Edoardo Bennato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edoardo Bennato im Jahr 2007

Edoardo Bennato (* 23. Juli 1946 in Neapel) ist ein italienischer Liedermacher und Rockmusiker.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edoardo wurde im Industrieviertel Bagnoli im Westen von Neapel geboren. Durch den Radiosender der in der Nähe stationierten amerikanischen Garnison kam er in seinen jungen Jahren mit Rock-’n’-Roll-Musik in Kontakt, ein Erlebnis, das er als für ihn prägend beschrieb. Sein Bruder Eugenio ist ebenfalls Liedermacher.

Edoardo schrieb zunächst Lieder für andere Sänger. 1966 nahm er seine erste Single Era solo un sogno auf, das ursprünglich für Bobby Solo vorgesehen war, dann aber doch von ihm selber eingesungen wurde. Zunächst zog er aber nach Mailand, wo er ein Architekturstudium begann, das er erfolgreich abschloss. Danach lebte er einige Zeit als Straßenmusiker in London und Kopenhagen In den Jahren 1969 bis 1971 erschienen dann sie Singles Marylou, 1941 und Good-bye Copenhagen. Der Erfolg stellte sich aber zunächst nicht ein.

1973 wechselte er zur Plattenfirma Dischi Ricordi, die damals ein Sammelbecken der italienischen Cantautori war. Dort erschien sein Debütalbum Non farti cadere le braccia das sowohl von Kritikern als auch vom Publikum hoch gelobt wurde.

Ab Mitte der 1970er Jahre veröffentlichte er einige Konzeptalben, die literarische Figuren zum Thema hatten, z. B. Burattino senza fili (Pinocchio), Sono solo canzonette (Peter Pan) und È arrivato un bastimento, das die Geschichte des Rattenfängers von Hameln als Vorlage hatte. Seine Popularität war mittlerweile so groß geworden, dass er seine Konzerte in Fußballstadien gab. Seine Lieder präsentierte er oft im Stil einer One Man Band mit Gitarre, Mundharmonika, Tamburin und Kazoo.

Nach dem Wechsel zur Plattenfirma Virgin erschien 1987 das Album OK Italia, das auch einen musikalischen Wechsel einläutete. Während seine früheren Alben eher folkorientiert waren und der Einfluss beispielsweise von Bob Dylan unverkennbar war, ging es nun in Richtung Rockmusik mit teilweise auch mehr kommerzieller Orientierung. Mit der Single Viva la mamma gelang ihm 1989 der italienische Sommerhit des Jahres.

1990 textete und sang er zusammen mit Gianna Nannini den offiziellen Song zur Fußball-Weltmeisterschaft in Italien, Un’estate italiana, zu dem Giorgio Moroder die Musik schrieb. Der Song erreichte in Deutschland Platz zwei, in der Schweiz Platz eins der Charts. Später in diesem Jahr erschien auch das Unplugged-Album Edo Rinnegato.

1992 veröffentlichte er unter dem Pseudonym Joe Sarnataro das Album È asciuto pazzo ’o padrone mit Bluesrock in neapolitanischem Dialekt.

2006 trat er erstmals zusammen mit dem 20 Jahre jüngeren Sänger und Gitarristen Alex Britti auf, mit dem er zusammen die Single Notte di mezza estate aufnahm.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edoardo Bennato live 1985
  • Bennato hat einen Studienabschluss im Fach Architektur. Das Thema seiner Abschlussarbeit war ein Neuentwurf eines öffentlichen Nahverkehrsnetzes für seine Heimatregion Campi Flegrei.[1] Das Cover der 1975 erschienenen LP Io che non sono l’imperatore zeigt eine dazu von ihm erstellte Zeichnung. Der Bezug zu seiner Heimatregion spiegelt sich auch in zahlreichen seiner Liedtexte wider.
  • Edoardo war der erste italienische Künstler, der in der Rockpalast-Sendereihe des WDR zu sehen war. Bereits 1980 wurde die Aufzeichnung eines Konzertes vom 27. November 1980 aus der Dortmunder Westfalenhalle übertragen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edoardo Bennato 1982

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Non farti cadere le braccia (1973, Dischi Ricordi)
  • I buoni e i cattivi (1974, Dischi Ricordi)
Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1975 Io che non sono l’imperatore 22
(7 Wo.)
Dischi Ricordi
1976 La torre di Babele 3
(32 Wo.)
Dischi Ricordi
1977 Burattino senza fili 1
(51 Wo.)
Dischi Ricordi
1980 Uffà! Uffà! 3
(27 Wo.)
Dischi Ricordi
Sono solo canzonette 1
(32 Wo.)
2001 Platz 59 der FIMI-Charts (4 Wochen; Edition Dischi d’oro)
Dischi Ricordi
1983 È arrivato un bastimento 4
(17 Wo.)
11
(13 Wo.)
Dischi Ricordi
1985 Kaiwanna 4
(14 Wo.)
11
(12 Wo.)
Dischi Ricordi
1987 OK Italia 3
(31 Wo.)
15
(21 Wo.)
Virgin Dischi
1988 Il gioco continua 7
(12 Wo.)
Mini-LP; Virgin Dischi
1989 Abbi dubbi 2
(26 Wo.)
6
(11 Wo.)
Virgin Dischi
1992 È asciuto pazzo ’o padrone 23
(4 Wo.)
(als Joe Sarnataro e I Blue Stuff)
Virgin Dischi
Il paese dei balocchi 5
(11 Wo.)
Virgin Dischi
1994 Se son rose fioriranno 20
(6 Wo.)
Virgin Dischi
1995 Le ragazze fanno grandi sogni 12
(7 Wo.)
EMI
1998 Sbandato 29
(1 Wo.)
Fonit-Cetra
2003 L’uomo occidentale 26
(11 Wo.)
Warner
2010 Le vie del rock sono infinite 13
(8 Wo.)
Mercury
2015 Pronti a salpare 9
(6 Wo.)
Universal

Livealben (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1984 È goal! 11
(11 Wo.)
22
(3 Wo.)
Dischi Ricordi
1987 Edoardo live 9
(13 Wo.)
Virgin Dischi
2010 MTV Classic Storytellers 44
(2 Wo.)
Universal

Kompilationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
ItalienItalien IT SchweizSchweiz CH
1990 Edo rinnegato 27
(6 Wo.)
Virgin Dischi
1992 Capitan Uncino 15
(8 Wo.)
Dischi Ricordi
2000 Sembra ieri 17
(37 Wo.)
Warner
2001 Afferrare una stella 5
(26 Wo.)
87
(6 Wo.)
Virgin Dischi
2005 La fantastica storia del Pifferaio Magico 11
(10 Wo.)
Cinquantacinque
2006 Salviamo il salvabile 20
(10 Wo.)
Sony BMG Ricordi
2008 L’isola che non c’è 99
(1 Wo.)
erschienen 2002, Neuauflage von Capitan Uncino (1992)
Dischi Ricordi

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
ItalienItalien IT DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1980 Sei come un Juke-Box
Uffà! Uffà!
13
(2 Wo.)
B-Seite: Uffà! Uffà!
Dischi Ricordi
1981 E invece no / Canta appress’ à nuie 1
(24 Wo.)
Dischi Ricordi
1982 Nisida 7
(14 Wo.)
B-Seite: ’A freva a quaranta
Dischi Ricordi
1987 OK Italia
OK Italia
9
(14 Wo.)
B-Seite: Era una festa
Virgin Dischi
1989 Viva la mamma
Abbi dubbi
1
(32 Wo.)
20
(6 Wo.)
B-Seite: Abbi dubbi
Virgin Dischi
Vendo Bagnoli
Abbi dubbi
20
(3 Wo.)
B-Seite: ZEN
Virgin Dischi
Un’estate italiana 1
(45 Wo.)
2
(18 Wo.)
11
(21 Wo.)
1
(35 Wo.)
(Gianna Nannini & Edoardo Bennato)
Sugar/Virgin
1992 Il paese dei balocchi
Il paese dei balocchi
4
(17 Wo.)
B-Seite: Buon compleanno bambina
Virgin Dischi
1993 Tu chi sei? 19
(3 Wo.)
B-Seite: Eugenio
Virgin Dischi
2001 Puramente casuale 46
(2 Wo.)
Warner
2003 Stop America
L’uomo occidentale
43
(5 Wo.)
2006 Notte di mezza estate 5
(20 Wo.)
(Edoardo Bennato & Alex Britti)
Universal
weitere Singles
  • Era solo un sogno / Le ombre (1966)
  • Marylou / La fine del mondo (1969)
  • 1941 / Vince sempre l’amore (1970)
  • Good Bye Copenaghen / Marjorie (1971)
  • Detto tra noi / Non farti cadere le braccia (1973)
  • Salviamo il salvabile / Ma che bella città (1974)
  • Meno male che adesso non c’è Nerone / Parli di preghiere (1974)
  • Feste di piazza / Io per te Margherita (1975)
  • Cantautore/Venderò (1976)
  • Franz è il mio nome / Viva la guerra (1976)
  • Il gatto e la volpe / Mangiafuoco (1977)
  • Restituiscimi i miei sandali / Così non va, Veronica (1980)
  • È Goal (1984)
  • È arrivato un bastimento / Sarà falso, sarà vero (1984)
  • Zero in condotta / Kaiwanna (1985)
  • Guarda là/In cerca del futuro (1985)
  • Mare chiaro, mare scuro (1995)
  • Sbandato (1998)
  • Finestre (1999)
  • Sembra ieri (2000)
  • Ritorna l’estate (2003)
  • È lei (2010)
  • Perché (feat. Morgan; 2010)
  • La mia città (2011)
  • Il meglio arriverà (mit Finley; 2012)
  • Credo solo a te (2012)
  • Al diavolo il Grillo Parlante (2013)
  • Io vorrei che per te (2015)
  • Povero amore (2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Edoardo Bennato nasce ... In: Edofansclub.com. 11. Februar 2013, abgerufen am 28. Januar 2016 (italienisch).
  2. a b c Chartquellen (Alben):
  3. Chartquellen (Singles):