Spessart (Brohltal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Spessart
Spessart (Brohltal)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Spessart hervorgehoben

Koordinaten: 50° 26′ N, 7° 7′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Ahrweiler
Verbandsgemeinde: Brohltal
Höhe: 500 m ü. NHN
Fläche: 8,72 km2
Einwohner: 786 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 90 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56746
Vorwahl: 02655
Kfz-Kennzeichen: AW
Gemeindeschlüssel: 07 1 31 208
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Kapellenstraße 12
56651 Niederzissen
Website: www.spessart-brohltal.de
Ortsbürgermeister: Frank Klapperich (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Spessart im Landkreis Ahrweiler
RemagenGrafschaft (Rheinland)Bad Neuenahr-AhrweilerSinzigBad BreisigBrohl-LützingGönnersdorf (bei Bad Breisig)Waldorf (Rheinland-Pfalz)BurgbrohlWassenachGleesNiederzissenWehr (Eifel)GalenbergOberzissenBrenkKönigsfeld (Eifel)SchalkenbachDedenbachNiederdürenbachOberdürenbachWeibern (Eifel)KempenichHohenleimbachSpessart (Brohltal)HeckenbachKesselingKalenborn (bei Altenahr)Berg (bei Ahrweiler)KirchsahrLind (bei Altenahr)RechDernauMayschoßAltenahrAhrbrückHönningenKaltenbornAdenauHerschbroichMeuspathLeimbach (bei Adenau)DümpelfeldNürburg (Gemeinde)Müllenbach (bei Adenau)QuiddelbachHümmelOhlenhardWershofenArembergWiesemscheidKottenbornWimbachHonerathBauler (Landkreis Ahrweiler)SenscheidPomsterDankerathTrierscheidBarweilerReifferscheidSierscheidHarscheid (bei Adenau)DorselHoffeld (Eifel)WirftRodderMüschEichenbachAntweilerFuchshofenWinnerathInsulSchuld (Ahr)Nordrhein-WestfalenLandkreis NeuwiedLandkreis VulkaneifelLandkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild

Spessart ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Brohltal an, die ihren Verwaltungssitz in Niederzissen hat.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Hannebach entspringt der Brohlbach. Von hier aus durchfließt er das Brohltal und mündet bei Brohl-Lützing in den Rhein. Im ehemaligen Steinbruch „Hannebacher Ley“ ist das seltene Mineral Hannebachit zu finden.

Hannebach

Die Gemeinde besteht aus den Dörfern und Weilern Spessart, Hannebach, Wollscheid und Heulingshof.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Spessart gehörte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zur Herrschaft Kempenich, die Ortsteile Hannebach und Wollscheid zur Herrschaft Olbrück.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinde Spessart, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1815 323
1835 436
1871 439
1905 458
1939 538
1950 540
1961 575
Jahr Einwohner
1970 656
1987 660
1997 744
2005 758
2011 756
2017 772
2019 786[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Spessart besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2019 5 3 4 12 Sitze
2014 5 4 3 12 Sitze
2009 5 4 3 12 Sitze
2004 3 4 5 12 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Spessart e. V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Klapperich (SPD) wurde am 7. September 2009 Ortsbürgermeister von Spessart.[5] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 84,42 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.[6]

Klapperichs Vorgängerin Christel Groß (FWG) hatte das Amt bis 2009 ausgeübt.[5][7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Spessart
Blasonierung: „Durch einen schwarzen und silberne Wellenbalken schräglinks geteilt von Silber und Grün, oben zwei schräglinks sich berührende schwebende Balkenkreuze, rot und schwarz, unten aus dem Schildrand wachsend vier nach links gestaffelte silberne Sechskantsäulen steigender Höhe, die vierte etwas kleiner als die dritte.“
Wappenbegründung: Die beiden, roten und schwarzen, Balkenkreuze in Silber stehen für die jahrhundertelange Zugehörigkeit von Spessart zu Kurtrier (rot) und Kurköln (schwarz), der Wellenbalken symbolisiert den Brohlbach, und die Sechskantsäulen den Steinbruch „Hannebacher Ley“; die Farbe grün steht für den Wald- und Wiesenreichtum.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Spessart – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019[Version 2021 liegt vor.]. S. 10 (PDF; 3 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt. Abgerufen am 13. Dezember 2019.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. a b 1. Sitzung des Gemeinderates Spessart. In: Rats- und Bürgerinformationssystem. Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal, 7. September 2009, abgerufen am 4. August 2020.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Brohltal, Verbandsgemeinde, 13. Ergebniszeile. Abgerufen am 4. August 2020.
  7. FWG Spessart setzt auf Kontinuität − Christel Groß strebt Wiederwahl an. In: www.brohltal-info24.de. Thola Media UG, Burgbrohl, 7. Mai 2009, abgerufen am 4. August 2020.