 2007. TEA, abgerufen am 10. März 2016 (PDF, englisch)., Global Attractions Attendance Report 2008. TEA, abgerufen am 10. März 2016 (PDF, englisch)., Global Attractions Attendance Report 2009. TEA, abgerufen am 10. März 2016 (PDF, englisch)., Global Attractions Attendance Report 2010. TEA, abgerufen am 10. März 2016 (PDF, englisch)., Global Attractions Attendance Report 2011. TEA, abgerufen am 10. März 2016 (PDF, englisch)., Global Attractions Attendance Report 2012. TEA, abgerufen am 10. März 2016 (PDF, englisch)., Global Attractions Attendance Report 2013. TEA, abgerufen am 10. März 2016 (PDF, englisch)., Global Attractions Attendance Report 2014. TEA, abgerufen am 16. Januar 2016 (PDF, englisch).)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sehlinger, Bob und Testa, Len (2007): The Unofficial Guide to Walt Disney World 2007. John Wiley & Sons, Inc., Hoboken, New Jersey, USA. ISBN 0-471-79032-X.
  • Birnbaum, Stephen (2006): Walt Disney World 2007, The official guide. Disney Editions, New York, New York, USA. ISBN 1-4231-0051-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Disney's Animal Kingdom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Global Attractions Attendance Report 2014. TEA, abgerufen am 16. Januar 2016 (PDF, englisch).
  2. Disney Themenpark – Animal Kingdom. Artikel von Reisebuch.de, abgerufen am 12. November 2012
  3. Hintergrundinformationen zur Entstehungsgeschichte des "Lebensbaumes"
  4. Camp Minnie-Mickey closes, Lion King on hiatus to make room for Avatar land at Disney’s Animal Kingdom. 6. Januar 2014. 
  5. New Details Revealed About Pandora – The World of AVATAR at Disney’s Animal Kingdom in Orlando. 20. August 2015.