Erika Gfrerer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erika Gfrerer Ski Alpin
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 24. März 1962 (57 Jahre)
Geburtsort Villach, Österreich
Karriere
Disziplin Abfahrt, Riesenslalom,
Slalom, Kombination
Verein SV Villach
Status zurückgetreten
Karriereende 1983
Medaillenspiegel
Junioren-EM 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Alpine Ski-Junioreneuropameisterschaften
0Gold0 Madonna di Campiglio 1980 Riesenslalom
0Bronze0 Madonna di Campiglio 1980 Slalom
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 20. Jänner 1979
 Gesamtweltcup 52. (1980/81)
 Abfahrtsweltcup 32. (1980/81)
 Riesenslalomweltcup 36. (1979/80, 1980/81)
 Kombinationsweltcup 22. (1980/81)
 

Erika Gfrerer (verh. Whittaker; * 24. März 1962 in Villach, Kärnten) ist eine ehemalige österreichische Skirennläuferin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erika Gfrerer feierte zu Beginn der 1980er-Jahre ihre größten Erfolge. Sie gewann 1980 mit über 2 Sekunden Vorsprung den Junioren-Europameistertitel im Riesenslalom in Madonna di Campiglio, Italien. Im selben Jahr gewann sie knapp 18-jährig auch die Europacup-Gesamtwertung sowie die Abfahrts- und Riesenslalomwertung. 1981 wurde sie Österreichische Meisterin im Riesenslalom und startete auch erfolgreich im Weltcup. Sie erreichte insgesamt vier Top-15-Plätze in drei Disziplinen (Abfahrt, Riesenslalom und Kombination). Ihr bestes Weltcupergebnis war der zehnte Platz in der Abfahrt des Goldschlüsselrennens in Schruns am 12. Jänner 1981. Erika Gfrerer war zwischen 1978 und 1982 Mitglied im ÖSV-Kader. Nach einigen Knieverletzungen und einem Knorpelschaden musste sie 1983 ihre Karriere beenden.

Auf ihren Reisen lernte sie ihren späteren Ehemann Peter Whittaker, Berufsbergführer und Leiter von Whittaker Mountaineering kennen und übersiedelte nach Washington, USA, an den Fuß des Mount Rainier. Mit ihrem Mann unternahm sie zahlreiche Gipfelbesteigungen auf allen sechs Kontinenten, unter anderem neun Besteigungen des Kilimandscharo. Von 1990 bis 1994 war sie zudem als Kinderrennlauf-Trainerin in den USA tätig. Sie lebt und arbeitet mit Ehemann Peter und ihren zwei Kindern in Ashford, Washington, USA.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 4 Platzierungen unter den besten 15

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Saison 1979/80: 1. Gesamtwertung, 1. Abfahrtswertung, 1. Riesenslalomwertung
  • Saison 1981/82: 3. Riesenslalomwertung
  • 9 Podestplätze, davon 3 Siege:
Saison Ort Land Disziplin
1979/80 Liberec Tschechoslowakei Riesenslalom
1979/80 Hinterstoder Österreich Kombination
1979/80 Crans-Montana/Meiringen Schweiz Kombination

Junioreneuropameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreichische Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]