Peter Pan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Peter Pan (Begriffsklärung) aufgeführt.

Peter Pan ist die Hauptfigur einiger Kindergeschichten von James Matthew Barrie und dort das einzige Kind, das niemals erwachsen wird. Peter Pan lebt im „Nimmerland“ (engl. Neverland), einer fiktiven Insel. Er ist Anführer der „verlorenen Jungs“ (engl. The Lost Boys), einer Gruppe von Jungen. Pans Gegenspieler ist der Anführer der Piraten, Captain Hook.

Peter-Pan-Statue in Kensington Gardens, London

Peter Pan trat zum ersten Mal 1902 in dem ursprünglich für Erwachsene geschriebenen Buch The Little White Bird auf[1] und wurde dann 1904 sehr erfolgreich im Bühnenstück Peter Pan, or The Boy Who Wouldn’t Grow Up („Peter Pan, oder der Junge, der nicht erwachsen werden wollte“ oder „nicht erwachsen wurde“, Premiere in London am 27. Dezember 1904), verwendet. 1906 wurde der Abschnitt von Little White Bird als eigenständiges Buch Peter Pan in Kensington Gardens veröffentlicht. Arthur Rackham hat diese Ausgabe illustriert. 1911 adaptierte Barrie den Stoff des Bühnenstücks für die Erzählung Peter and Wendy, die heute meist unter dem Titel Peter Pan publiziert wird.

Handlung[Bearbeiten]

In Barries Geschichte wird Peter von der fliegenden kleinen Fee „Glöckchen“ (engl. Tinker Bell, in anderer Übersetzung auch „Naseweis“ oder „Klingklang“) begleitet und begegnet eines Nachts auf einem Ausflug nach London dem Mädchen Wendy Darling. Er nimmt Wendy und ihre Brüder John und Michael mit ins Nimmerland, wo Wendy für Peter und die verlorenen Jungs eine Mutterrolle übernimmt. Alle zusammen erleben eine Reihe von Abenteuern. Doch schließlich verspüren die Darling-Kinder Heimweh und vermissen ihre Eltern, sodass Peter sie zurückbringt. Auch die verlorenen Jungs werden von den Darlings adoptiert.

Neverland[Bearbeiten]

Das Neverland (oder Nimmerland) ist eine fiktive Insel und der Haupthandlungsort von Barries Geschichte, ein Ort, an dem Kinder niemals erwachsen werden. Hier wohnt auch der Held des Schauspiels, Peter Pan. Hier gibt es Elfen, Piraten, Indianer, Meerjungfrauen und natürlich Kinder. In Neverland muss man nur an etwas glauben, damit es passiert.

Ähnlich wie andere erfundene Inseln, z. B. Utopia von Thomas Morus oder Atlantis bei Platon, spiegeln die Ereignisse und Möglichkeiten auf dieser Insel die Ideen und das Programm ihres Erfinders in gleichnishafter Form wider. Neverland kann als Metapher für ewige Kindheit und Jugend, Unsterblichkeit, aber auch für Kindlichkeit, Kindischsein und Eskapismus gesehen werden.

In den ersten Entwürfen von Barries Stück wurde das Eiland „Peters Never Never Never Land“ genannt, bei der ersten Aufführung wurde dies auf „Never Never Land“ verkürzt; in der veröffentlichten Version des Stücks war von „The Never Land“ die Rede. Erst in der später publizierten Novelle Peter and Wendy wurde der Name der Insel in einem einzigen Wort geschrieben: Neverland. Bei heutigen Aufführungen des Stücks wird von manchen Regisseuren noch der Name „Never Never Land“ verwendet. Das Thema um Peter Pan, den Jungen der niemals älter wird, und die Insel „Nimmerland“ wurde oftmals verfilmt.

Aufführungen und Verfilmungen[Bearbeiten]

Aufführungen[Bearbeiten]

Es gibt viele verschiedene Musicalinterpretationen von Peter Pan. Die bedeutendsten sind: Die Version von Jerome Kern 1924, Leonard Bernstein 1950 und die Version von Jerome Robbins von 1954. Außerdem gibt es noch eine Bühnenfassung des Autors, die von Erich Kästner ins Deutsche übertragen wurde. Auf der Bühne wird die Rolle von Peter Pan meist mit jungen weiblichen Darstellerinnen besetzt, wie 1984 im Theater des Westens in Berlin mit Ute Lemper.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Peter Pan wurde mehrfach zu Zeichentrick- und Realfilmen adaptiert, erstmals im Jahr 1924 von Herbert Brenon. Einer der bekannteren Zeichentrickfilme stammt von Disney aus dem Jahr 1953. Eine der populärsten Realverfilmungen, Hook aus dem Jahr 1991, ist eigentlich eine Fortsetzung zur bekannten Geschichte und befasst sich mit dem erwachsenen Peter Pan, der hier von Robin Williams gespielt wurde. In der bisher einzigen deutschen Fernsehverfilmung von 1962 schlüpfte Kinderstar Michael Ande in die Titelrolle, Wendy wurde von Helga Anders gespielt.

Im Jahr 1989 gab es eine japanische Zeichentrickserie (Anime) unter dem Titel Peter Pan no bouken, die in der ersten Staffel auf dem Buch basiert.

Im Jahr 2003 gab es eine Verfilmung, die sich um eine realitätsgetreue Umsetzung des Buches bemühte, mit Jeremy Sumpter als Peter Pan und Jason Isaacs als Captain Hook. Abgesehen von einer russischen Produktion war dies die erste Kinoversion, in der ein Junge die Hauptrolle übernahm, nicht ein Erwachsener.

Ebenfalls 2003 wurde die Geschichte von Peter Pan unter dem Titel Neverland mit Melany Bell, Gary Kelley, Ray Garcia, Wil Wheaton, Rick Sparks und anderen neu verfilmt. Dabei wurde Peter Pan in die heutige Zeit versetzt.[2]

Im Jahr 2004 befasste sich der Film Wenn Träume fliegen lernen (Finding Neverland) von Marc Forster mit der Entstehungsgeschichte des Stücks.

2011 wurde die Miniserie Neverland (u. a. mit Rhys Ifans, Anna Friel, Bob Hoskins und Charlie Rowe) produziert, welche sich mit einer alternativen Vorgeschichte um Peter und James „Jimmy“ Hook befasst.

2013 wurden auf KiKA 26 Folgen der Serie "Peter Pan – Neue Abenteuer" erstmals im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Die Serie basiert auf der Romanvorlage, wurde aber um neue Abenteuer ergänzt und an die heutige Zeit angepasst. So chattet Wendy am PC mit ihren Freundinnen und ist genervt, wenn ihre Brüder sie dabei stören. Die 3D-CGI-Animationsserie entstand in den Jahren von 2010 bis 2013 als französisch-indisch-deutsche Koproduktion.[3]

Auswahl einiger Peter-Pan-Verfilmungen[Bearbeiten]

Interpretation[Bearbeiten]

Peter Pan und Wendy,
Umschlag von 1915

Peter Pan verkörpert die Unschuld und Sorglosigkeit der Kindheit, die Lust an imaginären und oft gewalttätigen Abenteuern, ohne Sorge oder Verständnis für echte Gefahren und echtes Leid. Während alle anderen Kinder diese Erfahrungswelt (verkörpert durch das Nimmerland) irgendwann verlassen und erwachsen werden, wird Peter Pan nicht erwachsen und verändert sich nie.

Das Ende der Romanfassung zeigt dabei deutlich eine Zwiespältigkeit: Peter kann seine Kindlichkeit nur dadurch bewahren, nur dadurch unverändert bleiben, dass er alles Andere, Veränderliche schon bald vergisst, auch wenn es ihm einmal sehr wichtig war. Als er nach einem Jahr Wendy erneut begegnet, erinnert er sich nicht mehr an Captain Hook und nicht einmal an Glöckchen, die inzwischen, wie der Leser erfährt, wahrscheinlich gestorben ist. Auch Wendy vergisst er bald, und als er schließlich doch wieder zurückkehrt, ist Wendy erwachsen und hat selbst eine Tochter, die ihren Platz als Peters „Mutter“ einnimmt.

Auch wenn sich Themen wie „Indianer“ und „Piraten“ einer bestimmten Epoche zuordnen lassen, ist Peter Pan ein relativ zeitloser Roman, der Kinder aus aller Welt miteinander vereint. Peters egoistische Verhaltensweisen und „Abenteuer“ sind ebenfalls typische Verhaltensmuster von Kindern – das Geschlecht spielt dabei keine Rolle. Peter wird auch weiterhin Kinder nach Nimmerland entführen, denn, um es mit den Worten des Erzählers auszudrücken: „Alle Kinder verlassen eines Tages ihr Nimmerland, kommen nach Hause und werden erwachsen. Nur ein Kind nicht.“

Copyright und Anspruch auf Lizenzgebühren[Bearbeiten]

Alle Rechte an den Büchern, Filmen und Theaterstücken vermachte der Schöpfer von Peter Pan dem Great Ormond Street Hospital for Children, einem Londoner Kinderkrankenhaus.

Laut einem englischen Gesetz (Section 301, Copyright, Designs and Patents Act 1988) müssen auch nach Ablauf des Urheberrechts Lizenzgebühren zu Gunsten des Great Ormond Street Hospital for Children bezahlt werden, sofern keine anderweitige Vereinbarung mit dem Lizenzgebührenanspruchinhaber besteht.[4]

Literarische Adaptionen[Bearbeiten]

1987 veröffentlichte der britische Schriftsteller und Literaturkritiker Gilbert Adair eine Fortsetzung unter dem Titel Peter Pan and the Only Children. Das Buch erschien deutsch unter dem Titel Peter Pan und die Einzelkinder in der Edition Phantasia. 2004 beschloss die Stiftung, die den Nachlass und die Rechte an Peter Pan verwaltet, einen Wettbewerb aus Anlass des 70. Todestages von Barrie auszuloben, um zu einer „offiziellen“ und würdigen weiteren Geschichte um Nimmerland und Peter Pan zu kommen. Über 200 Autoren bewarben sich, und die Kinderbuchautorin Geraldine McCaughrean machte das Rennen. Das Buch Peter Pan in Scarlet wurde am 5. Oktober 2006 in 31 Ländern gleichzeitig veröffentlicht, die Illustrationen stammen von Brian Froud (der u. a. für die künstlerische Ausstattung im Film Der dunkle Kristall verantwortlich war) und sollen sich an den Ursprungs-Zeichnungen von Arthur Rackham orientieren. In Deutschland erschien der Band unter dem Titel Peter Pan und der rote Pirat bei cbj (ISBN 3-570-13206-4).

1994 entwickelte Gail Bowen das Theaterstück The Tree, das auf dem Peter-Pan-Thema basierte und am Globe Theatre in Regina, Saskatchewan, uraufgeführt wurde.

2010 veröffentlichte der US-amerikanische Autor Brom den Roman Der Kinderdieb, in welchem die Hauptfigur namens Peter einem im Fantasy- und Horror-Genre angesiedelten Handlungsrahmen folgt, der stark an das Peter Pan-Thema angelehnt ist.

Peter Pan in der Musik[Bearbeiten]

1969 brachte die schwedische Sängerin Anni-Frid Lyngstad eine Single mit dem Titel Peter Pan heraus, die von ihrem Verlobten Benny Andersson geschrieben und produziert worden war. Beide wurden später Mitglieder der Band Abba.

1978 veröffentlichte die britische Sängerin Kate Bush das Album Lionheart mit dem Lied In Search of Peter Pan. Auch das Titelstück des Albums enthält eine Anspielung auf Peter Pan.

1980 veröffentlichte der italienische Sänger Edoardo Bennato ein an Peter Pan angelehntes Konzeptalbum namens Sono solo canzonette.

1982 nahm die Schweizer Sängerin Paola mit Peter Pan, einer Komposition von Ralph Siegel, an der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest teil. Zusammen mit dem Mädchenchor „Trixies“ belegte sie Rang zwei hinter der späteren Siegerin Nicole, deren Lied Ein bißchen Frieden, ebenfalls von Ralph Siegel komponiert, den europäischen Song Contest gewann.

1988 kaufte der amerikanische Popstar Michael Jackson ein Anwesen, das er in Neverland-Ranch umbenannte.

1990 brachte die kanadische Thrash-Metal-Band Annihilator ein Album mit dem Titel Never, Neverland heraus.

1991 erschien Enter Sandman von Metallica mit der Anspielung Exit light. Enter night. Take my hand. We’re off to never never-land.

1999 interpretierte die deutsche Schlagerband Rendezvous ebenfalls ein Lied mit dem Titel Peter Pan.

2006 erschien auf dem Album A Twist in the Myth der deutschen Power- bzw. Symphonic-Metal-Band Blind Guardian der Song Fly, in dem Peter Pan einem Mädchen (vermutlich Wendy) das Fliegen beibringen und sie ins „Nimmerland“ führen will.

2010 wurde eine Musicalfassung mit dem Titel Peter - Fliege deinen Traum, komponiert von Konstantin Wecker, uraufgeführt.

Im gleichen Jahr veröffentlichte der iranischstämmige Deutschrapper Fard ein Lied namens Peter Pan, das seine Kindheit thematisiert.

Außerdem vertonte der Komponist Martin Bärenz den Stoff (Text und Musik) für Sprecher und Großes Orchester. Die Uraufführung war im Februar 2011 im Pfalzbautheater Ludwigshafen durch Malte Arkona (Sprecher) und die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz. Die Leitung hatte Jesko Sirvend.

2011 nahm die finnische Symphonic-Metal-Band Nightwish mit dem Titel Storytime Bezug auf Peter Pan.

Jim Steinman sagt, dass alle seine Kompositionen von der Geschichte Peter Pans inspiriert seien. Meat Loaf ergänzt, dass Steinman plane, alle seine Lieder in einem großen Peter-Pan-Musical zu verarbeiten.

2013 Familienoper von Richard Ayres für Kinder ab 8 Jahren, Libretto: Lavinia Greenlaw. (Uraufführung: 19. Dezember 2013 - OPER STUTTGART)

Peter Pan in der Psychoanalyse[Bearbeiten]

Peter Pan ist auch eine Allegorie für Infantilität, für die Weigerung, erwachsen und reif zu werden. Er befindet sich stattdessen in einer eigentümlichen, unwirklichen und schwebenden Leichtigkeit. Diese Übergangsproblematik von Kindheit zu Jugend ist deshalb auch Thema in der Psychoanalyse, v.a. in der Kinder- und Jugend-Psychotherapie. Dieses Phänomen ist auch bekannt als Peter-Pan-Syndrom, so benannt nach dem Psychotherapeuten Dan Kiley.

„Peter Pan ist das Kind, das niemals erwachsen wird und auf einer fiktiven Insel, Neverland, lebt. An diesem Ort bleiben die Kinder Kinder, die Insel steht für ewige Kindheit und Unsterblichkeit. Das Voranschreiten der Zeit wird verleugnet, ebenso wenig gibt es Sexualität. Vordergründig führt dies zu einem paradiesischen Zustand völliger Freiheit... Die verleugneten Triebwünsche und verlorenen Objekte kehren jedoch in bizarrer Form zurück: Captain Hook erscheint als Zerrbild des phallischen Vaters... Parallel dazu ist das Krokodil das Zerrbild einer verschlingenden Mutter...“

Michael Günter: Scham und Sexualität in der Adoleszenz[5]

Adaption als Comic[Bearbeiten]

Eine Adaption des Stoffes Peter Pan in Comicform von Régis Loisel wurde im Jahr 1992 mit dem Max-und-Moritz-Preis ausgezeichnet. Die sechsbändige Serie erscheint im Ehapa-Verlag auf deutsch.[6]

In der französischen Comic-Serie La Légende du Changeling (Die Legende vom Changeling; deutsch im Piredda Verlag), die Ende des 19. Jhdts. spielt, lassen Autor Pierre Dubois und Zeichner Xavier Fourquemin ihren Protagonisten Scrubby im zweiten Band Le croque-mitaine (Der schwarze Mann) in eine Theatervorstellung von Peter Pan hineinstolpern. Der Junge, "der niemals erwachsen wurde", erscheint hier als Parallelfigur Scrubbys.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter, Michael. Scham und Sexualität in der Adoleszenz. Übergangsräume und Fixierungen. In: Hauser, Susanne/Schambeck, Franz (Hrsg.). Übergangsraum Adoleszenz. Entwicklung, Dynamik und Behandlungstechnik Jugendlicher und junger Erwachsener.Brandes & Apsel, Frankfurt, 2010. S. 55-78 ISBN 978-3-86099-682-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peter Pan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J.M. Barrie: Peter Hollindale (Introduction and Notes) (Hrsg.): Peter Pan in Kensington Gardens and Peter and Wendy. Oxford Press, 1999, ISBN 0192839292, S. xix.
  2. Quelle: http://www.imdb.com/title/tt0349880/
  3. Quelle: http://www.fernsehserien.de/peter-pan-neue-abenteuer
  4. http://www.opsi.gov.uk/acts/acts1988/Ukpga_19880048_en_28.htm
  5. Günter, in: Hauser, 2010, 56
  6. Egmont Ehapa Verlag mit sämtlichen Titelcover
  7. Piredda Verlag mit Titelcover, Rezension und Leseproben