Earles-Gabel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tornax S250 (1953)

Die Earles-Gabel ist eine Bauart der Vorderradführung bei Motorrädern. Auf die geschobene Langarmschwinge erhielt der Brite Ernest Richard George Earles (1903–1972) am 5. Dezember 1951 ein Patent.[1]

Vor- und Nachteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Vorteil der Earles-Gabel wurde in den 1950er Jahren die bessere Aufteilung von Führung und Federungsfunktion im Vergleich zur Teleskopgabel gesehen. Die Earles-Gabel vermindert dazu das Bremstauchen und spricht besser auf Fahrbahnunebenheiten an. Im Gegenzug erhöht sich jedoch das Trägheitsmoment um die Lenkachse – durch das höhere Gewicht – im Vergleich zur Teleskopgabel um 74 %.[2] Aktuell wird die Earles-Gabel bei keinem Serienmotorrad mehr angeboten. Im Sektor der Motorradgespanne wird heute noch die Earles-Gabel wegen ihrer höheren Verwindungssteifheit verbaut.

Erste Anwender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Anwender der Earles-Gabel waren 1952 MV Agusta an der 4-Zylinder-Rennmaschine,[3][4] und BSA, ebenfalls an einer Rennmaschine.[5] BMW brachte 1953 die RS 54, ein königswellengesteuertes Rennmotorrad mit Earles-Gabel auf die Rennstrecke – davon profitierte später die Serienfertigung, im selben Jahr wie Mondial. Erstes Serienmotorrad mit Earles-Gabel war die Tornax S250 von 1953.[6] MV Agusta 175 CSS (1954–1958), Douglas Dragonfly (1955–1957), BMW (1955–1969) und MZ (1956–1973) brachten danach eine Earles-Gabel unter der Bezeichnung Schwingenfahrwerk oder Vollschwingenfahrwerk auf den Markt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bmwdean.com Earles-Fork-Patent (abgerufen am 26. September 2013)
  2. Helmut Werner Bönsch: Einführung in die Motorradtechnik. 3. Auflage, Motorbuch Verlag Stuttgart, 1981, ISBN 3-87943-571-5, S. 79.
  3. Stefan Knittel: Motorrad Lexikon. BLV, München u. a. 1981, ISBN 3-405-12226-0, S. 52
  4. Mario Colombo/Roberto Patrignani: MV Agusta. Motorbuch, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-01416-5. S. 224.
  5. Roy Poynting: The Sammy Miller Museum Collection. 2009, ISBN 978-0-9555278-0-7, S. 22
  6. Norbert Adolph: Fahrwerk - Bindeglied zur Straße. In: Christian Bartsch (Hrsg.): Ein Jahrhundert Motorradtechnik. VDI Verlag, Düsseldorf 1987, ISBN 3-18-400757-X, S. 199.