Rauriser Literaturpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Rauriser Literaturpreis wird seit 1972 für die beste Prosa-Erstveröffentlichung in deutscher Sprache von der Salzburger Landesregierung verliehen. Der Preis wird im Rahmen der Rauriser Literaturtage verliehen. Der Literaturpreis ist mit 10.000 Euro (Stand 2020) dotiert. Zusätzlich wird von der Landesregierung gemeinsam mit der Marktgemeinde Rauris ein Förderungspreis vergeben, der mit 5000 Euro dotiert ist (Stand 2020).

Im Rahmen der Rauriser Literaturtage wurde auch dreimal der Günter-Eich-Preis (für Lyrik) als Extrapreis zum Rauriser Literaturpreis vergeben.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. orf.at: Rauriser Literaturpreis an Senthuran Varatharajah. Artikel vom 7. Februar 2017, abgerufen am 7. Februar 2017.
  2. orf.at: Rauriser Literaturpreis für Wiener Autorin. Artikel vom 9. Februar 2018, abgerufen am 9. Februar 2018.
  3. orf.at: Rauriser Literaturpreis für Philipp Weiss. Artikel vom 5. Februar 2019, abgerufen am 6. Februar 2019.
  4. Rauriser Literaturpreis 2020 für Angela Lehner. In: Oberösterreichische Nachrichten. 3. Februar 2020, abgerufen am 3. Februar 2020.
  5. „Shortlist" für den Rauriser Literaturpreis fix. Salzburger Landeskorrespondenz vom 17. Dezember 2018, abgerufen am 23. Dezember 2018.
  6. Fünf nominierte Autorinnen und Autoren für den Rauriser Literaturpreis. Salzburger Landeskorrespondenz vom 16. Dezember 2019, abgerufen am 17. Dezember 2019.