DEL 2012/13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Delneu.jpeg Deutsche Eishockey Liga
◄ vorherige Saison 2012/13 nächste ►
Meister: Eisbären Berlin
Absteiger: Hannover Scorpions (Lizenzverkauf)
• DEL  |  2. Bundesliga ↓  |  Oberliga ↓↓  |  Regionalliga ↓↓↓

Die DEL-Saison 2012/13 war die 19. Spielzeit seit Gründung der Deutschen Eishockey-Liga, der höchsten Liga im deutschen Eishockey. Die Saison startete mit der Hauptrunde am 14. September 2012 und endete mit dem vierten Finalspiel der Play-offs am 21. April 2013.

Meister wurden die Eisbären Berlin, die damit ihren siebten Titel gewannen.

Nach der Saison verkaufte die Arena Hannover GmbH am 24. Mai 2013 die Hannover Scorpions nach Villingen-Schwenningen, wo sie mit dem Namen des bisherigen Zweitligisten Schwenninger Wild Wings in der DEL antreten werden.[1][2]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer der DEL 2012/13
Klub Ort Vorjahr Play-offs
Augsburger Panther Augsburg 8. Play-off-Qualifikation
Eisbären Berlin Berlin 1. Deutscher Meister
Düsseldorfer EG Düsseldorf 7. Viertelfinale
Hamburg Freezers Hamburg 5. Viertelfinale
Hannover Scorpions Hannover 14.
ERC Ingolstadt Ingolstadt 2. Halbfinale
Iserlohn Roosters Iserlohn 10. Play-off-Qualifikation
Kölner Haie Köln 9. Viertelfinale
Krefeld Pinguine Krefeld 12.
Adler Mannheim Mannheim 4. Vizemeister
EHC Red Bull München München 11.
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg 13.
Straubing Tigers Straubing 6. Halbfinale
Grizzly Adams Wolfsburg Wolfsburg 3. Viertelfinale

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in den Vorjahren wurde eine Doppelrunde ausgespielt. Die besten sechs Mannschaften qualifizierten sich direkt für die Play-offs, die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 spielen in Best-of-Three-Serien zwei weitere Play-off-Teilnehmer aus. Die Viertelfinalserien wurden im Modus Best of Seven, Halbfinale und Finale im Modus Best of Five gespielt.

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rf. Mannschaft Sp. S OTG PSG OTV PSV N GP % T GT Str. Heim Gast
1. Adler Mannheim 52 30 1 2 2 1 16 99 64% 164 125 870 18-2-2-4 12-1-1-12
2. Kölner Haie 52 29 3 2 1 1 16 99 64% 165 137 808 16-3-1-6 13-2-1-10
3. Krefeld Pinguine 52 20 6 5 1 5 15 88 56% 166 145 746 10-5-3-8 10-6-3-7
4. Eisbären Berlin 52 23 2 3 3 3 18 85 55% 180 152 802 14-3-3-6 9-2-3-12
5. Hamburg Freezers 52 24 1 2 3 4 18 85 55% 158 130 746 16-3-4-3 8-0-3-15
6. ERC Ingolstadt 52 21 6 2 3 2 18 84 54% 161 149 886 14-3-3-6 7-5-2-12
7. Thomas Sabo Ice Tigers 52 21 1 2 4 4 20 77 49% 161 159 783 14-2-3-7 7-1-5-13
8. Augsburger Panther 52 22 1 3 1 2 23 77 49% 137 155 827 15-2-2-7 7-2-1-16
9. Straubing Tigers 52 21 2 2 1 2 24 74 47% 133 145 934 13-2-1-10 8-2-2-14
10. Grizzly Adams Wolfsburg 52 19 4 2 2 2 23 73 47% 142 150 859 12-4-0-10 7-2-4-13
11. Hannover Scorpions 52 21 2 1 2 1 25 72 46% 124 148 778 13-1-2-10 8-2-1-15
12. EHC Red Bull München 52 19 0 3 3 5 22 71 46% 125 137 776 12-2-3-9 7-1-5-13
13. Iserlohn Roosters 52 16 2 2 2 1 29 59 38% 130 167 826 12-2-2-10 4-2-1-19
14. Düsseldorfer EG 52 11 1 4 4 2 30 49 31% 131 178 1038 10-3-1-12 1-2-5-18

Stand: 10. März 2013[3] Abkürzungen: Sp. = Spiele, S = Siege, OTG = Siege nach Verlängerung, PSG = Siege nach Penaltyschießen, OTV = Niederlagen nach Verlängerung, PSV = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, GP = Gesamtpunkte, T = Tore, GT = Gegentore, Str. = Strafminuten

Erläuterungen:

  • direkte Qualifikation für die Play-offs
  • Erste Play-off-Runde
  • Saison beendet
  • Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Topscorer der Saison: Calle Ridderwall
    Spieler Verein Spiele Tore Assists Punkte
    Calle Ridderwall Düsseldorfer EG 51 22 36 58
    Yanick Lehoux Adler Mannheim 52 20 37 57
    Mike York Iserlohn Roosters 52 18 38 56
    Michael Wolf Iserlohn Roosters 52 23 32 55
    André Rankel Eisbären Berlin 48 20 34 54
    Boris Blank Krefeld Pinguine 52 20 32 52
    Blaine Down Straubing Tigers 46 22 29 51
    Andreas Holmqvist Kölner Haie 49 11 39 50
    Matt Dzieduszycki Grizzly Adams Wolfsburg 45 31 16 47
    Herberts Vasiļjevs Krefeld Pinguine 50 18 29 47
    Éric Chouinard Nürnberg Ice Tigers 52 16 31 47

    Stand: Saisonende 2012/13[4]

    Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der statistisch beste Torhüter Danny aus den Birken

    (Torhüter mit mindestens 15 Spielen)

    Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Bestwert

    Spieler Team Sp Min GT SO Sv% GTS
    Danny aus den Birken Kölner Haie 36 2131:07 75 4 92,9 2,11
    Dennis Endras Adler Mannheim 41 2439:38 95 2 92,6 2,34
    Dimitri Pätzold Hannover Scorpions 42 2478:02 107 4 92,4 2,59
    Dimitrij Kotschnew Hamburg Freezers 36 2095:47 78 3 92,4 2,23
    Rob Zepp Eisbären Berlin 46 2777:11 127 5 92,1 2,74

    Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Qualifikationsspiele wurden im Modus „Best of Three“ ausgetragen und fanden am 13.,15. und 17. März 2013 statt.

    Serie 1 2 3 [HR]
    Augsburger Panther Straubing Tigers 0:2 2:3 n.V.
    (0:1, 2:0, 0:1)
    1:4
    (0:1, 0:2, 1:1)
    [4:0]
    Thomas Sabo Ice Tigers Grizzly Adams Wolfsburg 1:2 3:2
    (1:0, 0:1, 2:1)
    3:4
    (1:3, 2:1, 0:0)
    3:5
    (1:0, 0:3, 2:2)
    [2:2]

    HR = Hauptrunde

    Play-off-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

      Viertelfinale Halbfinale Finale
                               
      2 Kölner Haie 4  
    9 Straubing Tigers 1  
      2 Kölner Haie 3  
      10 Grizzly Adams Wolfsburg 0  
    1 Adler Mannheim 2
    10 Grizzly Adams Wolfsburg 4  
      2 Kölner Haie 1
      4 Eisbären Berlin 3
    3 Krefeld Pinguine 4  
    6 ERC Ingolstadt 2  
    3 Krefeld Pinguine 0
      4 Eisbären Berlin 3  
    4 Eisbären Berlin 4
      5 Hamburg Freezers 2  

    Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Viertelfinalspiele wurden im Modus „Best of Seven“ ausgetragen und fanden am 20., 22., 24., 26., 28. und 30. März 2013 statt

    Serie 1 2 3 4 5 6 7 [HR]
    Adler Mannheim Grizzly Adams Wolfsburg 2:4 2:3 n.V.
    (1:0, 1:0, 0:2)
    3:2 n.V.
    (1:0, 1:2, 0:0)
    0:1
    (0:0, 0:0, 0:1)
    0:3
    (0:1, 0:0, 0:2)
    3:2 n.V.
    (0:2, 0:0, 2:0)
    3:4
    (2:1, 0:2, 1:1)
    [3:1]
    Krefeld Pinguine ERC Ingolstadt 4:2 3:1
    (2:1, 0:0, 1:0)
    1:4
    (1:1, 0:2, 0:1)
    4:1
    (1:1, 1:0, 2:0)
    5:2
    (1:1, 2:1, 2:0)
    1:2
    (0:2, 0:0, 1:0)
    7:2
    (1:1, 5:1, 1:0)
    [0:4]
    Kölner Haie Straubing Tigers 4:1 6:1
    (2:1, 1:0, 3:0)
    2:5
    (1:1, 0:0, 1:4)
    5:0
    (3:0, 0:0, 2:0)
    6:3
    (0:1, 4:0, 2:2)
    2:1 n.V.
    (0:0, 1:0, 0:1)
    [3:1]
    Eisbären Berlin Hamburg Freezers 4:2 6:5 n.V.
    (0:4, 2:0, 3:1)
    3:5
    (1:0, 1:1, 1:4)
    4:8
    (0:3, 3:4, 1:1)
    3:2 n.V.
    (2:2, 0:0, 0:0)
    3:2
    (1:0, 1:0, 1:2)
    3:2
    (0:0, 3:0, 0:2)
    [2:2]

    HR = Hauptrunde

    Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Halbfinalspiele wurden im Modus „Best of Five“ ausgetragen und fanden am 3., 5. und 7. April 2013 statt.

    Serie 1 2 3 4 5 [HR]
    Kölner Haie Grizzly Adams Wolfsburg 3:0 7:2
    (3:0, 2:1, 2:1)
    1:0
    (1:0, 0:0, 0:0)
    4:2
    (1:0, 3:1, 0:1)
    [2:2]
    Krefeld Pinguine Eisbären Berlin 0:3 2:3
    (1:0, 1:3, 0:0)
    2:5
    (1:1, 1:4, 0:0)
    3:4
    (0:2, 2:1, 1:1)
    [3:1]

    HR = Hauptrunde

    Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Finalspiele wurden im Modus „Best of Five“ ausgetragen und fanden am 14., 16., 19. und 21. April 2013 statt.

    Serie 1 2 3 4 5 [HR]
    Kölner Haie Eisbären Berlin 1:3 2:4
    (0:1, 1:1, 1:2)
    3:1
    (2:1, 0:0, 1:0)
    3:6
    (1:1, 0:3, 2:2)
    1:4
    (0:1, 1:2, 0:1)
    [2:2]

    HR = Hauptrunde

    Kader des Deutschen Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Deutscher Meister


    Eisbären Berlin

    Torhüter: Sebastian Elwing, Rob Zepp

    Verteidiger: Jens Baxmann, Dominik Bielke, Constantin Braun, Ryan Caldwell, Henry Haase, Frank Hördler, Mark Katic, Jimmy Sharrow, Thomas Supis

    Angreifer: Jamie Arniel, Laurin Braun, Florian Busch, Mads Christensen, Matt Foy, Corey Locke, T.J. Mulock, Tyson Mulock, Darin Olver, André Rankel, Vincent Schlenker, Julian Talbot, Barry Tallackson, Daniel Weiß, Sven Ziegler

    Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Andreas Holmqvist wurde zum Spieler und Verteidiger des Jahres gekürt

    Lockout[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    NHL-Star Claude Giroux

    Folgende NHL-Spieler verbrachten den Lockout in der Saison 2012/13 in der Deutschen Eishockey Liga:

    Eisbären Berlin

    Hamburg Freezers

    Adler Mannheim

    ERC Ingolstadt

    Krefeld Pinguine

    EHC Red Bull München

    Hannover Scorpions

    Vermarktung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ab der Saison 2012/13 wird je ein Sonntags-Spiel im frei empfangbaren Fernsehsender Servus TV gezeigt.[5]

    Laola1.tv übertrug je ein Freitags-Spiel im Stream, zudem gab es die Highlights aller Begegnungen.[6]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. DEL-Aus der Scorpions besiegelt, Schwenningen zurück im Oberhaus. In: eishockeynews.de. 23. Mai 2013; abgerufen am 24. Mai 2013.
    2. Presse-Erklärung der Hannover Scorpions Eishockey Betriebs GmbH. In: eishockey-magazin.de. 25. Mai 2013; abgerufen am 25. Mai 2013.
    3. Tabelle. Hauptrunde 2012/13. DEL; abgerufen am 26. März 2013.
    4. Statistik DEL. Abgerufen am 26. August 2013.
    5. DEL ab Saison 2012-2013 im Free-TV. Deutsche Eishockey Liga Betriebsgesellschaft, 19. Juni 2012; abgerufen am 28. September 2012: „Die Spiele der Deutsche Eishockey Liga (DEL) werden ab der kommenden Saison im frei empfangbaren Fernsehen übertragen.“
    6. LAOLA1.tv laola1.at und ServusTV übertragen künftig die DEL, 18. Juni 2012. Abgerufen am 28. September 2012.