Dustin Whitecotton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Dustin Whitecotton Eishockeyspieler
Dustin Whitecotton
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 3. Mai 1979
Geburtsort Cherryville, British Columbia, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 80 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #9
Schusshand Links
Spielerkarriere
1996–2000 Miami University
2000–2001 Mississippi Sea Wolves
2001–2003 Missouri River Otters
2003–2004 1. EV Weiden
2004–2008 SERC Wild Wings
2008–2013 Straubing Tigers
2013–2014 Belfast Giants
2014–2015 Deggendorfer SC
2015–2016 Dragons de Rouen

Dustin Whitecotton (* 3. Mai 1979 in Cherryville, British Columbia) ist ein kanadischer Eishockeytrainer und ehemaliger -spieler. Seit Juli 2016 ist er Cheftrainer des deutschen Oberligavereins EV Lindau.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Whitecotton spielte am College in der Mannschaft der Miami University aus Ohio, für die er am Spielbetrieb der NCAA teilnahm. In der Saison 2000/01 stand der Center in der East Coast Hockey League für die Mississippi Sea Wolves auf dem Eis, in den kommenden zwei Jahren war er für die Missouri River Otters in der United Hockey League aktiv. Zudem absolvierte der Linksschütze mehrere Spiele in der AHL für die Rochester Americans, die Grand Rapids Griffins und die Lowell Lock Monsters.

Zur Saison 2003/04 wechselte der Angreifer nach Deutschland und heuerte beim 1. EV Weiden in der 2. Bundesliga an. Ein Jahr später unterschrieb Whitecotton einen Vertrag beim Ligakonkurrenten SERC Wild Wings aus Schwenningen. Dort spielte der Kanadier insgesamt vier Jahre und bildete zusammen mit dem gebürtigen Tschechen Dušan Frosch ein erfolgreiches Sturmduo.[1] 2008 wechselte Whitecotton zu den Straubing Tigers, wo er fünf Jahre lang in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) agierte.[2]

2013 schloss er sich den Belfast Giants aus der britischen Elite Ice Hockey League (EIHL) an[3] und gewann mit dem Verein in der Saison 2013/14 den Meistertitel.[4] Zur Folgesaison kehrte er nach Deutschland zurück und lief für den Oberligisten Deggendorfer SC auf.[5]

Nach der Saison 2015/16, in der er für die Dragons de Rouen in Frankreich spielte, beendete er seine Spielerlaufbahn.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2016 wurde Whitecotton als Cheftrainer des deutschen Oberligisten EV Lindau vorgestellt.[6]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1996/97 Miami University NCAA 36 4 6 10 10
1997/98 Miami University NCAA 37 8 24 32 6
1998/99 Miami University NCAA 12 0 5 5 4
1999/00 Miami University NCAA 36 12 26 38 14
1999/00 Rochester Americans AHL 1 0 0 0 0
2000/01 Mississippi Sea Wolves ECHL 72 17 24 41 10
2001/02 Missouri River Otters UHL 65 37 58 95 6 4 0 2 2 0
2001/02 Grand Rapids Griffins AHL 8 1 0 1 8 1 0 0 0 0
2002/03 Missouri River Otters UHL 66 35 54 89 30 3 0 2 2 0
2002/03 Grand Rapids Griffins AHL 2 0 0 0 2
2002/03 Lowell Lock Monsters AHL 7 2 1 3 2
2003/04 1. EV Weiden 2.BL 48 21 37 58 22
2004/05 SERC Wild Wings 2.BL 51 20 28 48 32 7 3 2 5 4
2005/06 SERC Wild Wings 2.BL 52 29 44 73 22 11 3 4 7 4
2006/07 SERC Wild Wings 2.BL 45 20 41 61 26 4 2 1 3 0
2007/08 SERC Wild Wings 2.BL 52 29 41 70 30 11 4 3 7 16
2008/09 Straubing Tigers DEL 40 11 10 21 24
2009/10 Straubing Tigers DEL 55 10 23 33 16
2010/11 Straubing Tigers DEL 52 8 20 28 14
2011/12 Straubing Tigers DEL 40 7 11 18 22 8 3 2 5 0
2012/13 Straubing Tigers DEL 33 1 8 9 20 7 1 3 4 2
2013/14 Belfast Giants EIHL 59 18 49 67 20 4 0 1 1 2
NCAA gesamt 121 24 61 85 34
UHL gesamt 131 72 112 184 36 7 0 4 4 0
AHL gesamt 18 3 1 4 12 1 0 0 0 0
2. Bundesliga gesamt 248 119 191 310 132 33 12 10 22 24
DEL gesamt 220 37 72 109 96 15 4 5 9 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eishockey DEL: Whitecotton und Frosch schlüpfen ins Tiger-Dress. In: www.handelsblatt.com. Abgerufen am 10. Juli 2016.
  2. DEL - DEL.org. In: www.del.org. Abgerufen am 10. Juli 2016.
  3. Stena Line Belfast Giants >> Dustin Whitecotton. In: www.belfastgiants.com. Abgerufen am 10. Juli 2016.
  4. Belfast Giants: 22 giant facts about our heroes of the ice - BelfastTelegraph.co.uk. Abgerufen am 10. Juli 2016.
  5. EISHOCKEY.INFO: Deggendorfer SC: Dustin Whitecotton gibt Deggendorf seine Zusage - Wechsel von den Belfast Giants. In: EISHOCKEY INFO. Abgerufen am 10. Juli 2016.
  6. EV Lindau | Neuer Coach für die EV Lindau Islanders. In: evlindau.com. Abgerufen am 9. Juli 2016.