Dornier Do 635

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Dornier Do 635 war ein zum Ende des Zweiten Weltkriegs projektierter Fernaufklärer der Dornier-Werke.

Entworfen wurde das Flugzeug 1944 nach einer Ausschreibung des Oberkommandos der Luftwaffe für einen Langstrecken-Fernaufklärer mit einer Reichweite von 7.500 Kilometern. Ähnlich der Heinkel He 111 Z sollten zwei Dornier Do 335 B durch ein Tragflächenmittelstück miteinander verbunden werden. Im linken Rumpf sollte der Pilot, im rechten der Funker untergebracht werden. Eine Bewaffnung war nicht vorgesehen. Eine frühere Bezeichnung des Projektes war He P.1075, auch als He 635 bezeichnet.

Der Entwurf wurde an Junkers übergeben, wo das Projekt unter der Bezeichnung Ju 635 weiterverfolgt wurde. Ziel war eine Vereinfachung des Projekts zur leichteren Produktion. Zum Bau eines Prototyps kam es nicht mehr.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dornier Do 635

  • Spannweite: 27,43 m
  • Länge: 13,85 m
  • Höhe: 5,0 m
  • max. Startgewicht: 32.900 kg
  • Reichweite: 7600 km

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinz J. Nowarra: Die deutsche Luftrüstung 1933–1945. Bernard & Graefe Verlag, Koblenz 1993, ISBN 3-7637-5464-4.