Dorothee Elmiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dorothee Elmiger (2014)

Dorothee Elmiger (* 1985 in Wetzikon) ist eine Schweizer Schriftstellerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorothee Elmiger studierte Literatur am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel/Bienne und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig sowie Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft an der Universität Luzern und der Freien Universität Berlin. Auf Einladung von Ingeborg-Bachmann-Preis-Juror Paul Jandl las Elmiger 2010 bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur einen Auszug aus ihrem Roman Einladung an die Waghalsigen und gewann dort den 2. Preis, den mit 10.000 Euro dotierten Kelag-Preis.[1][2] Elmiger wurde für jede ihrer bislang drei Buchveröffentlichungen für den Schweizer Buchpreis nominiert, mit ihrem Romanessay Aus der Zuckerfabrik stand sie auch auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Sie hat ausserdem bereits zahlreiche weitere Literatur- und Förderpreise erhalten.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beiträge in Zeitschriften und Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Üblicher Horizont. In: BELLA triste, Nr. 22, Hildesheim 2008.
  • Dorothee Elmiger u. a.: Dorf. Uerste Verlag, 2009.
  • Über die Umstände meiner Jugend. In: Edit, Nr. 51, Leipzig 2010.
  • Die Wirklichkeit und nicht die Wirklichkeit. Essay. In: BELLA triste, Nr. 28. Hildesheim 2010.
  • Xerxes (Die Anwesenden). In: Edit, Nr. 58, Leipzig 2012.
  • Soft Eyes. In: Edit, Nr. 71, Leipzig 2017.
  • Das Problem des Jägers / (Magic) Pocket Theory of Fiction. In: Carrier Bag Fiction, Das Neue Alphabet, Bd. 6, hg. v. Sarah Shin u. Mathias Zeiske, Berlin 2021, ISBN 978-3-95905-462-1.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dorothee Elmiger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bachmannpreis: Hohe Auszeichnung für Schweizerin. In: Swissinfo, 27. Juni 2010.
  2. Marc Brupbacher: Schöner Erfolg für die Schweizer Literatur. In: Tages-Anzeiger, 27. Juni 2010.
  3. Buchbesprechung in der Sendung 52 beste Bücher des Schweizer Radios (11. Oktober 2020)
  4. Bachmannpreis: Hohe Auszeichnung für Schweizerin. In: Swissinfo, 27. Juni 2010.
  5. Marc Brupbacher: Schöner Erfolg für die Schweizer Literatur. In: Tages-Anzeiger, 27. Juni 2010.
  6. Förderpreisträger seit 1977. In: hermann-hesse-preis.de.
  7. buchmarkt.de vom 2. September 2015: Dorothee Elmiger erhält Erich-Fried-Preis 2015. Abgerufen am 2. September 2015.
  8. Die Auszeichnungen der Conrad-Ferdinand-Meyer-Stiftung 2018. nzz.ch, abgerufen am 14. Dezember 2017.
  9. Max-Frisch-Preis 2018 geht an die österreichisch-slowenische Schriftstellerin Maja Haderlap. NZZ vom 9. Januar 2018, abgerufen am 9. Januar 2018.
  10. 2020 Shortlist. In: deutscher-buchpreis.de (abgerufen am 15. September 2020).
  11. Bayerischer Buchpreis 2020 - Die Nominierten. Abgerufen am 4. September 2020.
  12. Auszeichnungen - Stadt Zürich. Abgerufen am 20. Februar 2021.
  13. Text & Sprache 2021. Kulturkreis der deutschen Wirtschaft, abgerufen am 12. Juni 2021.