Endel Nirk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Endel Nirk (Pseudonym Hermelin, * 15. Dezember 1925 in Koorküla; † 15. April 2018 in Tallinn) war ein estnischer Literaturwissenschaftler, Kritiker und Prosaist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endel Nirk war zunächst in seinem südestnischen Heimatdorf auf der Grundschule und besuchte von 1938 bis 1943 das Gymnasium in Tõrva. Unmittelbar nach seinem Schulabschluss wurde er in die Wehrmacht mobilisiert, da Estland zu jenem Zeitpunkt im Rahmen des Zweiten Weltkriegs von Deutschland besetzt war. Infolgedessen versuchte Nirk auch nach Kriegsende Estland über die Ostsee zu verlassen, doch da das Boot leckgeschlagen war, musste er zur Küste zurückkehren.[1]

Trotzdem überstand er den Stalinismus ohne Repressionen und konnte von 1944 bis 1949 an der Universität Tartu estnische Philologie studieren. Nach seinem Abschluss arbeitete er von 1949 bis 1953 bei der Zeitung Sirp ja Vasar, bevor er sich 1953 wieder der Wissenschaft zuwandte.

Ab 1953 arbeitete und forschte er im „Institut für Sprache und Literatur“ der Estnischen Akademie der Wissenschaften in Tallinn und fertigte im Rahmen dieser Tätigkeit seine Kandidatenarbeit (1959 – entspricht der Dissertation des deutschen Systems) und seine akademische Doktorarbeit (1971 – entspricht der Habilitationsschrift) an. Von 1976 bis 1983 war er Professor für estnische Literatur an der Pädagogischen Universität Tallinn – formal zwar nur Stellvertreter mit Dozentengehalt, da seine Ernennung in Moskau nicht bestätigt wurde, aber inhaltlich betrachtet Leiter des Lehrstuhls.[2]

Dazwischen gab es jedoch auch Perioden, in denen er als freiberuflicher Wissenschaftler und Autor abwechselnd in Tallinn und auf Saaremaa lebte (1972–1976 und seit 1983).[3]

Endel Nirk war seit 1955 Mitglied des Estnischen Schriftstellerverbandes und korrespondierendes Mitglied der Finnischen Literaturgesellschaft. Er war einer der Unterzeichner des Briefs der Vierzig.

Wissenschaftliches Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nirk spezialisierte sich zwar auf das 19. Jahrhundert, hat prinzipiell aber zu allen Bereichen der estnischen Literatur gearbeitet. Er ist gleichfalls der einzige estnische Literaturwissenschaftler der Nachkriegszeit, von dem eine ausführliche[4] Gesamtdarstellung der estnischen Literatur vorliegt, die zudem auch ins Englische und Finnische übersetzt ist.[5]

Die wichtigsten Forschungen hat Nirk zu Eduard Bornhöhe und Friedrich Reinhold Kreutzwald, dem Autor des Kalevipoeg, vorgelegt. Ferner hat er Monografien zu Karl Ristikivi und dem Maler Ants Laikmaa verfasst. Außerdem hat er an zahlreichen literaturwissenschaftlichen Sammelwerken mitgewirkt und sich besonders mit der Erforschung des estnischen Romans in der Zwischenkriegszeit befasst.

Literarisches Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manche von Nirks Monografien sind selbst in die Nähe literarischer Werke gerückt worden,[6] und im Allgemeinen wird in seiner Person die „gelungene Kombination aus kompetentem Literaturwissenschaftler und geistreichem Essayisten“[7] hervorgehoben.

1960 wirbelte Nirk mit einem satirischen Gedicht über Ain Kaalep, Jaan Kross und Ellen Niit Staub auf, die damals die estnische Lyrik modernisierten, was in manchen Kreisen auf Widerstand stieß.[8] Später schrieb Nirk vor allem Werke, die sich mit der früheren estnischen Geschichte oder seiner Heimatregion befassten. Die Kritik hat sie eher zurückhaltend beurteilt. Bei seiner Trilogie Hier auf der Erde verwies ein Kritiker auf die „publizistische Struktur“ und bemerkte, dass es „sicher besser wäre, wenn der Leser nicht ständig die Anwesenheit des Autors bemerkte.“[9] Eine andere Kritikerin stellte fest, dass dies „ein Roman sein könnte […], was bleibt, ist jedoch nur Erinnern und das Beklagen des eigenen Schicksals…“[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literaturwissenschaftliches Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laias laastus. Kirjanduslikke artikleid 1948-1956. Tallinn: Eesti Riiklik Kirjastus 1957. 576 S.
  • Eduard Bornhöhe. Tallinn: Eesti Riiklik Kirjastus 1961. 137 S. (Eesti kirjamehi)
  • Friedrich Reinhold Kreutzwald. Tallinn: Eesti Riiklik Kirjastus 1961. 126 S. (Eesti kirjamehi)
  • Teemad variatsioonidega. Tallinn: Eesti Riiklik Kirjastus 1964. 212 S.
  • Kreutzwald ja eesti rahvusliku kirjanduse algus. Tallinn: Eesti Raamat 1968. 545 S.
  • Estonian Literature. Historical Survey with Biobibliographical Appendix. Tallinn: Eesti Raamat 1970. 414 S.
    • Estnische Ausgabe: Eesti kirjandus. Arengulooline ülevaade. Tallinn: Perioodika 1983. 342 S.
    • Finnische Ausgabe: Viron kirjallisuus. Helsinki: SKS 1986. 391 S.
    • Englische Neuausgabe: Estonian Literature. Historical Survey with Biobibliographical Appendix. Tallinn: Perioodika 1987. 414 S.
  • Eesti kirjanduse biograafiline leksikon (gemeinsam mit Endel Sõgel). Tallinn: Eesti Raamat 1975. 462 S.
  • Kaanekukk. Lugu Ants Laikmaa elust ja ettevõtmistest. Tallinn: Kirjastus Kunst 1977. 319 S.
  • Avardumine. Vaatlusi eesti romaani arenguteelt. Tallinn: Eesti Raamat 1985. 262 S.
  • Teeline ja tähed. Eurooplase Karl Ristikivi elu. Tallinn: Eesti Raamat 1991. 287 S.

Artikel (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eesti kirjanduse eelajaloost ja Kreutzwaldi teest kirjandusse, in: Keele ja Kirjanduse Instituudi uurimused III. Tallinn: Eesti NSV Teaduste Akadeemia1958, S. 9–80.
  • Tammsaare rännuteedelt, in: Kirjanduse Jaosmaa 1977. Tallinn: Eesti Raamat 1979, S. 90–92.
  • A.H. Tammsaare eesti romaani arengupanoraamis, in: Keel ja Kirjandus 1/1978, S. 5–15.
  • Andrese noorpõlv – Mõlgutusi Oskar Lutsu autobiograafilise sarja ülelugemisel, in: Keel ja Kirjandus 10/1982, S. 508–516.
  • Ühe ammu aegunud mõrvaloo järeljuurdluskatse [über Elu ja armastus], in: Keel ja Kirjandus 4/1983, S. 172–188.
  • Valepassiga suvitaja päevaraamat [über Friedebert Tuglas], in: Looming 6/1984, S. 827–838.
  • Elupaguluse vaev ja olemise apooriad. "Hingede öö" kui seisukohavõtt ning sõnum, in: Keel ja Kirjandus 6/1985, S. 342–351
  • Fantaasia ja fuuga. Karl Ristikivi minevikuainelise romaanisarja üldkommentaare, in: Looming 12/1985, S. 1678–1691.
  • Karl Ristikivi õpinguist Tallinna kolledžis, in: Keel ja Kirjandus 4/1987, S. 226–235.
  • Õhtuvarjud. Peatükk Karl Ristikivi biograafiast, in: Looming 9/1987, S. 1257–1269.
  • Bernard Kangro hilisromaanidest, in: Looming 5/1990, S. 690–695.

Prosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mosaiikvõlv ('Mosaikgewölbe'). Tallinn: Eesti Raamat 1978. 204 S.
  • Tabelinus. Dramaatiline lugulaul viies jaos ('Tabelinus, Dramatischer Gesang in fünf Teilen'). Tallinnn: Perioodika. 1990. 76 S. (Loomingu Raamatukogu 47/1990)
  • Siin maa peal I ('Hier auf der Erde I'). Tallinn: Koolibri 1993. 285 S.
  • Siin maa peal II ('Hier auf der Erde II'). Tallinn: E. Nirk 1995. 304 S.
  • Siin maa peal III ('Hier auf der Erde III'). Tallinn: E. Nirk 1997. 287 S.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aarne Vinkel, Kalju Kääri: Esimene pääsuke, in: Keel ja Kirjandus 6/1958, S. 369–375.
  • Pärt Lias: Endel Nirk, in: Looming 12/1975, S. 2090–2091.
  • Harald Peep: Variatsioonidest kirjandusliku mõtte teemadel, in: Keel ja Kirjandus 12/1985, S. 750–752.
  • Rein Veidemann: Viljakuse tagamaadest: Endel Nirk 60, in: Looming 12/1985, S. 1706–1707.
  • Lauri Vahtre: Mees, kes ei mahtunud kahe kivi vahele, in: Keel ja Kirjandus 5/1991, S. 312–313.
  • Jaan Kruusvall: Lembitu järeltulijad, in: Looming 8/1995, S. 1144–1148.
  • Oskar Kruus: Kirjanduskriitikust romaanikirjanikuks, in: Keel ja Kirjandus 12/1995, S. 842–843.
  • Rutt Hinrikus: Teelised tähitus öös, in: Looming 9/1997, S. 1272–1276.
  • Endel Nirk / Janika Kronberg: Teelisest ja tähtedest, in: Looming 12/2015, S. 1755–1763.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Endel Nirk / Janika Kronberg: Teelisest ja tähtedest, in: Looming 12/2015, S. 1756.
  2. Endel Nirk / Janika Kronberg: Teelisest ja tähtedest, in: Looming 12/2015, S. 1762.
  3. Eesti kirjanike leksikon. Koostanud Oskar Kruus ja Heino Puhvel. Tallinn: Eesti Raamat 2000, S. 373–374.
  4. Die Arbeit von Karl Ristikivi (Eesti kirjanduse ajalugu. Vadstena 1954) ist nur ein knapper Überblick, und das Werk von Gustav Suits (Eesti kirjanduslugu I. Lund 1953) kam über den ersten Band nicht hinaus. Auch Arvo Mägis zweiteilige Lühike eesti kirjanduslugu (Lund 1965) ist nur eine "kurze" Literaturgeschichte von ca. 120 Seiten.
  5. Cornelius Hasselblatt: Geschichte der estnischen Literatur. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Berlin, New York: De Gruyter 2006, S. 38–39.
  6. Oskar Kruus: Kirjanduskriitikust romaanikirjanikuks, in: Keel ja Kirjandus 12/1995, S. 842.
  7. Harald Peep: Variatsioonidest kirjandusliku mõtte teemadel, in: Keel ja Kirjandus 12/1985, S. 750.
  8. Jaan Kross: Kallid kaasteelised [I]. Tallinn: Eesti Keele Sihtasutus 2003, S. 569–577, vgl. auch: Ain Kaalep, Jaan Kross, Ellen Niit, Hermelin: Luulet, in: Akadeemia 2/2015, S. 222–238.
  9. Jaan Kruusvall: Lembitu järeltulijad, in: Looming 8/1995, S. 1144–1148.
  10. Rutt Hinrikus: Teelised tähitus öös, in: Looming 9/1997, S. 1276.