Eckart Friedrichson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrichson als Meister Nadelöhr mit Vogel Zwirnchen auf einer DDR-Briefmarke von 1964 (gestaltet von Werner Klemke)

Eckart Friedrichson (* 14. Januar 1930 in Wernigerode; † 7. Juni 1976 in Ost-Berlin) war ein Schauspieler, Sänger und Synchronsprecher der DDR, der durch seine Rolle als Meister Nadelöhr im Kinderfernsehen große Bekanntheit erlangte.[1]

Porträt als Meister Nadelöhr (Posthume Anfertigung)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrichson besuchte die Oberschule in Wernigerode und nahm 1945 erste Kontakte zum dortigen Theater auf. Von 1948 bis 1950 besuchte er in Quedlinburg eine Schauspielschule. Von 1951 bis 1952 hatte er ein erstes Engagement am Volkstheater Rostock und war anschließend von 1952 bis 1954 am Berliner Theater der Freundschaft sowie von 1956 bis 1960 am Deutschen Theater beschäftigt.

Am 23. November 1955 wurde im Fernsehen der DDR erstmals die Sendung „Meister Nadelöhr erzählt“ (später umbenannt in „Zu Besuch im Märchenland“) ausgestrahlt. Die Rolle des Geschichtenerzählers und Moderators übernahm der damals 25-jährige Eckart Friedrichson als Meister Nadelöhr in seiner Schneiderstube im Märchenland.[2] Als befreundete Partnerfigur agierte bis 1964 der Postbote Meister Briefmarke. Anfangs sonnabends, später jeden Sonntag, in der Regel von 15:30 bis 16:00 Uhr, wurde diese Sendung ausgestrahlt, die sich schon bald großer Beliebtheit bei den Kindern und Jugendlichen erfreute und mit ihm bis 1975 gesendet wurde. Anschließend war er bis zu seinem Tod in der DDR auf Tournee und trat in der Rolle des „Meister Nadelöhr“ bei Unterhaltungsprogrammen und Festspielen für Kinder auf. Mit seiner großen Zauber-Elle, die als Ersatz für eine Gitarre diente, sang Meister Nadelöhr das von Wolfgang Richter verfasste Lied „Ich komme aus dem Märchenland“.

Friedrichson wohnte in Berlin-Karow und war Mitglied der LDPD.

Er war bis zu seinem Tod mit Margitta Friedrichson (* 1945) verheiratet, welche er mit deren gemeinsamen Sohn Tom Friedrichson hinterließ.[3] Er hatte zwei Brüder. Jan Friedrichson, Architekt und Bauingenieur, geb. 1942 und Peter Friedrichson, Schauspieler, geb. 1946.

Eckart Friedrichson litt seit seinem 13. Lebensjahr an einem Diabetes, der zu einem tödlichen Herzinfarkt im Alter von 46 Jahren führte. Das Urnengrab befindet sich auf dem Friedhof Karow I und III in Berlin-Karow.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Tag des Kindes am 1. Juni 1964 erschien eine 10-Pfennig-Briefmarke der DDR mit einer Abbildung von ihm und dem Kanarienvogel Zwirnchen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: Sandmännchens Abendgruß, Lieder-Sammlung (Single)
  • 1962: Gebrüder Grimm: Das tapfere Schneiderlein (Single)
  • 1965: Inge Trisch: Ein Sputnikmärchen (Single)
  • 1965: Ins Märchenland mit den Brüdern Grimm 1 (LP)
  • 1968: Günther Feustel: Das Märchen vom springenden singenden Brunnen (Single)
  • 1968: Günther Feustel, Günter Schiffel, Walter Krumbach, Inge Trisch: Märchenland, Wunderland (LP)
  • 1988: Ernst Busch – Der Schauspieler – Szenen aus Filmen und Theateraufführungen, darin: Faust-Szene – 1. Teil mit Wolfgang Langhoff (Faust), Ernst Busch (Mephistopheles), Eckart Friedrichson (Schüler) – Doppel-LP
  • Schnippel die Schnappel die Scher’, nun hört mal alle her! (Schallfolie)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Nikolai Nossow: Nimmerklug im Knirpsenland, Kinderhörspiel mit Eckart Friedrichson, Marianne Klussmann u. a., 1 CD, 87 min., Der Audio Verlag, ISBN 978-3-86231-282-5

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Unser Sandmännchen: Abendgruß – Aufregender Weihnachtstag: Pitti stellt Meister Nadelöhr, Schnatterinchen, Frau Elster, Herrn Fuchs, den Pinguinen Ping und Pong sein Weihnachtsgeschenk, das Guckkasten-Telefon vor, DRA/rbb media/Telamo München, 1 DVD
  • 2018: Unser Sandmännchen: Abendgruß – Weihnachten im Kinder- & Märchenland mit Meister Nadelöhr, Pittiplatsch, Schnatterinchen, Bär Bummi und Schneemann Brummelmatsch, DRA/rbb media/Telamo München, 1 DVD
  • 2018: Das Beste zu Weihnachten – Die schönsten Weihnachtsgeschichten mit Meister Nadelöhr, Pittiplatsch, Schnatterinchen, Taddeus Punkt und Struppi, Meister Briefmarke und Frau Puppendoktor Pille, DRA/rbb media/ Telamo München, 1 DVD
  • 2018: Weihnachts-Abend in Schneemannshausen – Die Weihnachtsgeschichte mit Meister Nadelöhr, Pittiplatsch, Schnatterinchen u.v.m., DRR 1966/DRA/rbb media/Telamo München, 1 DVD
  • 2018: Als es noch keinen Weihnachtsmann gab – Die Weihnachtsgeschichte mit Meister Nadelöhr, Pittiplatsch, Schnatterinchen u.v.m., Fernsehen der DDR 1973/DRA/rbb media/Telamo München, 1 DVD
  • 2018: Wer vertritt den Weihnachtsmann? – Die Weihnachtsgeschichte mit Meister Nadelöhr, Pittiplatsch, Schnatterinchen u.v.m., Fernsehen der DDR 1972/DRA/rbb media/Telamo München, 1 DVD
  • 2019: Meister Nadelöhr – Zu Besuch in der Schneiderstube – 5 märchenhafte Geschichten mit Meister Nadelöhr, Pittiplatsch, Schnatterinchen und Bummi u. v. a., DRA/rbb media/ Telamo München, 1 DVD
  • 2019: Meister Nadelöhr – Zu Besuch im Märchenland – Spannende Geschichten mit Meister Briefmarke, Pittiplatsch, Schnatterinchen u. v. a., DRA/rbb media/ Telamo München, Staffel 1–3, jeweils 3 DVDs

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Griebel: Eckart Friedrichson - Genannt: Meister Nadelöhr in: TRIANGEL, Januarheft/2000, Seite 74f
  2. MDR FIGARO, Studiozeit vom 16. Januar 2000, 19.05 Uhr: Zum 70. Geburtstag von Eckart Friedrichson
  3. Super-TV vom 5. Februar 2004, Seite 18
  4. Hans Müncheberg: Blaues Wunder aus Adlershof, Verlag das Neue Berlin 2000, Seite 123f