Donaufähre Mariaposching–Stephansposching

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Donaufähre Mariaposching–Stephansposching im August 2014
Luftbild der Fähre mit den beiden Fähranlegern im August 2009

Die Donaufähre Mariaposching–Stephansposching ist eine Fährverbindung über die Donau bei Flusskilometer 2297,26[1] im niederbayerischen Gäuboden.

Sie verbindet die in Mariaposching endende Kreisstraße SR 35 im Landkreis Straubing-Bogen mit der Deggendorfer Kreisstraße DEG 13 in Stephansposching.[1] Betreiber der Fähre ist der Landkreis Straubing-Bogen, der vom Landkreis Deggendorf einen Teil der ungedeckten Kosten erstattet bekommt.

Wegen einer Havarie am 19. April 2016 wurde der Fährbetrieb eingestellt[2] und am 3. April 2019 mit einer neuen Fähre wieder aufgenommen. Die neue Fähre trägt den Namen Posching, der die Verbindung der beiden Gemeinden symbolisieren soll.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Fährverbindung bestand an dieser Stelle seit 1870, im Jahre 1927 wurde das Fahrzeug erneuert. Seit 1981 wurde die ehemals privat betriebene Fähre unter kommunaler Obhut geführt und setzte jährlich bis zu 20.000 Passagiere über.[4]

Havarie vom 19. April 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. April 2016 sank die Gierseilfähre bei der Überfahrt. Sie war mit einem Traktorgespann und einem Kleintransporter beladen. Die drei an Bord befindlichen Personen, der Fährmann und zwei Passagiere, konnten sich schwimmend ans Ufer retten und wurden unterkühlt, aber ansonsten unverletzt ins Krankenhaus gebracht. Die Fähre kam in der Fahrrinne in ca. 2,50 m Tiefe zu liegen, wobei der geladene Kleintransporter 200 m weit abgetrieben wurde.[5] Am 21. April 2016 wurden das Traktorgespann und das Fährschiff selbst mittels zweier Spezialschiffe geborgen. Der abgetriebene Kleintransporter wurde bereits am 20. April 2016 gehoben.[6] Erste Ermittlungsergebnisse deuten auf eine Überladung der Fähre hin, ein technischer Defekt sei nicht anzunehmen. Der Schiffskörper und die Hochseilanlage erschienen nach Abschluss der Bergungsarbeiten augenscheinlich als weitgehend intakt, jedoch hatte die Fähre Schäden an der tragenden Struktur, kaputte Nietverbindungen und Dellen davongetragen. Laut einem Gutachten durch die ÖSWAG sei eine Reparatur des Fährgefäßes unmöglich. Der Fährbetrieb wurde bis auf weiteres eingestellt.

Ehemaliges Fährgefäß (1927–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ehemaliges Fährgefäß im Juli 2016, nach der Havarie
  • Baujahr des Fahrzeuges: 1927
  • Länge des Fahrzeuges: 18,00 m
  • Breite ü. a: 4,59 m
  • Tiefgang: 0,53 m
  • Eigengewicht: ca. 19 t
  • maximale Tragfähigkeit: 13–15 t (abhängig von der Wasserführung der Donau)
  • Nutzlast: sechs PKW oder 70 Personen bzw. Radfahrer
  • Länge der Hochseilanlage zwischen den Masten: 326 Meter

Bilder hierzu.[2]

Das verunfallte Fährgefäß wurde vor der Verschrottung gerettet, saniert, und befindet sich im Niederwinklinger Ortsteil Waltendorf neben einem Weiher. Das Fahrzeug soll seinen endgültigen Standort im künftigen „Erlebnisraum Donau“ finden, jedoch nur noch an Land.[7]

Wiedererrichtung der Fährverbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ab 2019 eingesetzte Motorfähre „Posching“

Im Kreistag des Landkreises Straubing-Bogen entstand eine Kontroverse darüber, ob als Ersatz wieder eine Seilfähre oder aber eine Motorfähre beschafft werden soll,[8] im Landkreis Deggendorf wurde über den Bund Naturschutz eine Unterschriftenaktion für eine technisch einfachere und nachhaltigere Gierseilfähre statt eines motorbetriebenen Fahrzeugs initiiert.[9] Im April 2017 gab der Landrat des Kreises Straubing-Bogen, Josef Laumer, bekannt, dass nach einer Einigung mit dem Kreis Deggendorf und den einschlägigen Beschlüssen von Kreisausschuß und Kreistag eine motorbetriebene Fähre beschafft wird.[10][11] Nach einer europaweiten Ausschreibung wurde der Auftrag im Sommer 2017 an die Werft Stahlbau Günter Müller, Spessart, erteilt. Die neue Fähre erhält einen dieselelektrischen Antrieb.[12] Der Stapellauf der neuen Fähre in Remagen erfolgte am 6. Dezember 2018 mit mehrmonatiger Verspätung aufgrund des Rhein-Niedrigwassers 2018.[13] Mit der neu gebauten Motorfähre Posching, die im Februar 2019 auf dem Wasserweg in Mariaposching ankam, wurde am 3. April 2019[14] der reguläre Fährbetrieb wieder aufgenommen.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Donaufähre Mariaposching-Stephansposching – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b BayernAtlas der Bayerischen Staatsregierung (Hinweise)
  2. a b Donaufähre Mariaposching - Stephansposching. Internetpräsenz des Landkreises Straubing-Bogen, archiviert vom Original am 21. April 2016; abgerufen am 21. April 2016.
  3. Christoph Häusler: Schiffstaufe im Video: Neue Donaufähre heißt nun "Posching" - Mariaposching/Stephansposching. In: pnp.de. 2. Mai 2019, abgerufen am 10. Oktober 2020.
  4. Nadescha Scharfenberg: Mit dem Traumschiffchen über die Donau. Internetpräsenz der Süddeutschen Zeitung, 25. August 2014, archiviert vom Original am 21. April 2016; abgerufen am 21. April 2016.
  5. Bergung für Donnerstag geplant. Gesunkene Donaufähre bei Deggendorf. Internetpräsenz des Bayerischen Rundfunks, 20. April 2016, archiviert vom Original am 21. April 2016; abgerufen am 21. April 2016.
  6. Jetzt wird gegen den Fährmann ermittelt. Untergegangene Donaufähre geborgen. Internetpräsenz des Bayerischen Rundfunks, 21. April 2016, archiviert vom Original am 21. April 2016; abgerufen am 21. April 2016.
  7. Alte "Posching" ist gerettet: Donaufähre nicht verschrottet. Internetpräsenz des Bayerischen Rundfunks, 19. April 2021, abgerufen am 6. Mai 2021.
  8. Die alte Donaufähre ist nicht mehr zu retten. In: Bogener Zeitung. 28. Oktober 2016, S. 13.
  9. Unterschriftenaktion für eine Gierseilfähre des Bund Naturschutz – Ortsgruppe Deggendorf, abgerufen am 30. Juli 2017
  10. Kreisausschuss entscheidet sich für Motorfähre. Fährunglück Mariaposching. Internetpräsenz des Bayerischen Rundfunks=, 13. März 2017, archiviert vom Original am 31. Januar 2018; abgerufen am 29. Juli 2017.
  11. Bis Jahresende soll sie ersetzt werden. Gesunkene Donaufähre. Internetpräsenz des Bayerischen Rundfunks, 19. April 2017, abgerufen am 22. August 2018.
  12. Fährverbindung Mariaposching-Stephansposching kann im Jahr 2018 wieder aufgenommen werden. Pressemitteilung des Landratsamtes Straubing-Bogen vom 25. Juli 2017, abgerufen am 24. März 2018
  13. chh: Endlich: Die Donaufähre "Posching" schwimmt. pnp.de, 6. Dezember 2018, abgerufen am 7. Dezember 2018.
  14. Kathrin Unverdorben: Führerschein bestanden: Die Posching fährt ab Mittwoch wieder. Bayerischer Rundfunk | BR24, 2. April 2019, abgerufen am 2. April 2019.
  15. Die neue Donaufähre "Posching" ist endlich da. br.de, 17. Februar 2019, abgerufen am 27. März 2019.

Koordinaten: 48° 49′ 28,2″ N, 12° 48′ 26,3″ O